#Lorsch : #Frühlingsmarkt digital – Wir freuen uns drauf! #Bergstraße

„Frühlingsmarkt digital – wir freuen uns drauf!“

Lorscher KULTour-Amt steuert mit Volldampf ins Netz

In Lorsch bereitet man sich auf einen digitalen Frühlingsmarkt mit Bienen- und Dichterfest und Pfingstrosentagen am 16. und 17. Mai vor. „Wir stellen alle Weichen für eine Veranstaltung, die in diesem Jahr nur im Internet wird stattfinden können“, heißt es aus dem KULTour-Amt. Trotzdem will die Stadt, gemeinsam mit der EGL wie all die Jahre, eine Plattform bieten für Einzelhandel und KünstlerInnen, Vereine und Experten, Standbetreiber und Gastromen, Unterhaltung und Information. „Unser Erfolg mit dem bisherigen Online-Programm auf den städtischen Internet-Kanälen, das wir seit dem Shut Down durch die Corona-Pandemie fahren, ermutigte uns dazu“, so Jana Lenhart, die hauptamtlich mit der Umsetzung der vielen Ideen aus dem darum nie verlegenen KULTour-Amtes befasst ist.

Dass das Experiment steigen kann, verdankt die Stadt ihrem Hauptsponsor, der Sparkasse: „Ohne das Sponsoring der Sparkasse Bensheim gäbe es in diesem Jahr überhaupt keinen Frühlingsmarkt“, stellt das KULTour-Amt klar. Denn alle dafür im Haushalt vorgesehenen städtischen Gelder sollen nicht mehr freigegeben werden. „Wir sind wirklich glücklich darüber, dass die Sparkasse uns vertraut. Und dass unser Sponsor ebenfalls den Sinn und die Notwendigkeit sieht, jetzt neue Wege zu gehen, um überhaupt noch gemeinsames Erleben, Stadtkultur und auch Unterstützung für Künstler, Kulturprojekte, aber auch Geschäftsleute und Vereine zu ermöglichen, eine Bühne, einen Treffpunkt für alle zu bieten.“

Gearbeitet wird mit Hochdruck an einem Programm, das an beiden Veranstaltungstagen zu den üblichen Marktzeiten je drei Programm-Blöcke und am frühen Abend abschließend jeweils ein 45-minütiges Konzert liefert, alles auf Facebook, Instagram und auf der Homepage der Stadt. „Wir werden digital über den Markt gehen: In den Einzelhandel, mit Musikstücken und Tanzeinlagen quasi an der Bühne vorbei, zum Bienen- und Dichterfest, wo es Kinderaktionen, die beliebte eritreische Kaffeezeremonie, Gedichtelesungen etc. geben wird; dann zum Pfingstrosengarten, wo wir den blühende Garten sehen, Führungen bekommen, unseren Experten aus Österreich sprechen und Pfingstrosen im Angebot haben werden“, skizziert Lenhart den dramaturgischen Ablauf. „Die Leute sollen von allen Aspekten des beliebten Stadtfestes etwas mitnehmen können und Spaß haben.“

Wie die Lorscher Unternehmen eingebunden werden sollen, beschreibt Timo Cyriax von der EGL näher: „In Kurzvideos werden Lorscher Geschäftsleute je ein besonderes Frühlingsmarkt-Angebot präsentieren können, dass dann auch die ganze folgende Woche noch zu dem Frühlingsmarktpreis in den jeweiligen Geschäften oder auch Gastronomien zu haben sein wird.“ Alle diese Angebote werden auch auf die neue Online-Plattform der EGL (https://lorsch.de/kauflokal) hochgeladen, wo sie ebenfalls erworben werden können. Die angemeldeten Standbetreiberinnen und -betreiber werden – sollten sie ein Online-Angebot oder aber einen Lieferservice etc. anbieten – ebenfalls eine Werbeplattform im Veranstaltungsprogramm erhalten.

Das Echo, nicht nur bei den angefragten Künstlerin und Aktiven, ist überaus positiv: „Alle, die wir bisher anfragten, haben sich riesig gefreut, finden die Idee super und wollen mitmachen“, ist Jana Lenhart glücklich über das positive Echo. „Lorsch ist aktiv und lebensfroh, wir stehen zusammen, sind einfallsreich und bieten unseren Partner Möglichkeiten, auch über diesen katastrophalen Stillstand hinweg Flagge zu zeigen und dabei zu bleiben“, ist KULTour-Amtsleiterin Gabi Dewald überzeugt. „Was, wenn nicht das, ist unsere jetzige Aufgabe: Gerade jetzt, in einer solchen Krise neue Angebote zu machen, ungewöhnliche Möglichkeiten zu bieten und auf anderen Wegen Kultur zu vermitteln, Programm umzustricken. Gerade jetzt muss sich zeigen, was wir können und dass unser guter Ruf als Veranstalterinnen und Kulturtreibende zurecht besteht – trotz aller Schwierigkeiten, denen auch wir uns massiv gegenüber sehen. Frühlingsmarkt digital – wir freuen uns drauf!“

Prost Rhein-Neckar! Virtuelles regionales Weinfest am 30. April

„Prost, Rhein-Neckar!“

Virtuelles regionales Weinfest am 30. April 2020

Die Metropolregion Rhein-Neckar im Schnittpunkt von Pfalz, Nordbaden und Südhessen ist die vielfältigste Weinregion der Republik. Wo sonst im Frühling zahlreiche Probier-Messen und Freiluft-Feste die Saison einläuten, um den neuen Jahrgang zu zelebrieren, muss in Coronazeiten kreativ umdisponiert werden. So auch am 30. April beim virtuellen Weinfest „Prost, Rhein-Neckar!“

Das Event steigt im Ludwigshafener Innovations- und Kulturzentrum „Freischwimmer“. Jana Petermann (Bergsträßer Weinkönigin), Simona Maier (Badische Weinprinzessin), Anna-Maria Löffler (Pfälzische Weinkönigin) sowie die Pfälzer Weinprinzessinnen Christine Fischer, Tamara Fränzle und Rosa Rummel präsentieren und kommentieren feine Tropfen aus der Region beziehungsweise aus ihren Domänen. Wer online live dabei sein möchte, kann ein „Prost-Rhein-Neckar-Paket“ bestellen. Es enthält sieben der Tropfen in kleinen Flaschen. Dazu ein Schorleglas „Präzisions-Drinke“, ein Schorle-Set (1 Liter Riesling und 1 Flasche Mineralwasser) sowie eine Dose Saumagen für den kleinen Hunger zwischendurch.

Zur Verfügung stehen zwei Varianten: 150 Haushalte mit jeweils einem Onlinezugang können an virtuellen Tischen Platz nehmen, um mit den Akteuren in Austausch zu kommen. Weitere 350 Haushalte können dem Weinfest per Livestream folgen. Alle Infos unter www.graf-events.com/prost-rhein-neckar.

Die Veranstaltung wird organisiert von Graf Events (Lustadt). Fragen beantwortet Yvonne Graf, Telefon 06347 975738-0. E-Mail: service.

Das regionale Event wird unterstüzt vom Convention Bureau Rhein-Neckar sowie vom Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar.

„Wir unterstützen das Event ‚Prost Rhein-Neckar‘ sehr gerne, denn die Regionalentwicklung unterstützt Aktionen, die die Vielfalt und das länderübergreifende Engagement zum Wohle der gesamten Region im Blick haben. Das virtuelle Weinfest bringt regionale Hoheiten, Unterhalter, Sportler auf kreative Art zusammen und in die heimischen Wohnzimmer. Wir freuen uns auf einen Abend voller Genuss und Leichtigkeit in einer herausfordernden Zeit“, sagt Silke Fontius vom Convention Bureau.

Im Rahmenprogramm mit dabei: Kabarettist Arnim Töpel, Comedian Berhane Berhane sowie die Musiker Justin Nova, Jules, Laura Lato und Odblu. Ebenfalls mit von der Partie sind die Handballer der Eulen Ludwigshafen, die ihre brandneue Trikotsponsoring-Aktion vorstellen sowie die Heidelberger Illustratorin Sandra Schulze, die die Veranstaltung zeichnerisch einfangen wird. Das dabei entstandene Kunstwerk wird am Ende des Abends für einen guten Zweck versteigert. Moderation: Steffen Nägele. Technik: Peter Steitz, Sven Bartel.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin

Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

Besuchen Sie uns auch unter
http://www.facebook.com/kurpfalz

#hockenheim #Hotel #Motodrom

Das Hotel Motodrom öffnet am 4. Mai wieder seine Türen.

Die landesweite Verordnung zur Corona-Krise traf das Gastgewerbe gewaltig und somit auch das Hotel Motodrom. Sämtliche Zimmer- und Veranstaltungsbuchungen wurden quasi über Nacht storniert.

Daher entschied sich Geschäftsführer Richard Damian schweren Herzens für die vorübergehende Schließung.

Dieses Zeitfenster wurde jedoch sinnvoll genutzt, in dem man Brandschutzmaßnahmen in den öffentlichen Bereichen und Wirtschaftsräumen umsetzte. Brandabschnitte wurden neu definiert und verstärkt, Brandschutztüren im kompletten Hotel an den neuralgischen Punkten installiert, Klimaanlagen ausgetauscht, Sitzbezüge erneuert, das Restaurant erfreut sich an neuen Farben und einem innovativen Lichtkonzept und dekorative Renovierungen in einigen Zimmern.

Am 4. Mai wird das Hotel wieder geöffnet und Zimmer können für Geschäftsreisen wieder gebucht und bezogen werden.

„Wir garantieren, dass die Gesundheit unserer Gäste an oberster Stelle steht und wir alles Erdenkliche tun werden, um ihnen zukünftig einen angenehmen und sicheren Aufenthalt in unserem Hotel zu gewährleisten!
Aufgrund der anhaltenden Situation haben wir uns erneut intensiv mit der Erhöhung unserer Hygienestandards beschäftigt. Wir haben zusätzliche Desinfektionsstellen im ganzen Haus eingerichtet, unseren Empfang mit einem Spuckschutz ausgestattet, die Reinigungsintervalle in den öffentlichen Bereichen verkürzt, sowie Verhaltensregeln für unsere Mitarbeiter verschärft“ teilt Richard Damian mit.

„Die Vorfreude auf die ersten Gäste ist riesig und wir hoffen, dass wir auch bald unseren Catering- und Veranstaltungsbetrieb wieder in vollem Umfang aufnehmen können“ freut sich Damian.

#Lorsch : Singend auf dem Sofa

Singend auf dem Sofa
SCHÄSSLONG-SESSION des KULTour-Amtes schwer beliebt

„Vom ersten Tag der Corona-Pandemie an haben wir versucht, die Fans des Kulturlebens in unserer Stadt mit einem Online-Programm über diesen fatalen kulturellen Shut Down hinweg zusammenzuhalten und weiterhin Teilhabe am Kulturleben in Lorsch zu ermöglichen.“ Gabi Dewald, Kulturamtsleiterin, skizziert einen Weg, wie ihn das städtische Kulturamt in der Klosterstadt mit großem Engagement entschieden beschreitet. „Unsere Reichweite auf Facebook hat sich seit Ende Februar verzehnfacht. Das ist sehr ermutigend.“ Gerade plant das Team eine virtuelle Ausgabe des Frühlingsmarktes.

„Eines unserer Erfolgsformate ist die SCHÄSSLONG-SESSION, die jeden Donnerstag und Freitag um 18 Uhr stattfindet“, bestätigt auch Jana Lenhart den Erfolg der Online-Maßnahmen. Bei der SCHÄSSLONG-SESSION, mit einem knallroten Ledersofa als Wiedererkennung, handelt es sich um Kurzkonzerte mit Musikern und Bands im Netz, mit denen das Kulturamt normalerweise auf den Stadtfesten zusammenarbeitet. „Hier geht es uns darum, dass die Künstler sowohl eine Möglichkeit haben aufzutreten als auch zumindest ein bisschen Honorar zu bekommen.“ Das Publikum zieht begeistert mit – und die Künstlerinnen und Künstler lassen sich auch immer wieder Songs einfallen, die sie besonders Lorsch widmen.

Dabei gilt „Die Mischung macht’s“. Und so treten neben den bekannten und beliebten Cover Bands auch vielversprechende New Comer auf, es stehen Dixie neben Rap und Soul neben handgeschmiedeten Singer-Songwriter-Versionen. Das soll sich in den nächsten Wochen fortsetzen. Schon diesen Donnerstag sind die Original Blütenweg Jazzer (30.April) dran. „Da scharren schon welche mit den musikalischen Hufen“, ist die Vorfreude bei vielen schon groß. Gefolgt von Roadkill Stew (01. Mai) einem „5köpfiger Eintopf, ein „Genre-Chrash für Hörlustige“ wie es über die einheimischen Newcomer heißt. Hinter Jibbit Johnson (07. Mai)verbirgt sich ebenfalls ein junger Lorscher, bei der SCHÄSSLONG-SESSION ist er mit Cover Songs dabei. Und Garden of Delight (08. Mai) wird e die zahlreichen Fans wie gewohnt mit Irish Folk vom Feinsten entzücken. Weitere Bands sind angefragt.

„Die SCHÄSSLONG-SESSION kann kein Ersatz sein für einen Live-Auftritt so Gabi Dewald. „Aber sie kann Lust machen auf mehr, die Community zusammen und das Gefühl für das gemeinsame Erleben wach halten. Was wir wollen, ist zu zeigen, zu vermitteln, dass Lorsch trotz Corona lebendig, einfallsreich, kulturell aktiv und lebenswert ist und: weitermacht. Dass es hinter den Masken singt, pfeift, rezitiert, erzählt, vermittelt und dass wir trotz Abstand zusammen bleibt.“

Info-Kasten

SCHÄSSLONG SESSION immer Donnerstag und Freitag, 18 Uhr. Die nächsten Bands sind:

30.04. Original Blütenweg Jazzer

01.05. Roadkill Stew

07.05. Jibbit Johnson

08.05. Garden of Delight

Auf: SCHÄSSLONG-SESSION gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen und Formate der Stadt Lorsch auf den genannten Netz-Adressen.

Pressestelle der Stadt Lorsch im Kultur- und Tourismusamt, Fon 0 62 51/59 67-5 01, KULTour

schaesslong_web_Stand_27.04.2020.pdf

#Schloss #Heidelberg: 2. Mai 1670: Ruprecht von der Pfalz als Gründungsdirektor der Hudson‘ s Bay Company

Ruprecht von der Pfalz, der Sohn des „Winterkönigs“ Friedrich V. und Elisabeth Stuarts, wurde am 2. Mai 1670, vor genau 350 Jahren, der Gründungsdirektor der berühmten Hudson‘s Bay Company. Das Handelsunternehmen existiert heute noch, ist weltweit tätig und obendrein das älteste eingetragene Unternehmen Kanadas. Das damalige Territorium der Gesellschaft, die das Monopol auf den gesamten Pelzhandel im Gebiet der Hudson Bay hatte, trägt ihrem Gründer zu Ehren heute noch den Namen „Rupert’s Land“.

ein kurpfälzischer prinz in england
Ruprecht von der Pfalz, der dritte Sohn des Kurfürstenpaars Friedrich V. und Elisabeth Stuart, wurde im Jahr des Wendepunkts der kurpfälzischen Geschichte geboren: Er kam im Dezember 1619 in Prag zur Welt, wenige Wochen nach der Krönung seines Vaters zum König von Böhmen. Das weitere Schicksal der Familie ist bekannt: Friedrich V. verlor die Königskrone und sein Kurfürstentum und ging ins Exil in die Niederlande. Ruprechts Lebensweg hingegen war nicht von Niederlagen gekennzeichnet: Als Neffe des englischen Königs Karl I. orientierte er sich an der Familie seiner Mutter und ging an den Hof in London. Hier diente er als Duke of Cumberland der royalistischen Sache: Er war Generalissimus aller englischen Armeen und leitete als Admiral die englische Flotte. An den Stammsitz seiner Eltern kehrte er nur einmal zurück: In den Jahren 1654 bis 1656 hielt er sich im Schloss Heidelberg auf.

erster direktor der Hudson’s bay Company
Ruprecht war nicht nur ein begabter Heerführer, auch als Unternehmer machte er sich einen Namen. Er schlug dem englischen König Karl II., seinem Cousin, die Gründung einer Gesellschaft vor, die den lukrativen Fellhandel in Nordamerika fördern sollte. Der König setzte den Plan um: Von der am 2. Mai 1670 gegründeten „Company of Adventurers Trading into Hudson’s Bay“ wurde Ruprecht zum ersten „Governor“ gewählt. Mit der königlichen Gründungsurkunde erhielt die Gesellschaft das Handelsmonopol auf den gesamten Pelzhandel in dieser Gegend – ein rund 3,9 Millionen km² umfassendes Gebiet, das von der Hudson Bay bis an den Pazifik reichte.

Rupert‘s land
Auch wenn der Hudson’s Bay Company in der „Royal Charter“ König Karls II. formal nur die Kontrolle des Pelzhandels übertragen wurde, war sie die einzige Verwaltung des Gebiets und nutzte es wie eine Privatkolonie, die zu Ehren des Gründungsdirektors den Namen „Rupert’s Land“ erhielt. Sie errichtete Stützpunkte, baute Beziehungen mit den Indianervölkern der Region auf und entsandte Expeditionen zur Erkundung des Landes. 1821 vereinte sich die North West Company (NWC) aus Montréal mit der Hudson’s Bay Company. Das gemeinsame Einzugsgebiet erstreckte sich nun vom Arktischen Ozean im Norden und dem Atlantischen Ozean im Osten bis tief in den Westen bis zu den Rocky Mountains – Rupert‘s Land erreichte seine größte Ausdehnung, ein Gebiet, das noch heute diesen Namen trägt.

moderne handelsgesellschaft mit bedeutender geschichte
Die Hudson’s Bay Company ist das älteste eingetragene Unternehmen in Kanada. Von ihrem Hauptquartier in York Factory an der Hudson Bay aus kontrollierte sie über 200 Jahre lang den Pelzhandel in großen Teilen des britisch beherrschten Nordamerika. Ihr Netzwerk von Handelsposten bildete den Kern der späteren Behörden im westlichen Kanada und den USA. Im späten 19. Jahrhundert wurde ihr riesiges Territorium zum größten Bestandteil des neu entstehenden Staates Kanada, in dem die Gesellschaft der größte private Landbesitzer war. Nach dem Niedergang des Pelzhandels entwickelte sich das Unternehmen zu einer Handelsgesellschaft, die lebenswichtige Güter an die Siedler im kanadischen Westen verkaufte. Heute ist die Gesellschaft für ihre Warenhäuser unter der Marke Hudson’s Bay bekannt. Sie firmiert als Aktiengesellschaft mit dem Sitz in Toronto und beschäftigt 66.000 Mitarbeiter.

information
Aktuell ist Schloss Heidelberg wie alle Monumente der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg ebenso wie alle Kultureinrichtungen geschlossen. Der Schlossgarten ist tagsüber frei zugänglich.
www.schloss-heidelberg.de
www.schloesser-und-gaerten.de

#Jazztage #Weinheim 2020 auf Herbst verschoben

Corona statt Ida!
Jazztage Weinheim 2020 auf Herbst verschoben

Für April und Mai hatten die Beyond Blue -Connection und das Café Central die „Weinheimer Jazztage 2020“ geplant. Die Veranstaltungsreihe wollte die lange Tradition des internationalen Jazz in der Zweiburgenstadt fortsetzen. Am 23. April sollte die dänische Bassistin von PRINCE mit ihrer Band im Café Central das Eröffnungskonzert spielen. Jane Bunnett (Can) und ihre kubanische All-Women Band „Maqueque“ hätten am 30. April auf der Studiobühne die Jazztage fortgesetzt. Das Sun Ra Arkestra (USA/Saturn) war für den 5. Mai vorgesehen. Die Jeff Jensen Band aus Memphis hätte am 29. Mai das Festival beenden sollen.

„In der Corona Pandemie gibt es natürlich keine andere Möglichkeit, als alle Veranstaltungen aus Verantwortung gegenüber den Künstlern und dem Publikum abzusagen!“ entschieden die

Internet: http://www.weinheim.de

Pressetext Jazztage Weinheim 2020 verschoben.docx

Corona statt Ida!
Jazztage Weinheim 2020 verschoben

Für April und Mai hatten die Beyond Blue -Connection und das Café Central die „Weinheimer Jazztage 2020“ geplant. Die Veranstaltungsreihe wollte die lange Tradition des internationalen Jazz in der Zweiburgenstadt fortsetzen. Am 23. April sollte die dänische Bassistin von PRINCE mit ihrer Band im Café Central das Eröffnungskonzert spielen. Jane Bunnett (Can) und ihre kubanische All-Women Band „Maqueque“ hätten am 30. April auf der Studiobühne die Jazztage fortgesetzt. Das Sun Ra Arkestra (USA/Saturn) war für den 5. Mai vorgesehen. Die Jeff Jensen Band aus Memphis hätte am 29. Mai das Festival beenden sollen.

„In der Corona Pandemie gibt es natürlich keine andere Möglichkeit, als alle Veranstaltungen aus Verantwortung gegenüber den Künstlern und dem Publikum abzusagen!“ entschieden die Macher um Alexander Schildhauer – den Künstlerischen Leiter der Jazztage – seit langem. Marshall Allen – Direktor des Sun Ra Arkestra – ist z. B. 96! Jahre. Viele Musiker und Jazzfreunde sind Diabetiker und auch Senioren. Die Konzerte im Café Central werden aber bei Gelegenheit nachgeholt. Die Karten behalten ihre Gültigkeit. So werden die Funk-Super-Stars Ida Nielsen & The Funkbots ihre neue CD „Time 2 Stop Worrying“ am 22. April 2021 im Café Central vorstellen. Die Karten behalten ihre Gültigkeit.

Auf jeden Fall sind für den Herbst auch die Weinheimer Jazztage in Vorbereitung. Am 13. September werden der Gitarrist Claus Boesser-Ferrari und der kanadische Klarinettist Francois Houle den Auftakt machen. Sie haben vor, im Programmkino „Brennessel“ Hemsbach den expressionistischen Stummfilm „Golem – wie er in die Welt kam“ (1920) von Paul Wegener musikalisch zu interpretieren. Der kubanische Weltklasse- Pianist Ramón Valle will am 18. Oktober auf der Studiobühne der Stadthalle Weinheim seine neue CD vorstellen. Jane Bunnett & Maqueque sollen am 20. November folgen. Im Café Central wird dann im Dezember das Abschlusskonzert sein. Vorausgesetzt die gesundheitspolitische Lage lässt dies dann zu.

Weinheimer Internet-„Kultur-Show“ am 16. und 17. April

Feuer und Flamme für die Live-Show
Weinheimer Kulturschaffende sind mit großem Eifer und vielseitiger Besetzung bei der „Kultur-Show“ am 16. und 17. April dabei

Weinheim. Die Resonanz ist wie ein großes Aufatmen der Weinheimer Kulturszene in der Krise: Die Resonanz der Weinheimer Kulturschaffenden auf das Angebot, bei einer Live-Streaming-Show aus der Alten Druckerei in der Woche nach Ostern mitzuwirken, ist riesig, wie die beiden Organisatoren Franz Kain und Roland Kern schon zwei Tage nach der ersten Bekanntmachung am Freitag berichten konnten. Nach den ersten Informationen gingen die Anmeldungen fast im Viertelstunden-Takt ein. Bis Freitagabend waren es an die 20 Künstler – Musiker und Wort-Künstler – die bei einer der beiden Shows dabei sein wollen, die – nach den Coronaregeln und ohne anwesende Zuschauer – live ins Internet „gestreamt“ werden sollen. Die Alte Druckerei bietet hierfür beste Voraussetzungen, weil es zum Beispiel zwei verschiedene Bühnen gibt, so dass sich die Künstlerinnen und Künstler nicht direkt begegnen müssen. Die Shows werden am Donnerstag, 16. April, und Freitag, 17. April, jeweils ab 18 Uhr auf der Weinheimer Facebookseite www.facebook.de/weinheim übertragen und können von dort in weitere soziale Netzwerke geteilt werden. Beide Shows werden außerdem aufgezeichnet und können später nochmal angesehen werden. Die Organisatoren haben für die Technik zwei erfahrene Firmen gewinnen können: Nils Kreitzscheck von „Fast Forward“ und Götz Ding von der Firma „Cut“. Die Firmen arbeiten gegen eine Aufwandsentschädigung, um die Kultur in Weinheim zu unterstützen
Die Kulturshows werden von einer besonderen Vielseitigkeit geprägt sein, jener Vielfalt, die Weinheims Kulturszene ausmacht, wie Roland Kern betont. Es sind Kabarettisten dabei wie Franz Kain, Markus König und Manfred Maser, Singer- und Songwriter wie „Gag“ Geisinger, Heidrun Holderbach, Sebastian Strodtbeck, die „Schultzes“, Gitarren-Virtuosen wie Jochen Pöhlert und Andy Botz, der französische Chansonier Charles Eros, Daniel Helfrich am Klavier, ebenso große Stimmen wie Patricia Kain und Susan Horn, sowie die international renommierte Pianistin Aleksandra Mikulska – und einige mehr.
„Die Resonanz ist wirklich überwältigend“, findet auch Franz Kain. „Das ist wirklich eine Top-Visitenkarte für den Kulturstandort Weinheim“, freut sich Roland Kern. Die Organisatoren haben auch aus der Weinheimer Wirtschaft Sponsoren als Partner gewinnen können, so dass die Produktionskosten nicht von den Spenden abgezogen werden müssen. Partner sind die Firmen Steinbau und Hinkel Immobilien. Weitere Sponsoren und Spender sind natürlich erwünschtt.
Das heißt, der Rein-Spendenerlös der beiden Abende kann unmittelbar den Weinheimer Kulturschaffenden zugute kommen, denen durch die Veranstaltungsabsagen in der Corona-Krise teilweise von heute auf morgen bis zu 100 Prozent ihres Einkommens und ihrer Existenzgrundlage weggebrochen sind. Um die Abende zu bereichern, werden auch Musiker dabei sein, die nicht von Auftritten leben – diese werden dann zugunsten der hauptberuflich Kulturschaffenden auf ihre Gage verzichten.

Die Bürgerstiftung Weinheim ist Partner des Projektes und nimmt die Spenden entgegen. Dafür ist eigens ein Spendenkonto eingerichtet unter IBAN DE42 6709 2300 0003 7770 14. Stichwort: „Hilfe Weinheimer Künstler“

#Welde : Digitale #Bierprobe am Tag des Bieres

Wird Ihnen der Newsletter nicht korrekt angezeigt, klicken Sie hier.
Bestelle Dir jetzt Dein Bierpaket & sei LIVE dabei!
Hol dir unsere Biersommeliers in dein Wohnzimmer. Wir laden Dich ein zur 2. Digitalen Bierprobe live us dem Welde Brauhaus in Schwetzingen mit den Welde Biersommeliers Max Spielmann und Malte Brusermann.

Du sitzt zu Hause & trinkst unsere Biere und wir übertragen das Tasting LIVE aus dem Welde Brauhaus auf Facebook. Deine Fragen stellst du uns Live im Chat.

Verkostet werden 6 Bieren – von Welde und befreundeten Brauereien. Für alle die bei der ersten Bierprobe dabei waren – es sind neue Biere! Das Bierpaket inkl. Glas ist ab sofort bestellbar und auf 300 Stück limitiert: JETZT BESTELLEN!

Am 23.04.2020 um 18:45 Uhr gehen wir LIVE & um 19:00 Uhr beginnt die Verkostung.

🍺 🍺 🍺 🍺 🍺 🍺 🍺 🍺

Unsere Digitale Bierprobe wird unterstützt vom Malix Filmteam.
Das Live-Video wird länger online sein!

#welde
#digitalebierprobe
#weldebrauhaus

Welde Brauhaus Website
Welde Facebook
Welde Brauhaus Instagram
JETZT DEIN BIERPAKET BESTELLEN!
Welde Website
Welde Email
Welde Facebook
Welde Instagram
Tel.: +49 (6202) 9300-0
Mail: marketing@welde.de
Web: www.welde.de

Verantwortlich:
Weldebräu GmbH & Co. KG /
Brauereistraße 1
D-68723 Plankstadt

Geschäftsführer Dr. Hans Spielmann, Max Spielmann

Pers.haftende Gesellschaft Weldebräu Verwaltungs GmbH
Registergericht Mannheim HRB 420642, Sitz Schwetzingen
Ust. – IdNr.: DE 144283155; St. – Nr.: 028/4303600045

Haftungshinweis: Weldebräu GmbH & Co. KG übernimmt keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Am 25. Mai 2018 trat die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft.

Über die neue DSGVO, das neue BDSG und die damit verbundene notwendige Einwilligung zur Speicherung und Benutzung von Daten informierten wir bereits im Mai 2018. Sie erhalten weiterhin den Welde Newsletter, weil Sie uns Ihre Einwilligung zur Datenspeicherung gegeben haben. Sie können sich selbstverständlich jederzeit kostenlos vom Welde Newsletter abmelden.

Ostergrüße vom Lauinger Verlag

07. April 2020
Liebe Rundbriefleserinnen und -leser,

dieses Wochenende ist es soweit: Ostern steht wieder an!

Egal, aus welchen Gründen Sie Ostern feiern oder auch nicht – das Fest ist auf jeden Fall eine gute Gelegenheit, zu feiern, zu schenken und dankbar zu sein für alles, das man hat. Vor allem für die Menschen, die man hat. Auch wenn dieses Jahr vermutlich viele Osterpläne platzen müssen, da ein Kontaktverbot herrscht, sollten wir uns ein möglichst schönes Fest bereiten.

Kochen oder backen Sie, telefonieren oder skypen Sie mit Familie und Freunden und genießen Sie den Frühling. Man kann zurzeit auch gut wandern oder Fahrrad fahren gehen – mit der Familie natürlich. Lassen Sie sich doch von unseren zahlreichen Wander- und Radführern inspirieren!

Auch wir werden versuchen, das beste aus der Situation zu machen. Vor den Feiertagen sind wir allerdings noch für Sie da und packen fleißig alle Bestellungen, die bei uns eintreffen! Nutzen Sie also die Chance, noch Geschenke für sich selbst oder für Ihre Liebsten zu kaufen, um sich an Ostern eine Freude zu machen.

Es geht zwar nichts über die klassischen Osternaschereien, doch wir haben etwas noch viel Besseres im Angebot: Bücher – Futter für den Geist!

In diesem Rundbrief haben wir einige Herzensempfehlungen für Sie, allerdings haben wir natürlich noch viel mehr im Angebot. Stöbern Sie doch einfach auf unserer Homepage. Hier ist für jeden etwas dabei, versprochen.

Falls Sie sich nicht entscheiden können: Wir haben auch Gutscheine!

Und nun wünschen wir Ihnen eine schöne Woche, entspannte und sonnige Feiertage sowie ein frohes Osterfest! Bleiben Sie gesund!

Ihr Lauinger Team

Osterempfehlungen vom Lauinger Verlag
Wanderführer
Die 40 schönsten Touren mit Rhein-, Mosel-, Saar- und Nahetal

Natur pur! Von Koblenz bis Saarlouis, von Trier bis Bad Kreuznach – entdecken Sie auf 40 traumhaften Touren den Hunsrück und die angrenzenden Flusstäler. »Wanderpapst« Michael Erle leitet Sie dabei über einige der schönsten Wanderwege Deutschlands –
Saar-Hunsrück-Steig, Soonwaldsteig oder Traumschleifen Saar-Hunsrück.

Die 50 schönsten Touren im Schwarzwald

Dieser Band beinhaltet die 50 schönsten und interessantesten Wanderrouten rund um den Schwarzwald. Er bietet eine breite Palette, von bequemen Halbtageswanderungen bis hin zu anspruchsvollen Tages- und Mehrtagestouren, sodass für jeden Wanderbegeisterten etwas Passendes dabei ist. Mit Hilfe detaillierter Karten und ausführlichen Ausflugsbeschreibungen wird die Planung der anstehenden Touren erleichtert.

Märchen
Toma möchte unter keinen Umständen erwachsen werden. Darum besucht er die Schule der Zwerge, in der er lernt, wie er für immer ein Kind bleiben kann. Zusammen mit seiner liebevollen, aber auch gewitzten Großmutter, seiner Eule Taubohr und seiner Freundin Tuta mit ihrer zarten Seele, erlebt Toma viele spannende Abenteuer. Giorgi Kekelidze nimmt Kinder wie Erwachsene mit zu klitzekleinen Traumzwergen, riesigen Wörterschluckern, Prinzessin Purzelbaum aus Kopfüberland und allerhand anderer spannender Figuren.

Die kleine rosa Raupe

Mango, die kleine rosa Raupe, fasst den Entschluss, in die Welt hinauszuziehen. Ihr Ziel: Sie will ihre Mutter finden. So beginnt für die kleine Raupe ein großes Abenteuer.
Gemeinsam mit der Mücke Ramo macht sich Mango auf die Suche und entdeckt dabei fantastische Landschaften, findet neue Freunde und meistert Gefahren.
Mit liebevollen Zeichnungen entführt Jérémie Kaiser in die Welt von Mango.

Altersempfehlung: ab 6 Jahren

Lyrik und Prosa
Josie, hat mit Anfang vierzig alles verloren, was eine Frau verlieren kann: Ehemann, Haus, Tochter (ins Ausland verzogen), und ihre Mutter Emma, die vor Kurzem gestorben ist. Dann kommt es noch dicker: Sie belauscht ein mysteriöses Telefongespräch, entdeckt, dass ihre beste Freundin sie hintergeht, und erwacht immer häufiger aus skurrilen Träumen. Da hilft nur eins: ein Urlaub in Costa Rica!
Auf der Suche nach dem perfekten Moment lassen der faszinierende Leonard und ein lange gehütetes Familiengeheimnis Josie jedoch auch in der exotischen Ferne nicht zur Ruhe kommen. Ihre Welt wird zum zweiten Mal auf den Kopf gestellt. Zur Autorin
Eine Komposition aus Wort und Bild. Gefühlvolle Melodien und Fantasiebilder – gefasst in einen eindringlichen und vielschichtigen Fluss aus Worten. Diese Lyrik ist keine Blumenwiese, sondern ein üppiger Wald. Geheimnisvolle Malereien – leidenschaftliche, zarte und abgründige – und Wortschöpfungen, die von der Sehnsucht nach dem Gegenüber erzählen, geben den Ton an. Zur Autorin
Krimis
Seit nun mehr als 30 Jahren residieren die Fürstbischöfe von Speyer in ihrem neuen Schloss in Bruchsal. Das Leben in der malerischen Stadt im Kraichgau ist beschaulich, sorgen lediglich entwendetes Federvieh oder die eine oder andere Beutelschneiderei für Gesprächsstoff an den Wirtshausstammtischen. Doch die vermeintliche Ruhe im Frühjahr 1753 ist trügerisch, denn plötzlich wird der Adjunkt Rieger tot aufgefunden. Ein entsetzliches Verbrechen gelangt ans Tageslicht! Als nur kurze Zeit später eine weitere Leiche entdeckt wird, geraten die Bruchsaler in helle Aufregung …
Die Ermittler begeben sich auf eine spannende Spurensuche durch die verwinkelten Gassen des alten Bruchsal … Zum Autor
Eine mysteriöse Mordserie schreckt die Bewohner von Stuttgart auf und stellt die Kommissarin Arabella Herzog und ihr Team vor ein Rätsel. Doch was haben ein Unternehmer, ein Fotograf und die anderen Mordopfer gemeinsam, außer, dass ihre Leichen nummeriert sind?
Gekonnt verwebt Gudrun Weitbrecht die Schicksale einer Vielzahl an Figuren, ermöglicht tiefe Einblicke in die Psyche der Protagonisten und legt menschliche Abgründe offen.
Ein Krimi, in dem Täter zu Opfern werden und Opfer zu Tätern. Zur Autorin
Geschichte
Kleine Geschichte der Stadt Durlach
Anke Mührenberg

Die bis 1938 selbständige Stadt Durlach hat eine wechselvolle Geschichte. Erstmals zu Zeiten der Römer besiedelt, wurde sie als Stadt 1196 schriftlich erwähnt. Das Werk gibt einen Überblick über die Entwicklung bis in die Gegenwart.

Kleine Geschichte der Laufmaschine

1817 fuhr Karl Drais, studierter Forstlehrer und damals noch Freiherr, auf einem bisher nie gesehenen Fuhrwerk aus Mannheim hinaus.
Zum 200jährigen Jubiläum des Fahrrads präsentiert der Drais-Biograph Hans-Erhard Lessing seine verblüffenden Erkenntnisse über die erstaunliche Karriere dieser Mobilitätsidee im ganzen Abendland, bevor Fahrverbote und die aufkommende Eisenbahn dem Fortschritt ein Ende setzten.

Bildbände
Karlsruhe feiert seinen 300. Stadtgeburtstag. Eine vergleichsweise junge Stadt, die im Geiste des aufgeklärten Absolutismus gegründet wurde. Aber was für eine Stadt ist Karlsruhe heute?
Elf Autoren haben dieser Frage nachgespürt und die persönlichen Geschichten von 300 Karlsruherinnen und Karlsruhern zusammengetragen.
Eine subjektive Auswahl, aus der mit jedem Foto, jeder Geschichte Stück für Stück das Porträt unserer Stadt entsteht.
Der Bannwald Zweribach im Schwarzwald
Wolf Hockenjos

Die Entstehung von Wildnis ist ein faszinierender Vorgang – besonders in einem felsigen, engen und schwer zugänglichen Schwarzwaldtal. Denn hier konnte nur mäßig genutzt und kultiviert werden, sodass die Natur nun leichtes Spiel hat, den Talkessel zurückzuerobern.

Für die Oma, für den Opa
Typisch Katze?! Eher typisch Mensch?! Auf 35 Doppelseiten mit insgesamt 70 Abbildungen und Sprüchen haben die Autorin Jutta Heger und die Künstlerin Ann-Kathrin Busse humorvolle CAToons zusammengestellt. Cartoons, die mit Hilfe von vielfältigen und fantasievollen Katzenbildern und frechen Texten den Charakter des Menschen beschreiben. Witzig, ironisch, schräg und liebevoll!
Band zwei „Lole liebt dich“ ist auch erhältlich.
Das Standardwerk Schwarzwalduhren vermittelt einen umfassenden Überblick über 200 Jahre Geschichte Schwarzwälder Uhrmacherkunst. Die profunde Sachkenntnis des Autors und das reiche Bildmaterial geben dem Leser einen lebendigen Eindruck davon, welche Kunstwerke Schwarzwälder Uhrmacher im 18. und 19. Jahrhundert hervorgebracht haben.
Schwarzwalduhren ist ein unverzichtbares Nachschlagewerk für den Sammler und Fachmann, der nach präzisen Informationen sucht. Ebenso interessant ist das Buch für den Laien, der sich erst zu dem Thema Schwarzwalduhren hinführen und von deren Vielfalt und Originalität faszinieren lassen möchte.
Nächste Termine in unserem Bücherbüffet-Laden:

Samstag, 25.04.2020:
Schreibwerkstatt (voraussichtlicher Termin)
Anmeldungen an mail

Bücherbüffet Pop-Up-Laden

Kaiserstraße 58-60
76133 Karlsruhe

www.buecherbueffet-blog.de

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Samstag

10.00 – 19.00 Uhr
Im Moment leider geschlossen!

Bücherbüffet, Leopoldstrasse, 76133 KA

Tel: (0152-) 18939097 (Direkt in den Laden)

Tel: (0721-) 47037027 (Das Büro)

Facebook
Website
Instagram
Copyright © 2020 Der Kleine Buch Verlag, All rights reserved.
Rundbrief von Der Kleine Buch Verlag / Lauinger Verlag

Our mailing address is:
Der Kleine Buch VerlagLeopoldstrasse 7b
Karlsruhe 76133Germany

Add us to your address book

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp

open.php?u=3e21f9deb422cb46740d61474&id=d464c088be&e=9ab66803e3

Das #Palatin Kongresshotel & Kulturzentrum | #Kultur im Palatin

Veranstaltungsverschiebungen- und Absagen

Sehr geehrte Gäste und Freunde der Kultur im Palatin,

die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am 17. März 2020 eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) erlassen. Daraus geht hervor, dass Kultureinrichtungen bis Außerkrafttreten der Verordnung am 15. Juni 2020 schließen müssen.

Daraus resultieren folgende Terminverschiebungen:
„90er Party“, 20.03.2020 –> 20.03.2021, 22 Uhr
„Thomas Fröschle“, 21.03.2020 –> 14.03.2021, 19 Uhr
„Tanzschule Tanzsektor“, 22.03.2020 –> 20.09.2020, 15 Uhr
„Tanzschule Nuzinger”, 28.03.2020 –> 12.12.2020, 20 Uhr
„Ab in den Süden“, 29.03.2020 –> 31.10.2020, 20 Uhr
„Alte Mädchen“, 04.04.2020 –> 24.01.2021, 19 Uhr
„Comedy Krimi Dinner“, 18.04.2020 –> 14.11.2020, 18 Uhr
“Tanz in den Mai”, 30.04.2020 –> 30.04.2021, 20 Uhr
„SWIWA – Sinatra & Friends“, 02.05.20 –> 10.04.2021, 20 Uhr
„Jahreskonzert der Stadtkapelle Wiesloch“, 10.05.20–> Termin folgt

Die Tickets der ursprünglich geplanten Termine behalten ihre Gültigkeit.

Daraus resultieren folgende Terminabsagen:
„Night of Guitars“, 03.04.2020
„Willkommen bei den Hartmanns“, 19.04.2020
“Wieslocher Frühlingsmarkt” und “19. Weinfestival”, 25./26.04.2020
„Golden Girls“, 03.05.2020
„9. Abokonzert der Kunstfreunde Wiesloch“, 11.05.2020

Tickets für abgesagte Termine können nur dort zurückgeben, wo sie gekauft wurden:

Fall Palatin Theaterkasse:
Auch die Palatin Theaterkasse musste aufgrund der Verordnung schließen. Gäste können sich direkt an das Kulturbüro (06222 582-640 oder kultur) für die Ticketpreiserstattung per Überweisung wenden.

Fall Bücher Dörner:
Für eine Rücküberweisung schicken Ticketkäufer bitte die Tickets sowie Kontodaten postalisch an Bücher Dörner an folgende Adresse: Bücher Dörner GmbH, z.H. Uwe Dörner, Hauptstr. 84, 69168 Wiesloch.

Fall Reservix:
Bei einer Veranstaltungsabsage wendet sich Reservix direkt an die Ticketkäufer. Hier bittet der Palatin Ticketingpartner um etwas Geduld, da es aktuell noch eine große Absagen-Welle zu bewältigen gilt.

Wenn Ticketkäufer ein wenig Geduld haben, dann ist die Rückgabe auch noch nach Wiedereröffnung der Geschäfte möglich. Der Ticketpreis wird in jedem Fall zurückerstattet.

Über weitere Veranstaltungsänderungen informiert das Palatin Kulturbüro in den kommenden Wochen auf der Unternehmenswebseite https://www.palatin.de sowie über die Sozialen Netzwerke.

Bei Fragen ist das Kultur-Team des Palatin bis auf weiteres von Montag bis Freitag von 10-16 Uhr unter Tel. 06222 – 582 640 oder per Email an kultur zu erreichen.