#Worms: Kriemhilds Rosen suchen Paten – Rosengarten-Labyrinth entsteht an der Wormser Rheinpromenade

Kriemhilds Rosen suchen Paten

Rosengarten-Labyrinth hat zahlreiche Unterstützer

Ein Rosengarten entsteht an der Rheinpromenade, genau an der Stelle, wo einst der Schiffermast an die Traditionszunft schlechthin in Worms erinnerte. Die Attraktivierung der Rheinpromenade in Verbindung mit der Inszenierung der Nibelungenthematik ist ein wichtiger Baustein in der Realisierung des Tourismuskonzeptes „Worms 4.0“, welches die Hochschule gemeinsam mit dem Lenkungskreis Tourismus der Stadt erarbeitet hat. Hier knüpft das Rosengarten-Projekt als Teil des prämierten Vorhabens der „ganzjährigen Darstellung der Nibelungenthematik im öffentlichen Raum“, welches aus dem Profilierungswettbewerb des MINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT, VERKEHR, LANDWIRTSCHAFT UND WEINBAU Rheinland-Pfalz hervorgegangen ist, an.

Lebendiges Kunstwerk
Nachdem die Erdarbeiten abgeschlossen sind, werden bis zum Winter die ersten Rosenstöcke gepflanzt werden. Bereits mehr als die Hälfte der 224 Rosenstöcke hat bereits einen Paten gefunden: Privatpersonen, Unternehmen und Vereine aus Worms und Umgebung sicherten sich eine der begehrten Pflanzen. „Uns hat die Idee besonders gut gefallen, mit der Patenschaft Teil eines lebendigen Kunstwerkes zu werden und damit die Nibelungen direkt an den Rhein zu holen, dort, wo auch die Hagenstatue ihren Platz gefunden hat, die ursprünglich eigens für den historischen Rosengarten geschaffen wurde“, erklärt einer der Paten. Dies bestätigt auch Bernd Leitner von der Tourist Information. „Wir rechnen mit Blick auf Weihnachten und das Jahresende, dass auch die übrigen Rosenpatenschaften zügig vergeben werden. Als Geschenk für Jubiläen und Hochzeiten sind Kriemhilds Rosenstöcke sehr beliebt“, so Leitner. Hierüber dürfte sich der kreative Kopf der Rosengarten-Idee, der Wormser Künstler Eichfelder, besonders freuen. Es scheint, als hätte Kriemhilds Rosengarten die Nibelungen-Begeisterung der Wormser in Corona Zeiten wiederentfacht.

Rosenpate werden
Unter dem Motto „Ein Rosenstock für Sie!“ wird ein Rosenlabyrinth, bestehend aus 224 Rosenstöcken auf einer Fläche von 500 qm, barrierefrei erlebbar geschaffen. Wormser Bürgerinnen und Bürger sowie Firmen und Institutionen der Stadt haben ab sofort die Gelegenheit, in Form einer Spende Teil dieses lebendigen Kunstwerkes zu werden. Ab einem Betrag von € 50 je Rosenstock bzw. einem mehrfachen davon erhalten die Spendenden ein vom Künstler handschriftlich signiertes Zertifikat, limitiert 001-224, sowie die gedruckte, reich bebilderte Konzeption zu „Kriemhilds Rosengarten“. Entsprechende Spendenkonten wurden bereits eingerichtet:
Spendenkonto „Kriemhilds Rosengarten“,
Sparkasse Worms-Alzey-Ried IBAN DE 72 5535 0010 0000 0002 90 bzw. Volksbank Alzey-Worms e.V. IBAN DE 45 5509 1200 0000 0227 05
unter Angabe des Namens und der Adresse.
Für weitere Fragen steht der Künstler Eichfelder zur Verfügung: info
Die Spender erhalten ab einem Spendenbetrag über 200,-€ eine entsprechende Zuwendungsbescheinigung. Unterhalb dieser Betragsgrenze reicht zur Vorlage beim Finanzamt ein Ausdruck der getätigten Überweisung.
Ein Infoflyer zu Kriemhilds Rosengarten ist ab sofort in der Tourist Information erhältlich, weitere Informationen auch unter www.worms.de.

#Welde #O’zapft is – Digitale #Bierprobe am 8.10.2020 aus dem Welde Brauhaus – Oktoberfest-Edition

O’zapft is – Oktoberfest dahoam
9. Digitale Bierprobe aus dem Welde Brauhaus bringt Oktoberfest-Gaudi mit original Festbieren nach Hause – Interessante Gäste und soziales Engagement in Lederhose und Dirndl

Plankstadt, 28. September 2020 – Kein Oktoberfest. Nirgends. Oder doch? Aus dem Schwetzinger Welde Brauhaus kommt das Oktoberfest als digitale Gaudi direkt nach Hause. Die Biersommeliers Max Spielmann und Malte Brusermann verkosten diesmal original Münchner Oktoberfest-Biere: natürlich stilecht in Lederhosen, mit blau-weißen Wimpeln und passender Live-Musik. Als Gäste werden Kollegen aus der „Alten Posthalterei“ in Lingen begrüßt, die im Emsland die Bierveranstaltung „Lingener Bier Kultur“ ins Leben gerufen haben und selbst digitale Verkostungen anbieten. Weitere Gäste kommen vom Ludwigshafener Serviceclub „Roundtable“, dessen soziale Projekte in der Region mit dieser Oktoberfest-Edition unterstützt werden sollen.

Nicht jede Brauerei darf ihr Bier in München auf der Wies‘n ausschenken – Brunnen und Braustätte müssen sich im Stadtgebiet München befinden. Aktuell dürfen deshalb nur sechs Brauereien ihre Biere auf dem Oktoberfest anbieten. Vier dieser Biere werden in der „Oktoberfest-Edition“ der digitalen Bierprobe aus dem Schwetzinger Welde Brauhaus verkostet werden. Der Bierstil ist diesmal ziemlich einheitlich, da es sich um Festbiere oder Märzen handelt. Dass man einen Bierstil trotzdem sehr unterschiedlich interpretieren kann, zeigen die Biere der Münchner Brauereien.

In München steht das weltberühmte Hofbräuhaus und sein goldenes, malzblumiges Oktoberfestbier ist mit dabei. Von der Paulaner Brauerei kommt ein kraftvolles, süffiges Festbier, das Löwenbräu-Oktoberfestbier verspricht würzige altbayerische Brau-Tradition. Hacker-Pschorrs Oktoberfest-Märzen ist ein ursprüngliches und fast schon kupferfarbenes Bier seiner Art. Mit dem Märzen von Giesinger ist außerdem ein Bier dabei, das noch nicht auf der Münchner Wies’n ausgeschenkt wurde, aber als Geheimtipp für das nächste große Fest auf der Theresienwiese gilt. Mit dem Kurpfalzbräu Helles ist auch eine echte Kurpfälzer Bierspezialität dabei, sie sich auf keinen Fall hinter den Bayerischen Bieren verstecken muss. Wie immer haben die Welde Biersommeliers ein „Zwibi“ – Zwischenbier – als Überraschungsbier eingepackt. Die Oktoberfestbiere haben in München eine sehr lange Tradition, die auch in Corona-Zeiten nicht unterbrochen und in Flaschen abgefüllt wird. Damit ist zumindest die passende Begleitung für das Schunkeln auf dem heimischen Sofa gewährleistet.

Soziales Engagement
„Spaß und Biergenuss haben, ist natürlich schon schön. Aber noch viel schöner ist es, andere, denen es nicht so gut geht, auf sinnvolle Weise daran teilhaben zu lassen“, erklärt Welde Chef Max Spielmann das soziale Engagement bei Roundtable Ludwigshafen. Von jedem verkauften Oktoberfest-Bierpaket gehen deshalb 10 Euro in die Kasse des Serviceclubs. Der 1964 gegründete und deutschlandweit größte und altersmäßig jüngste Club hat es sich zur Aufgabe gemacht, vor allem regionale Aktivitäten für junge Menschen zu unterstützen.

INFO
„Durstiger Donnerstag – Oktoberfest-Edition“ – 8. Oktober 2020, 19 Uhr
Digitale Bierverkostung live aus dem Welde Brauhaus, Schwetzingen.
Teilnahme über Livestream auf der Veranstaltungen-Seite auf https://www.facebook.com/weldebier/ oder https://www.youtube.com/user/Weldebier
Solange der Vorrat reicht sind für die Bierverkostung am 8. Oktober 2020 noch Bierpakete (auf 300 Stück limitierte Auflage!) für € 30,00 inkl. Bier, Glas, Pfand und Versand verfügbar und können bis einschließlich 5. Oktober 2020 aufhttps://www.welde-brauhaus.de/bierprobe/ bestellt werden.

#Welde #Weltmeisterliches #Kurpfalzbräu #Kellerbier

Kurpfalzbräu Kellerbier gewinnt World Beer Award

Kurpfalzbräu Kellerbier ist das beste Kellerbier weltweit und das beste Deutschlands – World Beer Award zeichnet weitere Kurpfalzbräu- und Weldebiere bei Bier-Weltmeisterschaft in London aus

Plankstadt, 28. September 2020 – Aus der Kurpfalz kommt das beste Kellerbier des Jahres, so haben die Juroren des Londoner World Beer Award 2020 entschieden. Das Kurpfalzbräu Kellerbier ist außerdem das beste Kellerbier Deutschlands. Mit Gold wurde das Kurpfalzbräu Ur-Radler ausgezeichnet, Helles und Eisbock erhielten glänzendes Silber. Damit nicht genug: Im weltweit enormen Angebot an IPAs und Pilsbieren erzielten zwei Welde-Biere hervorragende Ergebnisse. Das Welde IPA darf sich mit Silber und das Welde No1 Slow Beer Pils mit Bronze schmücken. 2.200 Biere aus über 50 Ländern durften die Fachleute bei der mehrere Tage dauernden Blindverkostung probieren und in mehreren Schritten bewerten, prämiert wurden Bierstile und Spezialitäten weltweit und auf Länderebene.

Die Freude über die guten Ergebnisse ist in Plankstadt standesgemäß überschäumend. „Wir wissen ja, dass wir auch ein hervorragendes Kellerbier brauen, aber diese hochklassige Auszeichnung unserer Braukunst ist natürlich eine großartige Bestätigung“, freut sich Welde Chef Max Spielmann sehr. Sichtlich stolz dankt er seinem Braumeister Stephan Dück und dem ganzen Brauerteam, aus dem jeder einzelne schließlich seine ganze Braukunst und Liebe zum Bier in die Gerstensäfte aus der Kurpfalz stecken.
Spitzenplätze bei der Weltmeisterschaft der Biere zu belegen, sei keine Selbstverständlichkeit, erklärt Spielmann weiter. Zumal sich die Bierlandschaft und Biervielfalt durch den Craft Beer Trend und ein damit verbundenes neues Qualitätsbewusstsein bei vielen Brauern und Verbrauchern stark verändert und vergrößert habe.

Erfolg mit Qualität und echtes Handwerk
Kurpfalzbräu und Welde setzen gleichermaßen auf Qualität und echtes Handwerk. Vom Einsatz hochwertiger Rohstoffe über echte handwerkliche Leidenschaft fürs Produkt bis hin zur bestmöglichen Ausbildung des Nachwuchses verfolgt die Kurpfälzer Braumanufaktur seit vielen Jahren konsequent das Motto „Klasse statt Masse“.

Kein Welde #Bierathlon in Plankstadt im Oktober 2021 – Absage des Spaßlaufs am 17.10.2020

Bierathlon in Plankstadt abgesagt
16. Welde Bierathlon verschoben auf Oktober 2021 – Stadt und Organisatoren entscheiden Verschiebung gemeinsam – Tickets behalten ihre Gültigkeit

Plankstadt, 28. September 2020 – In diesem Jahr werden keine halben Bierkästen im Laufschritt von kunterbunten Paaren über das Plankstadter Sportgelände getragen. Der 16. Welde Bierathlon, mit dem seit vielen Jahren im Oktober die Marathon- und Triathlonsaison in der Region fröhlich endet, wird Coronabedingt auf 2021 verschoben. Die Entscheidung haben die Gemeindevertreter aus dem Rathaus Plankstadt gemeinsam den Organisatoren des Plankstadter Spaßlaufs getroffen. Die Tickets des innerhalb kürzester Zeit ausverkauften Laufs behalten für 2021 ihre Gültigkeit, die Läufer*innen wurden entsprechend von den Organisatoren per Email informiert.

„Klar tut es echt weh, dass wir den Welde Bierathlon dieses Jahr absagen müssen“, erklären Sebastian Weickert und Jürgen Hilberath vom dem Orga-Team. Natürlich habe man Hygienekonzepte erstellt und Ideen für eine Durchführung des Laufs mit Abstandsregeln und vielem mehr überlegt. Aber die abgespeckte Corona-Version habe mit der eigentlichen Gaudi gar nichts mehr gemein. Deshalb habe man sich schweren Herzens auch in Absprache mit Bürgermeister Nils Drescher für die Absage entschieden.

Die Gemeinde Plankstadt bedauert die Absage, ist doch die jährliche Veranstaltung ein großer Spaß für Läufer*innen und Zuschauer*innen. Und übrigens auch für den Plankstadter Gemeinderat, dessen Mitglieder seit einigen Jahren die ehrenvolle und nicht einfache Aufgabe übernehmen, als Juroren das beste Läuferkostüm zu wählen.

Traurig über die Absage sind auch die vielen Helfer*innen aus der Abteilung Handball des TSG Eintracht, die den Bierathlon tatkräftig unterstützen. Neben einer Menge Spaß bringe der Verkauf von Getränken, Bratwurst und Co. immer eine schöne Finanzspritze in die Handballkasse, erklärt Stephan Verclas, TSG-Vorstandsmitglied, Abteilungsleiter Handball und selbst immer mit an vorderster Front beim Plankstadter Welde Bierathlon dabei.
Jetzt freuen sich einfach alle auf den Lauf im Oktober 2021. Vorfreude eben. Auch schön.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#rem #Mannheim : Kostbare Frankenthaler #Porzellan-Sammlung bereichert Museumsbestände

„Weißes Gold“ für die Reiss-Engelhorn-Museen

Kostbare Frankenthaler Porzellan-Sammlung bereichert Museumsbestände

Rund 50 fragile Kostbarkeiten aus Frankenthaler Porzellan bereichern ab sofort die Bestände der Reiss-Engelhorn-Museen. Es handelt sich um Plastiken, die durch ihren Detailreichtum und ihre kunstvolle Bemalung bestechen. Umgesetzt werden unter anderem Alltagsszenen wie Knaben bei der Apfelernte oder ein Kind auf seinem Steckenpferd. Auch die Begeisterung des 18. Jahrhunderts für den Fernen Osten spiegeln die Kleinodien wider. Eine Auswahl ist im Foyer im Museum Zeughaus zu bewundern.

Die Stücke stammen großteils aus der Frühzeit der Frankenthaler Manufaktur, die 1755 unter Kurfürst Carl Theodor gegründet wurde. Sie erzählen von einer Zeit, als Porzellan so kostbar war, dass es auch „weißes Gold“ genannt wurde. Die filigranen Figurinen wurden über mehrere Jahrzehnte und mit großer Kennerschaft von dem bekannten Sammler Dr. Paul Wilhelm Enders zusammengetragen. Eine enge Verwandte Dr. Ursula Barber, die zuletzt in Feudenheim lebte, vermachte sie 2018 dem Deutschen Krebsforschungszentrum. Dank dessen Unterstützung und dem großzügigen Engagement der Gesellschaft der Keramikfreunde, der Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung, der Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung sowie des Mannheimer Altertumsvereins konnte diese erlesene Sammlung angekauft werden. Sie findet ein neues Zuhause in den Reiss-Engelhorn-Museen. Dort trifft sie auch auf Geschirre aus der Sammlung Enders / Barber, die bereits als Erbschaft ans Haus kamen.

Die Freude des zuständigen Direktors Dr. Christoph Lind ist groß: „Die Reiss-Engelhorn-Museen beherbergen die weltweit größte und bedeutendste Sammlung an Frankenthaler Porzellan. Der Neuzugang ergänzt unsere bisherigen Bestände auf das Vortrefflichste. Wir können Lücken schließen und auf diese Weise die große Könnerschaft der Frankenthaler Manufaktur in ihrer ganzen Breite abbilden. Wir danken unseren Förderern für ihre Großzügigkeit. Gemeinsam ist es gelungen, die Sammlung Enders / Barber als Ganzes zu erhalten und vor der Zerstückelung zu bewahren. Bei uns sind die exquisiten Stücke in den besten Händen.“

Mitglieder der Gesellschaft der Keramikfreunde (GKf) sind extra nach Mannheim gereist, um sich die Objekte vor Ort anzusehen. Dr. Christian Lechelt, Vizepräsident und Redakteur der GKf-Zeitschrift KERAMOS, zeigt sich begeistert: „Die Gesellschaft der Keramikfreunde ist überaus glücklich, die Reiss-Engelhorn-Museen bei dem Erwerb der hervorragenden Sammlung Enders / Barber zu unterstützen. Unser Verein als internationale Gemeinschaft der Keramik-Enthusiasten findet seine vornehmste Aufgabe im Erhalt, der Pflege, Erforschung und Vermittlung historischer wie moderner Keramik aller Art. Das gemeinschaftliche Engagement unserer Mitglieder trägt mit der Förderung des Ankaufs reiche Früchte. Wir wünschen uns, dass viele Menschen ihre Freude an den wunderbaren Frankenthaler Porzellanen finden und sich neue Leidenschaften daran entzünden mögen.“

www.rem-mannheim.de

#Schlossgarten #Schwetzingen: #Sonderführungen am ersten Oktober-Wochenende

Auftakt in den Herbst: Auch im Oktober bieten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg im Schlossgarten besondere Rundgänge zu ausgewählten Themen an. Am Samstag, den 3. Oktober stehen die Führungen „Chefsache!“ zu den Folgen des Klimawandels um 13.30 Uhr und „Von der Lust am Wandeln“ mit einem Gang durch den kurfürstlichen Garten um 14 Uhr auf dem Programm. Am Sonntag, 4. Oktober wird um 14 Uhr zur Führung „Aufgeblüht“ eingeladen, in der die Gäste das höfische Leben kennenlernen. Um 15 Uhr heißt es: „Darf ich vorstellen: Mein Name ist Maria Charlotta Freifrau von Vöhlin, Obristhofmeisterin“. Sie berichtet vom Alltag in der Sommerresidenz. Für die Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 06221 65888-0 erforderlich.

die vielfältige welt der sonderführungen
Der Schlossgarten Schwetzingen ist ein Meisterwerk europäischer Gartenkunst. Die weitläufige Anlage weist eine enorme Sammlung an heimischen und exotischen Pflanzen auf, welche im 18. Jahrhundert von Kurfürst Carl Theodor begonnen und stets weiter ausgebaut wurde. Der kommende Herbst bietet dort ein ganz besonderes Erlebnis: stimmungsvolle Rundgänge mit Führungen zu aktuellen und historischen Themen.

CHEFSACHE!
Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten, und Prof. Dr. Hartmut Troll, Abteilungsleiter für historische Gärten, führen die Besucherinnen und Besucher mit breitem Fachwissen durch die Gartenanlage. Im Fokus stehen am Samstag, den 3. Oktober um 13.30 Uhr die Themen Umwelt und Klimawandel. Durch diesen ist der Schwetzinger Garten ganz besonders in seinem landschaftlichen Bereich betroffen, da er auf einer Binnensanddüne angelegt wurde. Die heißen und trockenen Sommer machen dem Baumbestand aus dem 18. Jahrhundert stark zu schaffen. Die beiden Experten der Staatlichen Schlösser und Gärten stellen Schäden, aber auch mögliche Lösungskonzepte und Maßnahmen vor.

„VON DER LUST AM WANDELN“
Die klassische Gartenführung begleitet die Gäste am Samstag, den 3. Oktober um 14 Uhr zu besonderen Sehenswürdigkeiten im riesigen Areal des Schlossgartens. Auf dem Weg durch das grüne Paradies gibt es viel Schönes zu entdecken, denn ein Garten des Barock wollte immer wieder aufs Neue überraschen: mit barocken Lusthäuschen, Statuen, Tempeln und Brunnenanlagen ebenso wie mit heimischen und exotischen Pflanzen.

„AUFGEBLÜHT“ – HÖFISCHES LEBEN AM GARTEN
In historischer Kleidung lädt ein Herr oder eine Dame des Barock am Sonntag, den 4. Oktober um 14 Uhr zur Promenade durch den Schlossgarten ein. Vieles gibt es auf dieser Zeitreise zu entdecken: seltene Pflanzen aus fernen Ländern, eine Theaterbühne unter freiem Himmel und die persönlichen Lieblingsplätze des Kurfürsten. Die neuesten Tratschgeschichten vom höfischen Alltag werden natürlich auch verraten!

„DARF ICH VORSTELLEN: MEIN NAME IST…
…Obristhofmeisterin Maria Charlotta, Freifrau von Vöhlin“. Sie ist bildet den Auftakt der Vortragsreihe „Darf ich vorstellen: …“, in der sich historische Persönlichkeiten aus der Schlossgeschichte in der Schlosskapelle präsentieren. Jeden ersten Sonntag im Monat um 15.00 Uhr kann man auf diese Weise Geschichte hautnah erleben. Den Anfang macht Dr. Gabriele Gerigk als Maria Charlotta. Sie hatte die Aufgabe, die jungen Damen des Hofstaates „in Schach“ zu halten. Flirten per Fächersprache, fürstliche Bankette und Jagden, Mode und Körperpflege – die Adelige berichtet, wie man sich im „Goldenen Zeitalter“ Schwetzingens zu benehmen hatte.

service
Gartenführungen im Oktober

CHEFSACHE! Sonderführung zum Klimawandel
Referent: Michael Hörrmann und Prof. Dr. Hartmut Troll
Samstag, 03.10.2020, 13:30 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

„VON DER LUST AM WANDELN“. Klassische Gartenführung
Samstag, 03.10.2020, 14:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 10,00 € / Ermäßigte 5,00 € / Familien 25,00 €

„AUFGEBLÜHT“. Höfisches Leben im Garten
Sonntag, 04.10.2020, 14:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

„DARF ICH VORSTELLEN: MEIN NAME IST… …Obristhofmeisterin Maria Charlotta, Freifrau von Vöhlin. Vortrag in der Schlosskapelle
Sonntag, 04.10.2020, 15:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

Alle Führungen dauern zwischen 1,5 und 2 Stunden.
Der Vortrag in der Schlosskapelle dauert 1 Stunde.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

information und anmeldung
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau
68723 Schwetzingen
Service-Center Telefon +49(0)62 21.65 888 – 0
service
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-Gaerten.de

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Palatin #Wiesloch : “Dui do on de Sell“: Comedy-Duo bringt den Alltag schonungslos auf den Tisch

Das Palatin Wiesloch
“Schatz, ich hab‘ eine Überraschung für dich…“
“Dui do on de Sell“: Comedy-Duo bringt den Alltag schonungslos auf den Tisch
Wiesloch, 25. September 2020. Man stelle sich Folgendes vor: Der Mann kommt an einem ganz normalen Freitag etwas früher und gut gelaunt von der Arbeit nach Hause. Das Wochenende steht vor der Tür und die Wettervorhersagen versprechen sonnige Tage. Eigentlich alles recht vielversprechend – aber dann kommt’s: “Schatz, ich hab‘ eine Überraschung für Dich! Ich habe Altersteilzeit beantragt!” “Das fühlt sich an wie eine schallende Ohrfeige. Urplötzlich ist nichts mehr, wie es war. Nein, denn ab jetzt dreht sich die Welt in die andere Richtung.
Mit ihrem neuen Bühnenprogramm “Reg mi net uf” greifen „Dui do on de Sell“ so ziemlich alles auf, was das Alltagsleben an Kuriositäten bietet: Die Kinder werden erwachsen und bringen die ersten, eventuell ernstzunehmenden Beziehungspartner mit nach Hause. Das Kennenlernen, vor allem der “Gegenschwiegereltern”, wird zur Herausforderung.
Die beiden Vollblut-Comedians Petra Binder und Doris Reichenauer verpacken Alltägliches, Ungewöhnliches aber auch Unmögliches so gekonnt in ein 75-minütiges Bühnenprogramm, dass dabei kein Auge trocken bleibt. Hier kommt der Alltag schonungslos, unverblümt und gnadenlos auf den Tisch. Die beiden Ausnahmekünstlerinnen fesseln ihr Publikum auf unvergleichbar charmante, ehrliche und vor allem authentische Art und Weise.
Selbstverständlich findet auch diese Veranstaltung unter Einhaltung eines individuellen Hygienekonzeptes im Staufersaal statt. Mehr dazu unter www.palatin.de.

Sonntag, 04.10.2020 | Beginn: 19:00 Uhr | Einlass: 18:00 Uhr | Tickets ab 25 EUR

Weitere Informationen und Veranstaltungstickets erhalten Gäste an den bekannten Vorverkaufsstellen und ab Oktober auch an unserer Hotelrezeption (Montag bis Sonntag von 10 – 21 Uhr). Fragen rund um die Kultur beantworten wir Ihnen gerne persönlich: Montag bis Freitag von 10 – 16 Uhr unter 06222 582-640 oder per E-Mail an kultur

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Stadtführungne in #Deidesheim #Pfalz

Öffentliche Stadtführungen

„Ein Streifzug durch Deidesheim, das andere Paradies“

Ein Spaziergang durch das l(i)ebenswerte Deidesheim, der durch den historischen Ortskern führt, vorbei an Brunnen, dem hist. Rathaus und der kath. Kirche St. Ulrich. Er stellt die Stadt mit all ihren Facetten vor. Seit 2009 ist Deidesheim Mitglied bei cittaslow, der Vereinigung von ca. 240 lebenswerten und liebenswerten Städten weltweit, deren Bedeutung näher erläutert wird. Auch das vielfältige Brauchtum der Stadt wird vorgestellt.

Die Stadtführung für Individualgäste findet in der Zeit von Mai bis Oktober jeweils samstags statt.

Beginn: 10.30 Uhr

Treffpunkt: Tourist-Information Deidesheim, Bahnhofstr. 5

Dauer: ca. 1,5 Std.

Teilnehmergebühr: 6,– € (für Pfalzcard-Inhaber kostenfrei)

Gruppenangebote

Stadtführung

„Ein Streifzug durch Deidesheim, das andere Paradies“

Spaziergang durch das l(i)ebenswerte Deidesheim durch den historischen Innenstadtkern. Mit Wissenswertem über das vielfältige Brauchtum, Feste und die Historie.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 1,5 Std.

Beginn: Geißbockbrunnen (Stadtplatz/Bahnhofstr.)

Preis: pauschal 70,– €

Mögliche weitere Themenschwerpunkt:

– „Cittaslow Deidesheim – Führung durch die l(i)ebenswerte Stadt mit Seele“

– Kinder-Stadtrallye – Deidesheim-Geschichte für kleine Forscher

– „Bock-Geschichte und bockige Geschichten“ – Führung rund um die historische Geißbockversteigerung

– entschleunigte Stadtführung (besonders geeignet für Senioren, Dauer ca. 1 Std.)

Führung im Museum für Weinkultur

„Im Reich von Bacchus und St. Urban – Begegnung mit der Weinkultur“

Im hist. Rathaus der Weinstadt Deidesheim hat das Museum für Weinkultur seine Räumlichkeiten. Dort sind alle Themen vertreten, die mit dem vielschichtigen Begriff „Weinkultur“ in Beziehung stehen. Der geführte Rundgang schlägt den Bogen zwischen Wein in der Antike, über die Herkunft der Rebe und bei Wein und Gesundheit ist er noch lange nicht beendet.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 1,5 Std.

Beginn: Museum für Weinkultur, hist. Rathaus, Marktplatz

Preis: pauschal 70,– €

Führung im 3F Deut. Museum für Foto-, Film- und Fernsehtechnik Deidesheim

Fotofreunde und Cineasten können sich die Meisterwerke der Optik, Feinmechanik und der Elektronik in ihren bemerkenswerten Details erläutern lassen. Die Welt der bewegten Bilder fesselt u. a. durch ihre technische und ästhetische Qualität, die hiermit auch zur kulturellen Bedeutung von Fotografie und Film beiträgt.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 1,5 Std.

Infos und Buchung: Tel. 06326/6568, Fax. 06326/981069, mail, www.3f-museum.de

Sachkundige Führung durch die Weinberge rund um Deidesheim

„Von der Rebe zum Wein – das Erlebnis Weinberg“

Wenn der Wein so golden im Glas funkelt oder tiefrot aus der Flasche perlt, verrät er nicht welche Vielzahl von Arbeiten er dem Winzer bereitet hat. Unter sachkundiger Führung lassen Sie sich ein auf die Welt des Winzers und seinen „Arbeitsplatz“ Weinberg.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 1,5 Std.

Beginn: Geißbockbrunnen (Stadtplatz/Bahnhofstr.)

Preis: pauschal 70,– €

Kutschfahrten

Mit zwei PS und einem Planwagen durch das weite Grün der Weinberge, unterwegs vielleicht noch einen guten Schluck, was will man mehr.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 2 – 2,5 Std. Rundfahrt

Infos und Buchung: Stefan Hanß, Meckenheim, Tel. 0160-6270446 o. 0152-31812037, kutschfahrtenpfalztour, www.kutschfahrten-pfalztour.de

Themenführungen

„Advent, Advent …“ –

Weihnachtliche Sonderführung von St. Martin bis Mariä Lichtmeß

Jedes Jahr im Advent brennen wir die Kerzen an unserem Adventskranz ab. Am Weihnachtsabend glänzen die Glocken an unserem Weihnachtsbaum, den wir mit viel Liebe und Phantasie geschmückt haben. Niemand fragt sich, seit wann es den Advent überhaupt gibt. Nehmen Sie teil an einer Reise in die weihnachtliche Vergangenheit.

Für Gruppen:

Dauer: 1,5 Std.

Beginn: Bahnhof Deidesheim

Preis: pauschal 80,– €

Botanischer Rundgang

„Wir präsentieren: botanische Stars aus aller Welt“

Nein, nicht nur mit Zitronen wird hier gehandelt, auch mit Feigen, Bitterorangen und Kiwis. Das ist nur ein überaus kleiner Teil der botanischen Vielfalt aus aller Welt, zu sehen im Stadtpark, aber auch in vielen Vorgärten Deidesheims. Ein Rundgang zu all diesen botanischen Gästen ist garantiert ein Erlebnis zu jeder Jahreszeit.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 2 Std.

Beginn: Geißbockbrunnen (Stadtplatz/Bahnhofstr.)

Preis: pauschal 70,– €

„On Tour“

Erlebnistour Pfalz (Programmfolge nach Absprache)

Es gibt entlang der Deutschen Weinstraße so viel zu entdecken, ob die sanfthügelige Weinbergslandschaft in die einzelne Dörfer eingebettet sind, oder die bizarren Felsen, mächtigen Burgen des Pfälzer Waldes, überall gibt es Neues und Ungewöhnliches zu entdecken.

Für Gruppen:

Dauer: bis 4 oder bis 8 Std.

Preis: bis 4 Std. 140,– €, bis 8 Std. 190,– € (Gruppenpreise)

zzgl. der Eintrittsgelder für die Sehenswürdigkeiten Ihrer Wahl

Tour nach Speyer

„2000 Jahre Speyer und quicklebendig“

Der romanische Kaiserdom aus dem 11. Jahrhundert ist Speyers weithin sichtbares Wahrzeichen. Umgeben vom Domgarten mit dem Heidentürmchen, der Antikenhalle und dem Ölberg, ist er der Anziehungspunkt der Stadt. Doch Speyer hat sicherlich noch weit mehr zu bieten. Entdecken Sie bei einem Rundgang geschichtsträchtige Zeugnisse kirchlicher Architektur, beeindruckende Fassaden unterschiedlicher Bauepochen, verwinkelte Gassen und romantische Plätze.

Für Gruppen:

Dauer: ca. 4 Std.

Preis: 140,– € (Gruppenpreis)

zzgl. der Eintrittsgelder für die Sehenswürdigkeiten Ihrer Wahl

Für die angebotenen Fahrten ist ein eigener Bus erforderlich.

Fremdsprachenzuschlag pro Führung: 25,– €

Fremdsprachenangebot: Englisch, Niederländisch

Corona-bedingt kann es jederzeit zu Änderungen kommen, bitte informieren Sie sich über den aktuellen Stand.

Informationen und Buchung:

Tourist-Information Deidesheim
Bahnhofstr. 5, 67146 Deidesheim
Tel. 06326/96770, Fax. 9677-18
touristinfo
www.deidesheim.de

Weinheimer Kulturbüro im Oktober und November

Mikulskas erstes Heimspiel
Weinheimer Kulturbüro bietet im Oktober und November Musikkabarett, ein Klavierkonzert mit einer weltberühmten Weinheimerin und ein komisches Schauspiel

Weinheim. Das Corona-Jahr lässt kleine und individuelle Kultur-Veranstaltungen zu – mit Abstand und einem geregelten Zutritt der Besucher. Auf diese Weise wurde schon der gerade zurückliegende Kultursommer, in dem das Kulturbüro der Stadt die entscheidende Rolle gespielt hat, zum Erfolg. Die Bühne im Schlosshof ist abgebaut; der Sommer ist vorbei. Jetzt kommt ein kleiner Kulturherbst in ganz ähnlicher Machart: Kreativ und breit gefächert, was die Genres angeht, persönlich und nah dran an den Künstlerinnen und Künstlern – und am guten Ende auch coronakonform.
Das Kulturbüro hatte anfangs des Jahres noch mit der kompakten Studiobühne gerechnet. Jetzt spielen die Akteure doch in den großen Saal der Stadthalle hinein, wo rund 130 Personen genügend Abstand voneinander halten können.
Den Start macht am Donnerstag, 1. Oktober, Daniel Helfrich mit Musik-Kabarett und seinem aktuellen Programm „Trennkost ist kein Abschiedsessen“. Darin befreit der Klavierkabarettist Daniel Helfrich das Thema „Trennung“ von seinem schlechten Ruf und entdeckt darin vor allem eines: riesengroßen Spaß. Nichts bleibt dem humorvollsten Trennungsexperten seit Heinrich dem 8. verborgen. Eine gelungene Mischung aus gehobenem Blödsinn, urkomischen Liedern und skurrilem gesellschaftskritischem Klavierkabarett mit absoluter Lachgarantie.
Am Donnerstag, 19. November, gibt die im Weinheimer Odenwald-Ortsteil Ritschweier lebende Pianistin Aleksandra Mikulska ein Klavierkonzert unter dem Titel „Im Rausch des Tanzes“ mit Werken von Karol Szymanowski, Julian Fontana, Frédéric Chopin und Ludwig van Beethoven. Es ist das erste livehaftige Heimspiel der 1981 in Polen geborenen Weltklasse-Pianistin, seit sie in den Odenwald gezogen ist. Im März gehörte sie zu den Künstlern, die spontan den „Zweiburgenstream“ aus der Alten Druckerei gestalteten; sie hat damals nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Schon als Kind in Polen besuchte sie die Hochbegabtenklasse des Musikgymnasiums, kam mit 16 Jahren an die Städtische Musikschule nach Mannheim, studierte später in Karlsruhe, Imola und Hannover. Aleksandra Mikulska, die auch Präsidentin der deutschen Chopin-Gesellschaft ist, tritt auf großen internationalen Festivals auf.
Am Freitag, 20. November, geht es gleich weiter mit Bernd Lafrenz. Der Freiburger Schauspieler bewältigt Shakespeares große Dramen und Komödien auf der Bühne rasant und pointiert im Alleingang. Seine furiosen Shakespeare-Interpretationen zählen zu den Höhepunkten einer Melange zwischen Schauspiel und Comedy. Mit seinem komödiantischen Temperament, mit eigenen Texten voller Phantasie und Originalität spielt er in ganz und gar eigener, urkomischer Manier sämtliche Rollen aus Shakespeares berühmtesten Werken. In der Weinheim Stadthalle spielt der gebürtige Kieler das Stück „Was ihr wollt – frei nach Shakespeare“.
Alle drei Shows beginnen um 20 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf unter www.reservix.de

#Schlossgarten #Schwetzingen: #Sonderführungen am ersten Oktober-Wochenende

Auftakt in den Herbst: Auch im Oktober bieten die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg im Schlossgarten besondere Rundgänge zu ausgewählten Themen an. Am Samstag, den 3. Oktober stehen die Führungen „Chefsache!“ zu den Folgen des Klimawandels um 13.30 Uhr und „Von der Lust am Wandeln“ mit einem Gang durch den kurfürstlichen Garten um 14 Uhr auf dem Programm. Am Sonntag, 4. Oktober wird um 14 Uhr zur Führung „Aufgeblüht“ eingeladen, in der die Gäste das höfische Leben kennenlernen. Um 15 Uhr heißt es: „Darf ich vorstellen: Mein Name ist Maria Charlotta Freifrau von Vöhlin, Obristhofmeisterin“. Sie berichtet vom Alltag in der Sommerresidenz. Für die Veranstaltungen ist eine Anmeldung unter der Telefonnummer 06221 65888-0 erforderlich.

die vielfältige welt der sonderführungen
Der Schlossgarten Schwetzingen ist ein Meisterwerk europäischer Gartenkunst. Die weitläufige Anlage weist eine enorme Sammlung an heimischen und exotischen Pflanzen auf, welche im 18. Jahrhundert von Kurfürst Carl Theodor begonnen und stets weiter ausgebaut wurde. Der kommende Herbst bietet dort ein ganz besonderes Erlebnis: stimmungsvolle Rundgänge mit Führungen zu aktuellen und historischen Themen.

CHEFSACHE!
Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten, und Prof. Dr. Hartmut Troll, Abteilungsleiter für historische Gärten, führen die Besucherinnen und Besucher mit breitem Fachwissen durch die Gartenanlage. Im Fokus stehen am Samstag, den 3. Oktober um 13.30 Uhr die Themen Umwelt und Klimawandel. Durch diesen ist der Schwetzinger Garten ganz besonders in seinem landschaftlichen Bereich betroffen, da er auf einer Binnensanddüne angelegt wurde. Die heißen und trockenen Sommer machen dem Baumbestand aus dem 18. Jahrhundert stark zu schaffen. Die beiden Experten der Staatlichen Schlösser und Gärten stellen Schäden, aber auch mögliche Lösungskonzepte und Maßnahmen vor.

„VON DER LUST AM WANDELN“
Die klassische Gartenführung begleitet die Gäste am Samstag, den 3. Oktober um 14 Uhr zu besonderen Sehenswürdigkeiten im riesigen Areal des Schlossgartens. Auf dem Weg durch das grüne Paradies gibt es viel Schönes zu entdecken, denn ein Garten des Barock wollte immer wieder aufs Neue überraschen: mit barocken Lusthäuschen, Statuen, Tempeln und Brunnenanlagen ebenso wie mit heimischen und exotischen Pflanzen.

„AUFGEBLÜHT“ – HÖFISCHES LEBEN AM GARTEN
In historischer Kleidung lädt ein Herr oder eine Dame des Barock am Sonntag, den 4. Oktober um 14 Uhr zur Promenade durch den Schlossgarten ein. Vieles gibt es auf dieser Zeitreise zu entdecken: seltene Pflanzen aus fernen Ländern, eine Theaterbühne unter freiem Himmel und die persönlichen Lieblingsplätze des Kurfürsten. Die neuesten Tratschgeschichten vom höfischen Alltag werden natürlich auch verraten!

„DARF ICH VORSTELLEN: MEIN NAME IST…
…Obristhofmeisterin Maria Charlotta, Freifrau von Vöhlin“. Sie ist bildet den Auftakt der Vortragsreihe „Darf ich vorstellen: …“, in der sich historische Persönlichkeiten aus der Schlossgeschichte in der Schlosskapelle präsentieren. Jeden ersten Sonntag im Monat um 15.00 Uhr kann man auf diese Weise Geschichte hautnah erleben. Den Anfang macht Dr. Gabriele Gerigk als Maria Charlotta. Sie hatte die Aufgabe, die jungen Damen des Hofstaates „in Schach“ zu halten. Flirten per Fächersprache, fürstliche Bankette und Jagden, Mode und Körperpflege – die Adelige berichtet, wie man sich im „Goldenen Zeitalter“ Schwetzingens zu benehmen hatte.

service
Gartenführungen im Oktober

CHEFSACHE! Sonderführung zum Klimawandel
Referent: Michael Hörrmann und Prof. Dr. Hartmut Troll
Samstag, 03.10.2020, 13:30 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

„VON DER LUST AM WANDELN“. Klassische Gartenführung
Samstag, 03.10.2020, 14:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 10,00 € / Ermäßigte 5,00 € / Familien 25,00 €

„AUFGEBLÜHT“. Höfisches Leben im Garten
Sonntag, 04.10.2020, 14:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

„DARF ICH VORSTELLEN: MEIN NAME IST… …Obristhofmeisterin Maria Charlotta, Freifrau von Vöhlin. Vortrag in der Schlosskapelle
Sonntag, 04.10.2020, 15:00 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 € / Ermäßigte 6,00 € / Familien 30,00 €

Alle Führungen dauern zwischen 1,5 und 2 Stunden.
Der Vortrag in der Schlosskapelle dauert 1 Stunde.

Eine Anmeldung ist erforderlich.

information und anmeldung
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau
68723 Schwetzingen
Service-Center Telefon +49(0)62 21.65 888 – 0
service
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-Gaerten.de