#Welturaufführung: #Stummfilm-Konzert im Weinheimer Schlosshof

Golem – wie er in die Welt kam!
Welturaufführung: Stummfilm-Konzert mit Claus Boesser-Ferrari und Francois Houle am 18. September im Weinheimer Schlosshof

Weinheim. Der 1920 von Paul Wegener und Carl Boese produzierte Stummfilm „Golem – wie er in die Welt kam!“ ist ein Klassiker des deutschen Expressionismus. Er war ein internaler Erfolg – wurde weltweit von China bis in die USA mit großem Erfolg gezeigt. Paul Wegener schuf mit diesem Meisterwerk das Genre des phantastischen Films. Das Werk hat bis heute die Filmkunst beeinflusst (wie „Blade Runner“). Regisseure wie Ingmar Bergmann und Jean Cocteau wurden durch die Bildsprache von Paul Wegener beeinflusst. Die Kameraführung und die nuancierte Lichtgestaltung sind wegweisend gewesen. Auch die von Jugendstil und Expressionismus beeinflussten Kulissen waren revolutionär.
Das kulturelle Netzwerk Beyond Blue Connection holt den Film, umrahmt von einer besonderen Konzert, am Freitag, 18. September, in den Weinheimer Schlosshof. In dieser Konstallation handelt es sich um eine Welturaufführung. Partner der Beyond Blue Connection sind das Kino „Modernes Theater“, das Kulturbüro der Stadt Weinheim und die Volkshochschule Badische Bergstraße.
Der Film erzählt die Legende des aus Lehm geformten Riesen Golem. Der Prager Rabi Loew erschafft ihn, als die jüdische Gemeinde bedroht ist. Nach deren erfolgreichen Verteidigung wird die Statue aber selbst zur Gefahr.
Zu dieser Filmgeschichte hat der Gitarrenkünstler Claus Bosser Ferrari ein musikalisches Interaktionskonzept geschaffen. Der „Klangzauberer“ wird mit dem kanadischen Klarinettisten Francois Houle zu dem Film improvisieren. Das Projekt wurde für die Kultwochen Burghausen und das Avantgarde-Musikfestival „Irtijal“ konzipiert.
Claus Boesser-Ferrari ist ein Künstler mit internationaler Reputation. Seine Klangästhetik auf der akustischen Gitarre vereint klangmalerische Verfremdungen mit raffinierten rhythmisch-perkussiven Techniken. Unter anderem tritt der Musiker und Komponist weltweit für das Goethe Institut auf. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet seine Kunst als „… wundersam nachhallende Kommentare gegen das Verschwinden der Träume.“
Auch der Holzbläser Francois Houle ist eine internationale Kapazität. Der klassische ausgebildete Musiker gilt als einer der innovativsten Klarinettisten im Jazz. Seine Diskographie umfasst mehr als 80 Tonträger. Auch er setzt bei seinen Werken elektronische Effekte ein. Wie Boesser erzeugt der Kanadier mit seinem Instrument perkussive Klangstrukturen. Seine musikalische Bandbreite reicht von exzellenter Klassik bis zu experimentellen Free Jazz. Houle ist nicht „nur“ Instrumentalist, sondern auch ein exzellenter Komponist und Musikpädagoge. Eine besondere Kompetenz seines Fachwissens ist die Erstellung und Umsetzung grafischer Partituren.
Karten gibt es im Kartenshop der DiesbachMedien im Vorverkauf. Die Veranstaltung erfolgt nach den Corona-Bestimmungen der Stadt Weinheim.

#AfterWork auf dem #Weingut Menger-Krug #Deidesheim #Pfalz

View this email in your browser

WE LOVE TO ENTERTAIN YOU!
EVEN IN THIS TOUGH TIMES.
STAY HEALTHY!

AFTER WORK AUF DEM WEINGUT MENGER-KRUG

Freitag, 04. September 2020
After Work @ Weingut Menger-Krug (Deidesheim)
Closing Event

Samstag, 12. September 2020
Ü30 DELUXE @ Oscar´s (Neustadt)

Infos & Tickets unter: www.foreverdisco.de

HINWEIS:
AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION GIBT ES KEINE TANZFLÄCHE.
TISCHRESERVIERUNG IST DRINGEND EMPFOHLEN

Folge uns auch auf Facebook und auf Instagram und erhaltet regelmäßige Updates!
Info zum Coronavirus
Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Weiterverbreitung von Coronavirus-Erkrankungen (COVID 19) sind allgemeine Hygienemaßnahmen wie:

  • Abstand halten beim Husten und Niesen, dabei Armbeuge vor Mund und Nase halten
  • die Hände regelmäßig mit Wasser und Seife waschen
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln zu Begrüßung und Verabschiedung
  • Sollten Sie sich unwohl fühlen, dann denken Sie auch an Ihre Mitmenschen und bleiben Sie bitte Veranstaltungen fern
  • Selbstverständlich werden alle Tische so aufgestellt, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann.

Sämtliche genannte Maßnahmen dienen auch zum Schutz von anderen viralen Erkrankungen.

TOUR & PARTY DATES
FR. 04. SEPT.
AFTER WORK
@
WEINGUT MENGER-KRUG DEIDESHEIM
SA. 12. SEPT.
Ü30 DELUXE @
OSCAR`S NEUSTADT/WEINSTR.
DRESS TO IMPRESS
Tickets are availble at www.foreverdisco.de
GET YOUR TICKET NOW
Facebook
Instagram
Website
Email
Datenschutz?
Auch wir nehmen den Datenschutz sehr ernst.
Daher hast Du jederzeit die Möglichkeit, Dich aus dem Newsletter auszutragen.
Nutze dafür bitte den Abmeldelink unten in der Email (unsubscribe from this list.).
Mehr über die Datenschutzerklärung von Foreverdisco findest Du im Bereich ‚Fragen & Antworten‚.
Du wurdest in unseren Newsletter aufgenommen, weil Du Kunde unserer Events bist. Solltest Du keinen Newsletter mehr erhalten wollen, sende uns bitte eine Email an: info
Copyright © 2020 Foreverdisco.de, All rights reserved.

Our mailing address is:
MK Concept & Marketing, Marco Kuhn, Birkenweg 71, 68549 Ilvesheim, Germany

Newsletter
Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Impressum / Datenschutz / Fragen & Antworten

open.php?u=04d7448b2a3b1ef1748725c6f&id=9dfcc45e15&e=9455a13022

#Barockschloss #Mannheim: 28. August 1789: Geburtstag von Großherzogin Stéphanie von Baden

>
> am 28. August 1789, heute vor 231 Jahren, wurde Stéphanie de Beauharnais, Adoptivtochter Napoleon Bonapartes, in Versailles geboren. Eine Hochzeit brachte die Französin auf den badischen Thron: 1806 heiratete sie Erbprinz Carl Ludwig Friedrich, ab 1811 Großherzog von Baden. Von der ungeliebten Braut aus der Ferne entwickelte sie sich zu einem angesehenen Mitglied des badischen Hauses. Mehr als 40 Jahre lebte Großherzogin Stéphanie im Schloss Mannheim: Sie ließ einen englischen Garten anlegen, gestaltete die Appartements neu und brachte Pariser Eleganz in die Schlossräume. >
> Wir senden Ihnen eine Pressemeldung zum Geburtstag von Großherzogin Stéphanie und freuen uns, wenn Sie darüber berichten. Das mitgesandte Bildmaterial stellen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg honorarfrei zum Abdruck zur Verfügung. Bitte nennen Sie bei Abdruck den Bildrechteinhaber. Weitere Bilder finden Sie im Internetportal der Staatlichen Schlösser und Gärten http://www.schloesser-und-gaerten.de (weiter mit Presse / Pressefotos) zum Download und in druckfähiger Qualität. >
>
>
> Amtsgericht Stuttgart HRA 733764, USt.-Id.Nr. DE815719514 PhG Staatsanzeiger für Baden-Württemberg Verwaltung GmbH, Stuttgart, GF Dr. Alexander Teutsch, Amtsgericht Stuttgart HRB 762074 ······························································································ > http://www.schloesser-und-gaerten.de
>
>

ssg_schloss-mannheim_pm_geburtstag-stephanie-de-beauharnais_200828.docx

#Schwetzingen: Schwetzingen ist jetzt offizielle #Cittaslow“ Stadt

„Schwetzingen ist jetzt offizielle „Cittaslow“ Stadt

Der Präsident von „Cittaslow“ Deutschland Manfred Dörr übergab die Urkunde an Oberbürgermeister Dr. René Pöltl

Seit dem Jahr 2018 ist die Spargelstadt Schwetzingen Mitglied im internationalen Städtenetzwerk „Cittaslow“. Zuvor hatte der Gemeinderat im Jahr 2017 einer Bewerbung um eine Aufnahme zugestimmt und die Stadt hatte daraufhin ein durchaus anspruchsvolles Zertifizierungsverfahren durchlaufen. Rund 70 Kriterien sind zu erfüllen. Folglich war die Freude bei Oberbürgermeister Dr. René Pöltl groß, als Schwetzingen in den kleinen und feinen Kreis besonderer Städte aufgenommen wurde. „Wir wurden hart geprüft, ob wir die „Cittaslow“ Kriterien erfüllen“, so Pöltl. „Die Aufnahme ist für uns Ansporn, unsere Bemühungen in diesen Bereichen noch zu verstärken. Momentan arbeiten wir an einem neuen Tourismuskonzept und merken, dass die „Cittaslow“ Kriterien gerade auch in diesem Bereich eine wichtige Rolle spielen“, betont er. „Unser Ziel ist es, eine besondere Qualität in den Bereichen Lebens- und Aufenthaltsqualität und Kulinarik zu erreichen und langfristig mit Leben zu füllen.“
Eigentlich hätte schon längst die offizielle Übergabe der Urkunde im italienische Orvieto, dem Sitz des weltweiten „Cittaslow“ Netzwerks stattfinden sollen. Doch Corona machte den Reiseplänen einen Strich durch die Rechnung. Und so überreichte jetzt Manfred Dörr, Präsident von „Cittaslow“ Deutschland und Bürgermeister des pfälzischen Deidesheim, die Urkunde an seinen Schwetzinger Amtskollegen.
Dieser kommt immer wieder gerne über den Rhein in die Kurpfalz. Schon zu seiner Studentenzeit, so Dörr, sei er oft Gast in Schwetzingen gewesen und habe sich hier immer wohlgefühlt. „In Schwetzingen spürt man den Hauch der Geschichte und den Willen zu Innovation gleichermaßen“, so schwärmt er. Und als ältestes Spargelanbaugebiet Deutschlands mit seinem reichhaltigen Kulturangebot und dem entschleunigten Schlossplatz könne die Stadt durchaus punkten, so Dörr.

Aus den gemeinsamen Sitzungen des Städtenetzwerks heraus sind übrigens bereits zwei konkrete Projekte in Schwetzingen umgesetzt worden. Zum einen der Schwetzingen-To-Go-Becher“, den die Schnecke ziert, und zum anderen die speziell auf Schwetzingen abgestimmte Bienenfreundliche Saatgutmischung, die kürzlich als Samentütchen kostenlos an alle Schwetzinger Haushalte verteilt worden ist.

Zum Hintergrund

„Langsame Stadt“ – das bedeutet die italienisch-englische Wortkombination „Cittaslow“ wörtlich übersetzt. Das Symbol der Organisation ist daher die orangefarbene Schnecke, die auf ihrem Haus die Silhouette einer Stadt trägt. „Cittaslow“ steht für ein Netzwerk von Städten, die auf Grundlage der Agenda 21 durch eine nachhaltige und behutsame Stadtentwicklung die Lebens- und Aufenthaltsqualität für Bürger und Gäste steigern wollen. Damit soll auch nachfolgenden Generationen der Rahmen geschaffen werden, um auch in Zukunft gut leben zu können.
Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch. Einwohner und Gäste sollen sich wohlfühlen und mit ihrer Stadt identifizieren. So lautet eine Passage aus dem „Cittaslow“-Manifest: „Cittaslow das ist eine Stadt…, die reich ist an Plätzen, Theatern, Geschäften, Cafés, Restaurants, Orten voller Geist, ursprünglichen Landschaften, faszinierender Handwerkskunst, wo der Mensch noch das Langsame anerkennt…“

Die „Cittaslow“-Bewegung entstand 1999 in Italien, wo sie von einigen Bürgermeistern aktiver Slow-Food Städte ins Leben gerufen wurde. Das Netzwerk der „Cittaslows“ zählt heute weltweit mehr als 260 Partner in 30 Ländern. In Deutschland gehören mittlerweile 21 Städte zum Verbund. Der Sitz der deutschen Organisation ist seit 2015 im pfälzischen Deidesheim.“

Bildunterschrift: Manfred Dörr (rechts) überreicht seinem Amtskollegen Dr. René Pöltl die offizielle Urkunde.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin
Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

#Welde DuDo 3.9.2020: Azubi-Biere und eine Menge mehr – Digitale #Bierverkostung

Durstiger Donnerstag #8
Zusammen gebraut
8. Digitale Bierprobe am 3.9.2020 aus dem Welde Brauhaus in Schwetzingen – Diesmal: exklusive Azubi-Biere, leichte Braukunst-Spezialitäten und ein deutsch-österreichischer Collab Brew – Bierpakete online noch bis 31.8.2020 erhältlich

Plankstadt, 24. August 2020 – Lars, Max und Simon machen bei Welde eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer und haben was zusammen gebraut! Und zwar ein fruchtig-hopfiges New England IPA (NEIPA) mit viel Mango, das es exklusiv und frisch abgefüllt bei der digitalen Bierprobe am 3.9.2020 aus dem Schwetzinger Welde Brauhaus geben wird. Begleitet wird das NEIPA vom Welde Citra Helles, das gerade mit einer glänzenden Medaille vom Meiningers International Craft Beer Award ausgezeichnet wurde. Aus Bayreuth kommt ein Brown Ale, das Gesellenstück der Auszubildenden von Maisel & Friends, und mit einem White IPA steht ein Nordbadisch-Kärntner Profi-Collab-Brew-Traum von Welde und Loncium auf dem Tresen. Kehrwieder aus Hamburg hat ein alkoholfreies Coffee-Stout beigesteuert und die Hannoveraner von Mashsee schickten ihr „Leichtathlet“ Schankbier. Als Gäste werden die Welde-„Azubis“ Max und Lars und der Biersommelier Michael König aus dem „Liebebesbier“ von Maisel & Friends erwartet.

Die beiden Welde Biersommeliers Max Spielmann und Malte Brusermann hätten gern eine ganze „Azubi-Bier“-Session geplant. Leider gebe es aber viel zu wenige Brauereien, die ihren Nachwuchs für Experimente an die Sudkessel ließen, bedauern die Beiden einhellig. Denn die Kreativität und das Know-How sei bei den angehenden Brauern richtig spannend und die Motivation riesig. Dieses Engagement zu fördern sei eine der Aufgaben der Ausbilder, ist Spielmann ebenso wie die Welde Braumeister Stephan Dück und Benny Wehle überzeugt. Deshalb dürfen die Welde-Brauerazubis bereits seit einigen Jahren zum jährlichen Weldefest eigene kleine Spezial-Sude brauen, die im Rahmen der Craft Beer Tapdays vorgestellt werden.

„Azubi-Biere“
Die angehenden Welde-Brauer Lars, Max und Simon sind auf jeden Fall schon Feuer und Flamme für ihr „Bitter Sweet Symphony NEIPA“, das sie Anfang Juli gebraut haben. Einige Tage lag das Bier im Gärkeller, bevor ihm ein fruchtiges Mango-Püree zugeführt wurde. Die Hefe musste also nochmal ran und nach dem Malzzucker aus dem genutzten Gersten-, Weizen- und Hafermalz noch den Mango-Fruchtzucker verarbeiten. Damit sie das richtig gut tun kann und sich außerdem die fruchtigen Aromen ordentlich im Bier verteilen, verwirbelten die jungen Brauer den Gerstensaft zwei Tage lang mehrfach vorsichtig und jeweils ganz kurz und brachten so das Mango-Mus in Schwebe. Nach zehn Tagen war es vollbracht: das Bier war endvergoren, konnte heruntergekühlt und zur Veredlung mit Amarillo-, Mosaic- und El Dorado-Hopfen kaltgehopft werden. Das Azubi-Bier 2020 gibt es exklusiv zur September-Bierprobe, es wird nicht in den Handel kommen.

Bei Maisel & Friends in Bayreuth haben beim erstmaligen „Azubi-Bier“ alle Auszubildenden mit angepackt, ob Brauer- oder Verwaltungs-„Azubis“. Zum Ausbildungsabschluss durften sie gemeinsam über ihr Gesellenstück entscheiden – vom Bierstil bis zur Etikettgestaltung. Entstanden ist das haselnussfarbene „Galaxy Brown Ale“ mit Beeren- und Zitrusnoten und den bierstiltypischen Malznoten nach Karamell und Nuss. „Mit Unterstützung durch erfahrene Kollegen konnten die Azubis so hautnah die Entwicklung eines völlig neuen Bieres begleiten und mit Stolz können sie nun sagen: Das ist unser Bier“, erklärt Brauerei-Inhaber Jeff Maisel und fügt an: „Well done and Cheers, Trainees!“

Deutsch-Österreichische Braugemeinschaft
Welde-Chef Max Spielmann und Loncium-Chef Alois Planner verbindet eine gute Freundschaft. Deshalb haben sie sich mal wieder im schönen Kärntner Gailtal bei Loncium getroffen und gemeinsam ein Bier gebraut. Diesmal wurde es ein „White IPA“, das gerade rechtzeitig zur achten digitalen Bierprobe fertig wurde. Die obergärige Bierspezialität ist vom Stil her an belgisches Wit-Bier angelehnt, wurde aber mit einem anderen, einem amerikanischen Hefestamm gebraut. Chinook- und Amarillohopfen sorgen für eine feine Bittere, die Beigabe von Koriander und Orangenschalen für eine fruchtige Herbe.

Leichtes aus dem Norden
Ein Bier für alle Lebenslagen hat die Hannoversche Mashsee-Brauerei zur Schwetzinger Bierprobe geschickt. Das Session Lager „Vielleicht Ahtlet“ hat wenig Alkohol, aber viel Geschmack aus verschiedenen Malzen und Hopfensorten. Mit dem Wort Session als Zusatz sind Biere gemeint, die einen geringeren Alkoholgehalt haben als die ursprünglichen Bierstile. Während ein klassisches Lagerbier normalerweise 4,5 bis 5,6 Prozent Volumenalkohol aufweist, kommt das Session Lager von Mashsee auf 3,8 Prozent Vol.alc.

Ganz ohne kommt von der Hamburger Kreativbrauerei Kehrwieder der „Road Runner“ daher: das alkoholfreie Coffee Stout. Ein Stout ist ein schwarzes obergäriges Bier, bei dem Malze und Röstmalze für Geschmack und Gehaltfülle die Hauptrolle spielen. Entwickelt hat sich dieser Bierstil Anfang des 19. Jahrhunderts aus dem alten englischen Bierstil „Porter“, das offiziell als Lebensmittel galt und mit dem die Kraftreserven der Arbeiter zur Zeit der Knochenjobs in der industriellen Revolution aufgefüllt wurden. Das Kehrwieder-Coffee Stout ist eine Fusion aus alkoholfreiem Bier und Kaffee, mit Kaffeebohnen direkt vom Kaffeebauern, die in Hamburg geröstet wurden. Starker Stoff, was den Koffeingehalt angeht.

Zu guter Letzt ist gesellt sich das Welde „Citra Helles“ zur illustren Bierrunde ins Welde Brauhaus. Das Lager-Bier aus Plankstadt wurde gerade bei Meiningers International Craft Beer Award ausgezeichnet und ist ein modernes Helles mit Select-, Yellow-Sub- und Citra-Hopfen. Mit Citra wurde das Bier hopfengestopft und macht seinem Namen alle Ehre: der Hopfen zaubert frische Noten von Zitrone und Limette ins Bier.

Die bierige Sechser-Runde verspricht eine Menge Spaß und Genuss am Durstigen Donnerstag im September.
800 Wörter

INFO
„Durstiger Donnerstag“ – 3. September 2020, 19 Uhr
Digitale Bierverkostung live aus dem Welde Brauhaus, Schwetzingen.
Teilnahme über Livestream auf der Veranstaltungen-Seite auf https://www.facebook.com/weldebier/ oder https://www.youtube.com/user/Weldebier
Solange der Vorrat reicht sind für die Bierverkostung am 3. September 2020 noch Bierpakete (auf 200 Stück limitierte Auflage!) für € 30,00 inkl. Bier, Glas, Pfand und Versand verfügbar und können bis einschließlich 31. August 2020 aufhttps://www.welde-brauhaus.de/tickets/ bestellt werden.

#Worms: #Gästeführung „Auf dem Weg zum Welterbe – die jüdischen Monumente in Worms“ am Sonnta g, 23. August

Auf dem Weg zum Welterbe – die jüdischen Monumente in Worms

Öffentliche Gästeführung zum UNESCO Welterbe-Antrag der SchUM Städte

Die SchUM Städte Speyer, Worms und Mainz gelten als die Wiege des aschkenasischen Judentums und streben gemeinsam die Anerkennung zum Weltkulturerbe an. Im Rahmen der Themenführung „Auf dem Weg zum Welterbe – die jüdischen Monumente in Worms“ am Sonntag, 23. August um 10.30 Uhr erleben die Teilnehmer die jüdischen Monumente in Worms und deren Bedeutung für das kulturelle Erbe. Im Rahmen der Tour wird das ehemalige jüdische Viertel in der Judengasse mit der Synagoge (von außen) besucht. Der ältesten in situ erhaltenen jüdischen Friedhof Europas, der „Heilige Sand“, kann zurzeit nur von außen besucht werden.
Die öffentliche Gästeführung rund um die Bewerbung zum UNESCO Welterbe wird ab sofort bis Oktober immer am 4. und 5. Sonntag im Monat von der Tourist Information Worms in Kooperation mit der Interessengemeinschaft Wormser Gästeführer angeboten.
Der Treffpunkt ist am Synagogenplatz, die Tour findet ausschließlich als Außenführung und unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften statt. Diese umfassen u.a. eine maximale Gruppengröße von 15 Personen, darüber hinaus müssen Gäste ihre Kontaktdaten angeben.
Die Tickets zu € 8,00 sind vorab in der Tourist Information während den Öffnungszeiten (Mo – Fr 9 – 18 Uhr, Sa + So 10 – 14 Uhr) erhältlich, Kinder bis 14 Jahre sind frei, benötigen jedoch eine Einlasskarte. Weitere Hinweise erhalten die Teilnehmer beim Kauf des Tickets oder unter www.worms-erleben.de.

Weinheimer Stadt- und Naturführungen bis 13.9.

Auf den Spuren des Nachtwächters
Abendliche Stadtführung in Weinheim am 2. September mit zünftigem Schmaus – Geschichten aus dem Gerberbachviertel
Wenn Mauern und Bäume erzählen
Führung rund ums Weinheimer Schloss am Sonntag, 6. September – Blick ins geheimnisvolle Mausoleum

Im Feuerschein zur Sagenwelt
Kinder- Fackelführung am Freitag, 11. September, durch die Weinheimer Altstadt zu den spannendsten Orten
Eine Reise ins Mittelalter
Stadtführung mit Bastelworkshop für Kinder im Weinheimer Museum am 12. September – Auch für Gruppen buchbar

Wo sich einst das Mühlrad drehte

Wanderung im spätsommerlichen Sechs-Mühlen-Tal bei Weinheim am 12. September – Spannende Industriegeschichte
Auf in den exotischen Sommer

Am Sonntag, 13. September, bietet Weinheim wieder eine fachkundige Führung durch den Exotenwald an

Mittelalter für Kinder im Museum.docx

Wo Weinheim ein Dorf war.docx

Nachtwächter mit Schmaus.docx

Kinder-Fackel zu den Sagen.docx

Exotenwald_20.docx

Rund ums Schloss_20.docx

#Schlossgarten #Schwetzingen: #Concours d’Elegance – Classic Gala am 5. und 6. September

Die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg sind bereits zum 16. Mal Gastgeber für eine exklusive historische Autogala: Am 5. und 6. September von 9 bis 18 Uhr ist der Schlossgarten Schwetzingen Schauplatz und märchenhafte Kulisse des International Concours d’Elegance. Neben einzigartigen Oldtimern und Schätzen der Automobilhistorie gibt es Live-Musik, Mode, ein besonderes kulinarisches Angebot sowie eine Kunstausstellung. Am Freitag, den 4. September findet die Platzierung der Fahrzeuge statt. Wegen der geltenden Corona-Regelungen wird es diesmal Zeitzonen für den Besuch geben: Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr. Die Eintrittskarten für alle drei Tage sind ausschließlich im Vorverkauf erhältlich.

Zeitreise durch die automobilGeschichte
Am 5. und 6. September wird der Schwetzinger Schlossgarten wieder zum edelsten Freiluft-Museum der Automobilgeschichte. Der International Concours d’Elegance Classic-Gala Schwetzingen ist ein Paradies für Autoliebhaber. Der einzigartige Barockgarten der ehemaligen kurfürstlichen Sommerresidenz wird wieder die Arena für eine automobile Zeitreise, für die 160 klassische Fahrzeuge unterschiedlichster Epochen in der Folge ihrer Baujahre ausgestellt sind. Ob Dampf- oder Elektroauto, Motorkutsche, Wirtschaftswunder-Kleinwagen oder auch Staatskarosse – die Classic-Gala zeigt, wie sich das Automobil über die letzten 120 Jahre entwickelt hat.

oldtimer im kreisparterre
Die edlen Traumwagen werden präsentiert, um sich dem Votum der Jury nach dem Reglement des Weltverbandes der Oldtimer-Clubs, der FIVA (Fédération Internationale des Véhicules Anciens), zu stellen. Das Oldtimer-Event hat sich längst über die Landesgrenzen hinweg als führende Ausstellungsveranstaltung für Autoklassiker höchster Qualität einen Namen gemacht. Neben den eleganten Automobilen werden auch Accessoires, Mode sowie Kunst vorgestellt. Für den passenden musikalischen Rahmen ist ebenfalls gesorgt. „Wir freuen uns sehr, dass die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ihren Besuchern nun bereits zum 16. Mal diese eindrucksvolle Präsentation historischer Automobile bieten können“, sagt die Leiterin der Schlossverwaltung, Sandra Moritz, „das ist in diesem Jahr ja etwas ganz Besonderes, da die Corona-Epidemie große Anforderungen an uns stellt. Aber der weitläufige Schlossgarten ist dazu bestens geeignet: In großen Abständen flanieren und genießen – das können unsere Gäste hier.“

Seltene schätze aus aller welt
Eingeteilt ist die Zeitreise entlang der Automobile nach den FIVA-Kategorien. Die Veteranen unter den Wagen stammen aus den Jahren bis 1904. Danach kommen die Gefährte der Kaiserzeit bis 1918, der Aufschwung der 20er- und die erste Blüte der 30er-Jahre. In der Westhälfte des Parks warten die Automobile der Wirtschaftswunderzeit und die Traumwagen der 60er-Jahre – ergänzt von den Exoten der Siebziger und den Klassikern der Zukunft. Zu sehen gibt es außerdem die Sonderschau „Supersportwagen aller Jahrzehnte“.

100-Jähriges jubiläum
In diesem Jahr sind im Schwetzinger Schlossgarten anlässlich des 100-jährigen Bestehens der französischen Edelmarke Talbot die bedeutendsten Meilensteine des Automobilherstellers ausgestellt. Außerdem zeigen ausgesuchte Beispiele 90 Jahre Pininfarina-Design aus Italien. Weitere Themen sind die Varianten des Repräsentationswagens Mercedes sowie eine Zeitreise durch die Geschichte von Ford.
www.schloss-schwetzingen.de

Service

Classic-Gala Schwetzingen – International Concours d‘Elegance
TERMIN
Samstag, 5. September bis Sonntag, 6. September 2020
Freitag, 4. September: Preview-Day ohne Rahmenprogramm

ÖFFNUNGSZEITEN
Freitag: 9.00 bis 18.00 Uhr
Samstag: 9.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr (es wird Zeittickets mit zwei Zeitzonen geben)

Sonntag: 9.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr (es wird Zeittickets mit zwei

EINTRITT
Der Eintritt zur Classic-Gala ist im Eintrittspreis für den Schlossgarten enthalten:
Erwachsene 7,00 € zzgl. VVK-/Systemgebühr
Ermäßigte 3,50 € zzgl. VVK-/Systemgebühr
Familien 17,50 € zzgl. VVK-/Systemgebühr

Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt, benötigen jedoch ebenfalls ein Zeitticket für den Besuch an den Tagen 4., 5. und 6. September. Bei der Buchung fällt eine Ticketgebühr von 1,21 € an.

KARTENVORVERKAUF

Eintrittskarten sind NUR im Vorverkauf erhältlich – keine Tageskasse.

Der Vorverkauf erfolgt über die bekannten Reservix Vorverkaufsstellen – u. a. Schwetzinger Zeitung (Di bis Sa 8.00 – 12.00 Uhr) und über die Vorverkaufsstelle im Schlossgarten, Besucherzentrum (Fr bis Sa 15.00 bis 19.00 Uhr, So 9.00 bis 12.00 Uhr) und online unter https://schlossgarten-schwetzingen.reservix.de/

Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt, benötigen jedoch ebenfalls ein Zeitticket für den Besuch an den Tagen 4., 5. und 6. September. Bei der Buchung fällt eine Ticketgebühr von 1,21 € an.

Weitere Informationen und Programm
https://concours-delegance.de/

PARKMÖGLICHKEITEN
Am Alten Messplatz, in 300 Metern Entfernung, sind 150 öffentliche, kostenpflichtige Parkplätze für PKWs vorhanden und fünf öffentliche, kostenlose Parkplätze für Reisebusse.

KONTAKT
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau
68723 Schwetzingen
Besucherzentrum Schlosskasse
Telefon +49(0)62 02.12 88 28

info

Bitte beachten
Für die Tage 4., 5. und 6. September können Eintrittskarten in den Schlossgarten – unabhängig davon, ob nur für den Besuch des Schlossgartens oder auch der Classic Gala – nur im Vorverkauf erworben werden: an den üblichen Vorverkaufsstellen (nicht Schlosskasse) sowie Online über reservix (https://schlossgarten-schwetzingen.reservix.de)

Diese Maßnahme erfolgt vor dem Hintergrund, dass coronabedingt besondere Auflagen einzuhalten sind, um die Classic Gala durchführen zu können, wie zum Beispiel Datenerfassung aller Besuchenden.

Für die Veranstaltung gelten besondere Auflagen wie begrenzte Besucherzahl, Datenerfassung, Maskenpflicht an den Ein- und Ausgängen, Engstellen sowie Toiletten und Innenbereichen.
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloeser-und-gaerten.de

#Weinheim : #Chanson-Feeling am Schlossturm

Chanson-Feeling am Schlossturm
Ein sonorer Hauch von Frankreich: Charly Djivanidis und Jochen Pöhlert am 28. August im Weinheimer Schlosshof

Weinheim. Frankreich, eine Brise vom Meer, ein Glas Rotwein, Musik, die Herzen erweicht, oh lá lá und ma cherie – wer dieses Jahr nicht in den Ferien zu den Franzosen fahren kann, um dieses Chanson-Feeling zu erleben, kann am Freitag, 28. August, eine kürzere Anreise wählen: An diesem Abend treten der französischen Chansonsier Charly Djivanidis und Gitarrist Jochen Pöhlert am Abschlusswochenende des diesjährigen Weinheimer Kultursommers auf. Zwei Monate lang hat das Weinheimer Kulturbüro mit Partnern dann Corona getrotzt und im Rahmen der vorgeschriebenen Regeln Konzerte und Theaterstücke im Schlosshof angeboten – mit beachtlichem Erfolg.
Djivanidis, der genau genommen Korse ist, und Jochen Pöhlert treten – wie romantisch – als „Charles & Jean, Brise de Mer“ auf. Unvergessen ist ihre kleines Open-Air auf dem Weinheimer Marktplatz vor zwei Jahren.
Seit etwa drei Jahren spielt das Duo spontan und meist ohne Probiererei, wie es
Charles gerne umschreibt, die Evergreens aus den 30er bis 60er Jahren, der
großen Zeit des französischen Chansons. Die unvergessenen Hits von Charles
Trenet, Adamo, Aznavour oder Edith Piaf gehören ebenso zum Repertoire des
versierten und improvisations- und spielfreudigen Duos, wie die
„Yeah-yeah“-Lieder von Johnny Hallyday oder Moderneres von ZAZ und anderen angesagten französischen Sängerinnen. Charlys charmantes wie weiches stimmliches Timbre wird dabei stilsicher begleitet von der virtuos-jazzigen Gitarre Pöhlerts. Die Zuhörer finden sichaugenblicklich in einen Film von Truffaut oder ein Pariser ³Petit Café² der
50er Jahre versetzt.
Jöchen Pöhlert und Charles Djivanidis läuten mit diesem Chanson-Abend am Freitag, 28. August, das Abschluss-Wochenendes dieses besonderen Kultursommer ein. Karten gibt es für 12 Euro bei www.reservix.de und (gegebenenfalls) noch an der Abendkasse. Die Besucherzahl ist begrenzt.

After Work auf dem Weingut Menger-Krug

View this email in your browser

WE LOVE TO ENTERTAIN YOU!
EVEN IN THIS TOUGH TIMES.
STAY HEALTHY!

AFTER WORK AUF DEM WEINGUT MENGER-KRUG

Freitag, 21. August 2020
After Work @ Weingut Menger-Krug (Deidesheim)

Freitag, 04. September 2020
After Work @ Weingut Menger-Krug (Deidesheim)
Closing Even

Infos & Tickets unter: www.foreverdisco.de

HINWEIS:
AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION GIBT ES KEINE TANZFLÄCHE.
TISCHRESERVIERUNG IST DRINGEND EMPFOHLEN

Folge uns auch auf Facebook und auf Instagram und erhaltet regelmäßige Updates!
Info zum Coronavirus
Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Weiterverbreitung von Coronavirus-Erkrankungen (COVID 19) sind allgemeine Hygienemaßnahmen wie:

  • Abstand halten beim Husten und Niesen, dabei Armbeuge vor Mund und Nase halten
  • die Hände regelmäßig mit Wasser und Seife waschen
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln zu Begrüßung und Verabschiedung
  • Sollten Sie sich unwohl fühlen, dann denken Sie auch an Ihre Mitmenschen und bleiben Sie bitte Veranstaltungen fern
  • Selbstverständlich werden alle Tische so aufgestellt, dass der Mindestabstand eingehalten werden kann.

Sämtliche genannte Maßnahmen dienen auch zum Schutz von anderen viralen Erkrankungen.

TOUR & PARTY DATES
FR. 21. AUGUST
AFTER WORK
@
WEINGUT MENGER-KRUG DEIDESHEIM
FR. 04. SEPT.
AFTER WORK
@
WEINGUT MENGER-KRUG DEIDESHEIM
DRESS TO IMPRESS
Tickets are availble at www.foreverdisco.de
GET YOUR TICKET NOW
Facebook
Instagram
Website
Email

open.php?u=04d7448b2a3b1ef1748725c6f&id=460136dc0e&e=9455a13022