Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg Die Monumente des Landes schließen ab Samstag , 24. Oktober zur Eindämmung des Infektionsgeschehens

>
> ab dem Wochenende schließen die meisten Monumente des Landes wieder ihre Tore. Grund dafür ist der starke Anstieg der Infektionszahlen der Corona-Pandemie. Vom 24. Oktober an gilt die Corona-bedingte Schließung für alle Innenräume der historischen Bauwerke, die von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg unmittelbar betreut werden. Im Außenbereich muss eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Aktuelle Informationen zur Situation bietet das Internetportal der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg http://www.schloesser-und-gaerten.de. >
> Manche Monumente können mit Einschränkungen besichtigt werden. Andere Monumente wie zum Beispiel die meisten Burgen bleiben vollständig zugänglich – und auch die Schlossgärten etwa in Schwetzingen, Weikersheim, Heidelberg oder Rastatt Favorite bleiben geöffnet. Folgende Monumente sind ganz geschlossen: >
> Kloster Alpirsbach
> Kloster Schussenried, Bad Schussenried
> Residenzschloss Urach, Bad Urach
> Kloster und Schloss Bebenhausen
> Schloss Bruchsal (Gastronomie geöffnet)
> Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe
> Schloss Kirchheim
> Residenzschloss Ludwigsburg (Gastronomie geöffnet)
> Schloss Favorite Ludwigsburg
> Schloss Mannheim
> Kloster Maulbronn
> Fürstenhäusle Meersburg
> Neues Schloss Meersburg (Gastronomie geöffnet)
> Kloster Ochsenhausen
> Residenzschloss Rastatt (Gastronomie geöffnet)
> Schloss Favorite Rastatt (Gastronomie geöffnet)
> Kloster und Schloss Salem (Gastronomie geöffnet)
> Schloss Schwetzingen (Garten und Gastronomie geöffnet)
> Schloss Solitude, Stuttgart (Gastronomie geöffnet)
> Grabkapelle auf dem Württemberg, Stuttgart (Gastronomie geöffnet) > Kloster Wiblingen
> Burg Wäscherschloss, Wäschenbeuren
> Schloss Weikersheim (Garten geöffnet)
>
>
> ······························································································ > STAATLICHE SCHLÖSSER UND GÄRTEN
> BADEN-WÜRTTEMBERG
> ······························································································ > ·········································································· > http://www.schloesser-und-gaerten.de
>
>
>
ssg_allgemein_pm_corona_schliessung-der-monumente_201023.docx
Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info@kurpfalz-tourist.de
http://www.kurpfalz-tourist.de

#rem #Talk #Fotografie

Fotografie als Reflektion und visuelle Erkenntnis

Heike Penner stellt ihre Arbeiten beim „Talk Fotografie“ vor

Am Sonntag, den 1. November 2020 laden die Reiss-Engelhorn-Museen wieder zur Reihe „Talk Fotografie“ ein. Um 11:15 Uhr ist die Fotografin Heike Penner zu Gast. Die Absolventin der Freien Kunstakademie Mannheim geht den Dingen assoziativ-reflektierend auf den Grund. Wissenschaftliche Phänomene und japanische Haikus verschmelzen bei ihr durch die Technik der Cyanotypie zu neuen Bildwelten. In der Reihe „Erde Mannheims“ setzt sie sich beispielsweise fotografisch mit dem Verhältnis zwischen dem Menschen und der Natur in Mannheim auseinander und beleuchtet dabei extreme Kontraste. Die Moderation des Künstlergesprächs übernehmen Prof. Dr. Claude W. Sui und Stephanie Herrmann vom Forum Internationale Photographie.

Die Veranstaltung findet im Florian-Waldeck-Saal im Museum Zeughaus C5 statt. Der Eintritt beträgt 3 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0621-293.3771 oder rem.buchungen.

Die Reihe „Talk Fotografie“ gewährt regelmäßig Einblicke in unterschiedliche Positionen der Fotografie und der Fotogeschichte. Alle Termine gibt es im Veranstaltungskalender unter www.rem-mannheim.de.

So 1.11.2020 | 11:15 Uhr | Museum Zeughaus C5 | Florian-Waldeck-Saal | 3 Euro | Anmeldung unter Tel. 0621-293.3771 oder rem.buchungen

Das Buchungsbüro nimmt Anmeldungen montags bis freitags, jeweils bis 15 Uhr entgegen. Dies gilt auch für Anmeldungen, die per E-Mail eingehen.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Kultur im #Palatin | #milou & #flint am 30.10.

Das Palatin Wiesloch
milou & flint – “blau über grün“
Live zu erleben vor Ort oder im eigenen Kulturwohnzimmer

Wiesloch. milou & flint sind längst mehr als ein Geheimtipp – spätestens seit Ina Müller die beiden persönlich in ihre Sendung „Inas Nacht“ Ende 2018 eingeladen hatte. Es war der musikalische Ritterschlag für die beiden Multiinstrumentalisten, die auch live virtuos zwischen Klavier, Gitarre, Akkordeon, Fußschlagzeug, Vibraphon, Trompete und weiteren Instrumenten wechseln.

Ihren Poesie-Pop zeichnen darüber hinaus die deutschsprachigen Texte aus, die berührende Geschichten aus dem Leben erzählen. Mal bunt, mal fröhlich verspielt, mal nachdenklich. Sie lieben das ehrlich Handgemachte und mit ihrem perfekten Harmoniegesang à la Simon & Garfunkel verleihen sie jedem Auftritt eine gewisse Lagerfeuerromantik.

Neben ihren zahlreichen Konzerten in Deutschland traten milou & flint bereits bei Kulturfestivals in Japan, Portugal sowie Polen auf und erhielten 2018 den „Walther-von-der-Vogelweide-Preis“ für junge Liedermacher.

„Wenn wir ein tolles Konzert gespielt haben, das die Besucher mit geschlossenen Augen genossen haben, wir dann glücklich in Betten fallen und froh sind, mit unserer Musik Menschen begeistern zu dürfen“, so beschreiben die beiden Musiker einen perfekten Tag. milou & flint gehören definitiv auf die „100 things you have to hear before you die“-Liste.

Das Konzert gibt es auch per Livestream im eigenen Kulturwohnzimmer zu erleben! Weitere Infos hierzu gibt es unter www.palatin.de/kulturwohnzimmer

Freitag, 30.10.2020 | Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr
VVK: 18,00 EUR inkl. Gebühren l AK: 21,00 EUR inkl. Gebühren

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Poetry Slam im #Palatin #Wiesloch am Donnerstag, 29. Oktober

Die Jonglage der Worte
„Dichter in der Denkwerkstatt“: Poetry Slam im Palatin – Auch per Live-Stream
Wiesloch. Beim Poetry Slam erproben junge kreative Köpfe im Palatin ihr Talent für Sprache und Poesie. Acht junge Auszubildende des Kongress- und Kulturhotels bieten eine große Bühne für kleine Künstler – mit Hingabe für die Jonglage der Worte. Unter dem Motto „Dichter in der Denkwerkstatt“ zeigen kreative Köpfe, was sie zu Papier gebracht haben. Und dafür gibt es wohl keinen besseren Ort als die Denkwerkstatt im Palatin.
Beim Poetry Slam treten kundige „Schreiberlinge“ ebenso wie in der Dichtkunst völlig Ungeübte auf. Kurzgeschichten, Gedichte und alles, was gut in Worte gefasst werden will, darf mit Fug und Recht und nach allen Regeln der Fabulierkunst verbalisiert werden.
„Unser Verlangen nach Lyrik und Erzählkunst ist noch lange nicht gestillt“, versichern die Azubis und starten am Donnerstag, 29. Oktober, 19.30 Uhr, in die zweite Runde des Poetry Slam, um jungen Dichtern und Denkern wieder eine Bühne zu bieten.
Dies ist ein weiteres Angebot in einer Reihe von Hybridveranstaltungen, mit der das Palatin nun in der Corona-Krise ganz neue Wege geht. Die Gäste haben also die Wahl, vor Ort live dabei zu sein oder sich die Bühne ins eigene Wohnzimmer zu holen. Und dies ist ein guter Kompromiss, um das Spektakel in der knisternden Atmosphäre einer Live-Veranstaltung in vollem Umfang zu genießen – unter Einhaltung des Hygienekonzeptes selbstverständlich – oder zu Hause auf der eigenen Couch mitzuerleben, was Poesie und Prosa vermögen. So kann jeder per Live-Stream völlig unabhängig von Einlassbeschränkung und Abstandsregelung an der Veranstaltung teilnehmen. Der Zugang ist über die Internetseite des Palatins unter kultur erforderlich.
Und hier geht`s direkt zum Live-Stream: Live-Stream Hybridveranstaltung https://www.palatin.de/live-stream/

Weinheimer Lieblingsplatz-Videoclips

Direktlink zu den Filmen: https://www.weinheim.de/startseite/stadtthemen/Weinheims+Lieblingsplaetze.html

Von zünftigen Zünften, Rinden und Rindern
Kabarettist und Wortkünstler Manfred Maser schließt die Reihe der Weinheimer Lieblingsplatz-Videoclips ab

Weinheim. Vom Marktplatz mit Bülent Ceylan, über den Hermannshof mit Ingrid Noll, den Exotenwald mit Markus Babbel, den Schlosspark mit Anke Helfrich und den Burgen mit Oberbürgermeister Manuel Just sind die Video-Clips über Weinheimer „Promis“ und ihre Lieblingsplätze jetzt im Gerberbachviertel angekommen. Die sechste und zumindest vorerst letzte Folge der Imagekampagne steht jetzt auf www.weinheim.de sowie auf Youtube und den weiteren Weinheimer Social Media-Kanälen online.
Zum Abschluss führt der Weinheimer Kabarettist, Shantychor-Frontmann und Wortkünstler

Abschlussvideo Imagekampagne.docx

#Ausstellung Verlängerung #Ladenburg : Von Zockern und Kachelmachern

Spielkarten und Kartenmacher in der Kurpfalz
wird noch bis 6. Januar 2021 gezeigt! Dabei ist es dem Ausstellungskurator
Jürgen Platz gelungen, seine Präsentation um ein paar ‚Bonbons‘ zu erweitern.
Dazu gehören u. a. Spielkarten aus dem Nachlass der Familie Benz, die das
Automuseum Dr. Carl Benz in Ladenburg freundlicherweise zur Verfügung
stellt. Der Automobilerfinder war bekanntermaßen ein leidenschaftlicher
‚Zocker‘ – zum Leidwesen seiner Gattin Bertha.

Sonderführungen und Vortrag :

Sonntag, 25. Oktober um 15 Uhr:
Spielkarten und Kartenmacher in der Kurpfalz

Öffentliche Führung mit Jürgen Platz

Sonntag, 8. November um 15 Uhr:
Das Lobdengau-Museum

Öffentliche Führung des Heimatbundes Ladenburg e.V.
in Zusammenarbeit mit der VHS Ladenburg-Ilvesheim e. V.

Sonntag, 15. November um 15 Uhr:
Spielkarten und Kartenmacher in der Kurpfalz

Öffentliche Führung mit Jürgen Platz

Freitag, 20. November um 18 Uhr:
Merkur, Mithras, Christus

Öffentliche Führung mit Andreas Hensen

Treffpunkt ist jeweils der Kassenraum des Museums.
Dauer: ca. 45 Minuten. Es gelten die üblichen Eintrittspreise.

Donnerstag, 3. Dezember um 19 Uhr
Des Bischofs neue Öfen –
Ladenburg als Zentrum der Kachelherstellung im Rhein-Neckar-Raum

Vortrag von Harald Rosmanitz M.A. im Ladenburger Domhofsaal, Hauptstr. 7.
Der Kunsthistoriker und Archäologe Harald Rosmanitz berichtet über
neueste Forschungsergebnisse, die sich insbesondere auf die Auswertung
archäologischer Funde im Lobdengau-Museum stützen.

Laufende Ausstellungen

Wiederkehr der Götter. Weihebilder aus dem

römischen LOPODUNUM wird mit Unterstützung
der Reiss-Engelhorn-Museen bis Juni 2021 verlängert!

Verehrt, verwendet, vergessen. Alamannen im Spannungsfeld

von Politik und Geschichte nochbis 1. November 2020.

In der Reihe Der gehobene Schatz:
‚Die Reiß 1613. Eine kurfürstliche Jahrhunderthochzeit am Vorabend des

Dreißigjährigen Krieges‘ bis 22. November 2020.

www.lobdengau-museum.de

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#rem #Mannheim : Zauber der Fototechnik – Linse, Sucher, Auslöser

Zauber der Fototechnik – Linse, Sucher, Auslöser

„Talk Fotografie“ widmet sich Kameratechnik im Wandel der Zeit

Mit ihrer Foto-Ausstellung „In 80 Bildern um die Welt“ entführen die Reiss-Engelhorn-Museen an Sehnsuchtsorte. Zu sehen sind faszinierende Reisefotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Sie zeigen, wie sich das Reisen, aber auch die Fototechnik verändert haben. Einen Einblick in die Kameratechnik im Wandel der Zeit gewährt die Veranstaltung „Talk Fotografie“ am Sonntag, den 25. Oktober 2020 um 11:15 Uhr. Die Gesprächspartner sind Prof. Frank Göldner von der Hochschule für Gestaltung und Prof. Dr. Claude W. Sui, Leiter des Forums Internationale Photographie.

Die Veranstaltung findet im Anna-Reiß-Saal im Museum Weltkulturen D5 statt. Der Eintritt beträgt 3 Euro. Um Anmeldung wird gebeten unter 0621-293.3771 oder rem.buchungen.

Im Zeitalter des Massentourismus und der Digitalfotografie geht von den frühen Reisefotografien ein besonderer Zauber aus. Sie bestechen durch ihre Detailschärfe und sind teils kunstvoll handkoloriert. Die ersten europäischen Touristen machten sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf, um die Welt mit eigenen Augen zu erkunden. Sie fotografierten jedoch noch nicht selbst, sondern nahmen vor Ort die Dienste von Ateliers in Anspruch. Die Sehenswürdigkeiten von Rom, die Pyramiden in Ägypten oder den Fuji in Japan abzulichten, war damals mit großem Aufwand verbunden. Die Fotopioniere nutzten eine Reiseplattenkamera und das Kollodium-Nassplatten-Verfahren. Neben der noch recht schweren Kamera mussten sie stets Chemikalien und eine mobile Dunkelkammer mit sich führen.

Die beiden Experten widmen sich dieser frühen Methode, stellen aber auch die Arbeiten des Fotografen Fritz Henle vor. Dieser bevorzugte eine zweiäugige Spiegelreflexkamera mit Rollfilm, eine der beliebtesten Reportage- und Reisekameras der 1920er bis 1960er Jahre. Die 1960er bis 1980er Jahre waren schließlich eine Blütezeit für die STERN-Fotografen. Im Auftrag des Magazins reisten sie um die Welt und schufen Ikonen des Bildjournalismus. Mit dabei waren verschiedene Typen von Spiegelreflexkameras, die handlich und praktisch zugleich waren.

www.rem-mannheim.de.

So 25.10.2020 | 11:15 Uhr | Museum Weltkulturen D5 | Anna-Reiß-Saal | 3 Euro | Anmeldung unter Tel. 0621-293.3771 oder rem.buchungen

#Lorsch im Rahmen einer öffentlichen #Führung entdecken

Lorsch im Rahmen einer öffentlichen Führung entdecken

An ausgewählten Sonn- und Feiertagen um 14 Uhr / Angeboten werden Führungen durch die Stadt, den Kräutergarten und den Tabakschuppen

Für Tourist*innen, aber auch Alteingesessene und Zugezogene, bietet die Tourist-Information „NibelungenLand“ an ausgewählten Sonn- und Feiertagen öffentliche Führungen in Lorsch an. Diese starten jeweils um 14 Uhr und decken verschiedene Themen wie die Stadt allgemein, den Kräutergarten oder den Tabakschuppen ab. Anmeldungen sind telefonisch bis 13 Uhr möglich, die Teilnahmezahl ist derzeit auf zehn Personen begrenzt. Diesen Sonntag, 18.10., steht der Lorscher Tabakschuppen im Rahmen einer solchen Führung im Mittelpunkt. Informationen zu Terminen und Preisen sind in der Rubrik „Gästeführungen in Lorsch“ auf www.nibelungenland.net zu finden.

Info: Die Tourist-Information „NibelungenLand“ in Lorsch ist Montag bis Sonntag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr telefonisch unter der Rufnummer 06251 / 17526-0 oder per E-Mail unter info erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Lorsch Acoustic Chamber #Music

Acoustic Chamber Music im Paul-Schnitzer-Saal
Doch noch ein Rathaus-Konzert im Corona-Jahr
„Wir freuen uns riesig, dass wir unserem Publikum nach so langer Zeit am 25. Oktober um 18 Uhr wieder ein Rathauskonzert anbieten können“, so das Lorscher KULTour-Amt. Wenn auch nicht im Alten Rathaus, sondern unweit davon im Paul-Schnitzer-Saal. Der Ortswechsel ist den Corona-Auflagen geschuldet, die „natürlich alle peinlich genau eingehalten werden“. 45 Gäste finden derzeit samt entsprechender Vorkehrungen im Paul-Schnitzer-Saal Platz.

Der Konzert-Abend steht unter der Leitung von Christoph Schöpsdau, weshalb Kenner*innen der Titel nicht verwundern mag: „Acoustic Chamber Jazz“ ist das Thema beim Rathauskonzert V/2020. Drei von hier für uns. Das Repertoire reicht von Chick Corea, Pianist und Gründervater des Jazzrock, bis zum brasilianischen Gitarristen Paulo Bellinati oder dem amerikanischen Jazz-Gitarristen Ralph Towner.
Die Musiker*innen sind ebenfalls keine Unbekannten in Lorsch So waren Stefan Hladek (Gitarren) und die Flötistin Cathrin Ambach (Querflöte, Altflöte, Bassflöte) schon einige Male bei Rathaus-Konzerten dabei, wenn auch in anderen Besetzungen. Zusammen mit Alexander Hladek (Vibraphone, Percussion, Drums) sind alle drei an der Bergstraße beheimatet und der Region eng verbunden.

Christoph Schöpsdau zeigt sich fasziniert von der Variationsbreite und dem Reichtum an Klangfarben des Trios, was den wechselnden Kombinationen der unterschiedlichen Instrumente geschuldet ist. Auch mag die Kombination der Begriffe Kammermusik (chamber music) und Jazz im Titel „Acoustic Chamber Jazz“ überraschen. Signalisiert das eine eher einen fein ziselierten Zusammenklang solistisch versierter Instrumentalisten und handwerklich exakter Interpretationen, verheißt das zweite eher Rhythmik, Dynamik sowie improvisatorische und spontane Interaktionen. Das Publikum darf also gespannt sein.

Die Veranstalter bitten um Voranmeldung unter rathauskonzert, per WhatsApp unter 01 57.85 04 94 26 oder unter Instagram Lorsch.de. An der Abendkasse gibt es ggf. Restkarten. Es herrscht Maskenpflicht außer am Sitzplatz. Darüber hinaus gelten die bestehenden AHA-Regeln.

2033 Z
Verwendung von Text und Bildern honorarfrei

Info-Kasten

Rathauskonzert V/20. Drei von hier für uns, Acoustic Chamber Jazz mit Cathrin Ambach, Stefan Hladek und Alexander Hladek. Es lädt ein: Christoph Schöpsdau; Sonntag, 25. Oktober 2020, 18 Uhr, Corona-bedingt im Paul-Schnitzer-Saal (max. 45 Plätze), Nibelungenstraße 35, 64653 Lorsch; Ticket an der Abendkasse: 10 €

Zusammen & gesund bleiben! Unbedingt voranmelden, denn die Plätze sind limitiert (rathauskonzert, per WhatsApp unter 01 57.85 04 94 26 oder unter Instagram Lorsch.de) An der Abendkasse ggf. nur Restkarten.

Bitte die Hygiene-Regeln beachten (Maske, Abstand, Desinfektion); Maskenpflicht außer am Sitzplatz