#Ritterfest an Pfingsten auf der Burg Guttenberg

Haßmersheim-Neckarmühlbach. Die Fahne auf dem Guttenberger Bergfried wird selten und nur zu ganz besonderen Anlässen gehisst. Einer davon ist das große, weit über die Region hinaus bekannte Burgfest, für das der Burgherr Bernolph von Gemmingen die alte Ritterburg zum 21. Mail für Ritter, Burgfräulein, Pagen, Knappen und so manches fahrende Volk öffnet. Mittelalterliche Klänge, duftende Kräuter und mystische Kreisel locken in die unzerstörte Feste.

Denn die Burg blieb in ihrer weit über 800jährigen Geschichte unerobert. Und das wird alljährlich gefeiert. Die Tore öffnen sich für tausende Besucher, um das Volk in den historischen Mauern eine mittelalterliche Zeitreise voller Abenteuer zu bieten. Allerley Zünfte bieten Waren und Handwerkskünste feyl, während „Die Ritter von Balestra“ beim Schaukampf Ritterschwerter klirren lassen, der Burgnarr Kai unermüdlich seine Possen reißt oder das Balsam Märchenteam im Schein von unzähligen Kerzen im Gewölbekeller zauberhafte Märchen erzählt.

Aus erster Hand, vom Burgherrn persönlich, bekommt so mancher junger Recke im Burgmuseum ein echtes Ritterschwert ausgehändigt, wenn im Burgmuseum die Besonderheiten der Burg erkundet werden. Wer den Aufstieg in den Burgturm wagt, kann in einer der Türmerstuben mit Legoexperten gemeinsam bauen.

Für das leibliche Wohl werden an Tavernenständen Spezialitäten vom riesen Schwenkgrill und Spanferkel sowie Waffelschwerter geboten und in der Ritterrast leckere Speysen auf heißem Eisen gebrutzelt. Der Obulus für das Spektakel beträgt 7,50 €, wer im mittelalterlichen Gewand an das Burgtor klopft zahlt ebenso wie Jugendliche 5,50 €. Kinder unter Schwertmaß haben freien Eintritt. Geöffnet werden die Burgtore am 9. und 10. Juni jeweils um 10 Uhr. Am Sonntag wird erstmals bis in die Abendstunden gefeiert: Ab 18:30 Uhr ist der Eintritt frei – zum Konzert mit den Bohemian Bards und spektakulärer Feuershow.

Die Geier, Adler, Falken und Eulen der Deutschen Greifenwarte Burg Guttenberg fliegen täglich um 11 und 15 Uhr, die Moderation orientiert sich zum Burgfest thematisch am Mittelalter und dem berühmten Stauferkaiser und Falkner Friedrich II. Der Eintritt in die Greifenwarte ist für Burgfestbesucher an beiden Pfingsttagen ermäßigt.

Anfahrt: A81 bis Weinsberger Kreuz, B27 Richtung Mosbach, bei Gundelsheim über den Neckar oder A6 Ausfahrt Bad Rappenau und den braunen Hinweisschildern folgen.

www.burg-guttenberg.de

#Weinheim #Mühlentag am 10. Juni

An Pfingsten klappern wieder die Mühlen
Zum 26. Deutschen Mühlentag am 10. Juni – Das Sechs-Mühlen-Tal zwischen Birkenau und Weinheim ist wieder dabei – Neues Info-Faltblatt

Weinheim. Es ist ein Kleinod an der Bergstraße, im Odenwald und in der Metropolregion Rhein-Neckar: Das Sechs-Mühlen-Tal des Odenwaldflüsschens Weschnitz, das die große badische Kreisstadt Weinheim und die südhessische Gemeinde Birkenau miteinander verbindet. Auf einer Strecke von rund anderthalb Kilometer liegen – wie Perlen an einer Kette – sechs historische Mühlen am rauschenden Bach. Ihre Räder klappern teilweise noch, aber sie werden ganz unterschiedlich genutzt: Als Hotel-Restaurant, als Möbelhaus, als Kreativbüro-Gebäude, als Museum und sogar zur Wasserstromerzeugung – es ist also spannend, was im Sechs-Mühlen-Tal gerade vor sich geht.
Alle Neuigkeiten und sämtliche historische wie technische Details aus Jahrhunderten
Mühlengeschichte können die Besucher des bundesweiten „Mühlentages“ wie immer in den letzten Jahren am Pfingstmontag, 10. Mai, erfahren. Da wird das Sechs-Mühlen-Tal zu einer Art Freilichtmuseum mit fließendem Wasser.
Es ist der 26. Deutsche Mühlentag in Folge, zum 13. Mal ist das Weinheimer Sechs-Mühlen-Tal dabei.
Walter Fuchs, der mittlerweile verstorbene Senior-Hotelier und Gastwirt der „Fuchschen Mühle“ hatte seinerzeit die Idee. Er hätte sich besonders über einen Informations-Faltblatt gefreut, das neulich im Amt für Tourismus, Kultur und Öffentlichkeit erarbeitet worden ist. Auf zehn Seiten im handlichen Faltblatt-Format liefert es kompakte Informationen zum historischen Hintergrund der Mühlen und der Müllerfamilien. Am diesjährigen Mühlentag wird es ausgeteilt. Dann ist es natürlich für jeden interessierten Besucher kostenlos in der Tourist-Info erhältlich.
Zum Hintergrund: Es gibt sechs Mühlen aus unterschiedlichen Zeiten. Von Weinheim aus in Richtung Osten angefangen gibt es die Hildebrand’sche Untere Mühle (1465), die Hildebrand’sche Obere Mühle (1574), die Untere Fuchs’sche Mühle (1836), die Obere Fuchs’sche Mühle (1563), die Kinscherf’sche Mühle (1844) und die Carlebachmühle (1461), die schon auf Birkenauer Gemarkung liegt.
Zwei öffentliche Führung an diesem Pfingstmontag stehen im Mittelpunkt: Die erste um 10 Uhr, die zweite um 14 Uhr, Treffpunkt ist der Vorplatz der Peterskirche, die Dauer der Führung beträgt etwa drei Stunden, Gesamt- Kostenbeitrag : 8 Euro ( inklusive Besichtigungen und Mühlenmuseum)
Bitte rechtzeitig anmelden, da diese Führungen sehr schnell ausgebucht sind!
Buchbar im Vorfeld über das Büro für Stadt – und Tourismusmarketing, Weinheim e.V. Telefon 06201- 82 610 E-Mail: tourismus
Franz Piva – Stadt- und Geoparkführer – führt durch das ganze Tal. Themen: Weinheim einst die Stadt der Mühlen, die Historie des Tales und die Geschichte bekannter Weinheimer die einst Mühlen im Weschnitztal hatten. Auch der ehemalige Vulkan Wachenberg und das Scharmützel von 1799 zwischen Franzosen und Odenwälder Freischärlern, sowie der Hölzerlips-Bande, die hier zeitweise hauste, sind sein Thema.
Wolfgang Fuchs, Gastwirt und Inhaber der Oberen Hildebrand´sche Mühle, erklärt bei der Besichtigung den Mühlkanal, das Wasserkraftwerk mit der Kaplanturbine und den Stromgenerator, der Strom für etwa 120 Haushaltungen erzeugt. Seine Tante Marlies Drösel berichtet darüber, wie aus der Mühle, die sich seit 1782 in Familienbesitz befindet, ein Hotel entstanden ist.
Armin Krichbaum, Inhaber der Unteren Fuchs´sche Mühle, zeigt echte Raritäten, eine Wasserturbine mit einem Deutz -Dieselmotor, beide aus dem Jahr 1937 und die in Deutschland einzige noch existierende Öl-Mühle in dieser Ausführung aus dem Jahr 1927.
Es ist auch möglich in der „Unteren Fuchs´schen-Mühle“ nur das Mühlenmuseum bei einer Führung zu besuchen, ohne Anmeldung ab sechs Personen.
Die Zeiten sind am Vormittag 11 Uhr und 11.30 Uhr. Am Nachmittag 14.30 Uhr und 15 Uhr, Eintritt 2 Euro, Kinder bis sechs Jahre sind frei.
Besucher die nicht an den Führungen teilnehmen, sind natürlich ebenfalls herzlich im Tal willkommen. Außerdem lockt im Garten der Oberen Fuchsschen Mühle einer der schönsten Biergärten an der Weschnitz. Am Mühlentag ist er von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet.
Auch außerhalb des Mühlentages werden ganzjährig Führungen durch das Sechs-Mühlen-Tal angeboten, Weitere Infos und Anmeldungen bei der Tourist-Info am Marktplatz.

#Heidelberg : #Kästner und #Ringelnatz – #Liederabend am 6. Juni im #Friedrich-Ebert-Haus

Donnerstag, 6. Juni 2019, 19.30 Uhr
„Erich Kästner trifft Joachim Ringelnatz“ – ein Liederband mit Johannes Göbel und Martin Mock

Umsturz, Aufbruch und Hoffnungen stehen für die Zeit der Weimarer Republik zwischen zwei Weltkriegskatastrophen. Joachim Ringelnatz (1883-1934) und Erich Kästner (1899-1974) waren Autoren dieser Zeit. Sie waren Zeitgenossen, sind einander aber nie begegnet.
Johannes Göbel (Rezitation) und Martin Mock (Gitarre & Gesang) sorgen bei ihrem Liederabend „Fantasie von übermorgen: wäre alles so leicht zu lösen. Erich Kästner trifft Joachim Ringelnatz“ am 6. Juni 2019, um 19.30 Uhr, im Friedrich-Ebert-Haus für eine virtuelle Begegnung der beiden Dichter. Die Texte der beiden Protagonisten verbinden sich zu einem Pas de deux und ergeben ein ergreifendes Zeitbild der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Aktualität der menschlichen, sozialen und politischen Grundwahrheiten überrascht und berührt.

Programm Konzertsaison 2019/2020 Kurpfälzisches Kammerorchester

Die „Mannheimer Schlosskonzerte“ des Kurpfälzischen Kammerorchesters –
das Programm der Konzertsaison 2019/2020
Sehr geehrte Damen und Herren der Presse,
wir freuen uns, Ihnen das Programm der Mannheimer Schlosskonzerte der Saison 2019/2020 vorzustellen.
Es ist die erste Spielzeit, die Paul Meyer in der Nachfolge von Johannes Schlaefli als neuer Chefdirigent des Kur-pfälzischen Kammerorchesters begleiten wird. Neben Kompositionen der Mannheimer Schule und ihrem reichen musikalischen Umfeld aus der Zeit des 18. Jahrhunderts, die traditionsgemäß zum Kernrepertoire des Orchesters zählen, liegt darüber hinaus ein weiterer Schwerpunkt auf der gemeinsamen Erkundung neuer Klangwelten und Hörerlebnisse. Dementsprechend ist jedes der sechs Mannheimer Schlosskonzerte mit einem eigenen Motto überschrieben, das einem engen dramaturgischen Kontext folgt. Eine Neuerung wird Paul Meyer gleich mit die-ser Spielzeit einführen: Zukünftig soll dem Orchester einmal in der Saison Raum gegeben werden, sich quasi mit herausragenden wie herausfordernden Werken der Kammerorchesterliteratur selbst als Solist dem Publikum vorzustellen. Somit wird an diesem Abend auch auf die Darbietung des sonst üblichen Solokonzerts mit renom-mierten Solistinnen und Solisten verzichtet werden, die sich dann aber selbstverständlich in den weiteren fünf Konzerten abwechslungsreich präsentieren.
Die Einzeichnungsfrist für die Abonnements läuft ab sofort und endet am 15. Juli 2019, danach startet parallel dazu der freie Kartenverkauf.
Aber auch außerhalb der Reihe der „Mannheimer Schlosskonzerte“ bietet das Kurpfälzische Kammerorchester in der Saison 2019/2020 ein abwechslungsreiches Programm: Die beliebte Reihe der „Hambacher Schlosskonzer-te“ im Festsaal des Hambacher Schlosses wird in bewährter Weise fortgesetzt; ebenso die Reihe der „Traum-konzerte im Schloss“, die aufgrund der außerordentlich hohen Nachfrage erneut im Oktober 2019 startet und bis März 2020 einmal im Monat mit jeweils 2 Konzerten stattfindet. Hierzu läuft bereits der Vorverkauf.
Über eine Berücksichtigung in Ihren Medien wären wir sehr dankbar und stehen gerne für Rückfragen zur Verfü-gung.
Gabriele Gefäller

Weinheimer Heilkräutergarten

Der Diptam heilte Wunden

Weinheim. Auch heute wird er noch als Mittel in der Homöopathie eingesetzt, aber im Mittelalter galt der Diptam oder auch Aschenwurz als Wundheilmittel. Kein Ritter zog dereinst in die Schlacht, ohne eine Diptam-Wurzel im Lederbeutel. Auch im Heilkräutergarten im Weinheimer Schlosspark steht die Pflanze, die im Moment so auffällig blüht und einen leicht bitterlichen Zitronenduft versprüht. Der Diptam steht mit anderen Stauden- und Rautengewächsen jetzt im Mittelpunkt der nächsten öffentlichen Führung durch den Weinheimer Heilkräutergarten am Sonntag, 2. Juni, 11 Uhr. Wie jeden ersten Sonntag im Monat führt die Weinheimer „Kräuterfee“ Astrid Eichelroth an diesem Tag durch ihren Garten, in dem im Moment außerdem der Salbei, die Spornblume, die Akelei und der Staudenlein besonders schon blüht – und die Rosen gehen gerade auf. Die Teilnahme ist wie immer frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

http://wosonst.eu/die-gruene-apotheke/

15. #Welterbetag im #UNESCO #Welterbe Kloster #Lorsch

UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

15. Welterbetag im UNESCO Welterbe Kloster Lorsch „Communio et communicatio“

Am 02. Juni 2019, 11 – 18 Uhr

LORSCH. Beim 15. UNESCO Welterbetag stellt das Welterbe Kloster Lorsch das Klosterareal der ehemaligen Reichsabtei ins Zentrum

Der 15. Welterbetag in Lorsch konzentriert sich ganz auf den Klosterhügel, das Areal, auf dem die Reichsabtei Karls des Großen errichtet und über 800 Jahre lang erfolgreich geführt wurde. Damit stehen nicht nur die verbliebenen Gebäude, die mehrfach und international ausgezeichnete gartenarchitektonische Anlage und der Kräutergarten nach dem Lorscher Arzneibuch im Zentrum der Vermittlung (UNESCO Weltdokumentenerbe seit 2013). Vielmehr sind es die Inhalte, das wofür das Kloster stand, was es so berühmt und bedeutsam machte und schlussendlich auch zum ersten Mitglied der UNESCO Welterbefamilie in Hessen.
Den ganzen Tag über sind die Gäste eingeladen mit dem Team des Welterbes und dem bürgerschaftlichen Verein, dem Kuratorium Welterbe Kloster Lorsch e.V. ins Gespräch zu kommen. Warum engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für ihr Welterbe? Was kann jede/r tun, um das Welterbe zu erhalten? Was bedeutet das Welterbe für jede/n einzelne/n? – Dort, wo sich ehemals das Refektorium befand wird eine große Tafel aufgestellt, an der es den ganzen Tag Brot, Wein und Wasser für alle gibt. Das soll das Zentrum des Geschehens sein: communio et communicatio.
Das archäologische Schaudepot Zehntscheune samt dem neu eröffneten anthropologischen Seminarraum steht Besuchenden offen, „Mo(nu)mentmal!-Führungen, das erfolgreiche Kurzformat zu ungewöhnlichen Seiten-Themen des Klosterlebens sowie stündliche Präsenzführungen, bilden das Gerüst des Tages. Ebenfalls im Fokus steht ein Vortrag des Welterbestättenleiters Dr. Hermann Schefers zum Gedanken des internationalen Klosternetzwerks. Dies ist – wie auch der Welterbetag – ein Konzept, das in Lorsch erdacht und zuerst umgesetzt wurde. Musik und eine ökumenische Komplet runden den Tag ab, der sich 2019 ganz dem klösterlichen Gedanken und dessen Kraft widmet.

Tickets und Preise

Am 2. Juni 2019, dem 15. Welterbetag sind das gesamte Klosterareal und alle Gebäude für jedermann frei zugänglich
Weitere Informationen: www.kloster-lorsch.de

Weitere Informationen: www.kloster-lorsch.de

Hinweise an die Redaktionen:
Bildmaterial zum Download und die Pressemeldung der VSG finden Sie: https://www.kloster-lorsch.de/meta/presse/detail-presse/news/detail/News/pm-kloster-lorsch-laedt-zum-15-unesco-welterbetag-2-juni-2019/

Über die Veröffentlichung der Meldung freuen wir uns!

Mit freundlichen Grüßen
Gabi Dewald

Gabi Dewald
– Leitung –
Kultur- und Tourismusamt
Magistrat der Stadt Lorsch
Stiftstrasse 1
64653 Lorsch
Tel. 0049/(0) 62 51/59 67-501
Fax. 0049/(0) 62 51/59 67-555
0049/(0) 1 72/46 88 795
www.lorsch.de
KULTour

#Disco Deluxe #Schlossbeleuchtung Schloss Heidelberg 01.06.2019

Passend zu unserem 25 jährigen Jubiläumsjahr haben wir ein weiteres Highlight für euch:

SCHLOSSBELEUCHTUNG auf dem HEIDELBERGER SCHLOSS.

Die legendären Schlossbeleuchtungen ziehen jedes Jahr Tausende von Menschen in ihren Bann – kaum eine andere Stadt bietet solch zauberhafte Nächte.
Bengalische Leuchtfeuer tauchen das Heidelberger Schloss langsam in einen geheimnisvollen roten Feuerschein.
Wenn das glühende Schloss langsam verblasst, beginnt der zweite Teil des Spektakels – das Brillant-Feuerwerk über dem Neckar.
Zu diesem sommerlichen Highlight freuen wir uns, zusammen mit euch eine erstklassige Party auf dem Heidelberger Schloss zu zelebrieren und haben folgende Event-Pakete für euch geschnürt:

PAKET 1:
MARTIN SCHARF kreiert für euch ein sensationelles Schlossbeleuchtungs-Buffet.
19:00 Uhr: Einlass und Dinner
22:00 Uhr: Bengalisches Feuer auf dem Altaren mit Blick über Heidelberg (exklusiv!!!)
22:30 Uhr: Feuerwerk
22:45 Uhr: It´s Party Time @ Königssaal
Ticketpreis: 39€ pro Person (inkl. Buffet & Party; Achtung: 120 Tickets) zzgl. VVK-Gebühren

PAKET 2:
21:00 Uhr: Einlass & Welcome im Schlosshof (bei schlechtem Wetter im Königssaal)
22:00 Uhr: Bengalisches Feuer (Elisabethengarten & Scheffelterrasse)
22:30 Uhr: Feuerwerk (Elisabethengarten & Scheffelterrasse)
22:45 Uhr: It´s Party Time (indoor im Königssaal)
Ticketpreis: 14€ pro Person (Party; Achtung: limitiertes Kartenkontingent, exkl. Buffet) zzgl. VVK-Gebühren

In der großartigen Kulisse des weit über die Grenzen der Region bekanntem Heidelberger Schloss feiern wir mit euch eine berauschende Ballnacht.

Wir präsentieren euch das Beste aus 3 Jahrzehnten Musikgeschichte. Club Tunes und Dance Classics, die die Tanzflächen der Welt beweg(t)en.

★ MIXED DANCE MUSIC ALL NIGHT LONG
♫ It‘ s Disco Time
♫ DJ of the Night: Greg Silver
♫ LIVE on Stage: Jimmie Wilson
♫ The very best of clubmusic and all time favourites

Feiert mit uns zu legendären 90ern, groovigem RnB, aktuellen Charthits, House Classics und coolen House Beats.
Eine Zeitreise durch die letzten Jahrzehnte der Clubmusik.

Wir versprechen Euch eine exklusive Party-Nacht in einer unglaublich tollen Location.

★ HINWEIS
Das Kartenkontingent ist streng limitiert. Daher empfehlen wir dringend den Vorverkauf zu nutzen.

★ TISCHRESERVIERUNG
Ihr möchtet gerne einen Stehtisch für den Abend reservieren?
Kein Problem.
Dies könnt ihr ganz bequem online machen.

★ EINLASS & DRESSCODE
Einlass ab 24 Jahren.
Dress to impress!
Ein gepflegtes Erscheinungsbild wird vorausgesetzt.

★ PARKPLÄTZE & ANFAHRT
PARKEN
In 0,5 km Entfernung sind über 100 öffentliche Parkplätze für PKWs.

WICHTIG: Bitte beachtet die Parkverbotsschilder!

ANFAHRT MIT DEM ÖFFENTLICHEN NAHVERKEHR
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: ab Hauptbahnhof Heidelberg mit Buslinie 33 bis Haltestelle Bergbahn, mit der Bergbahn bis Station Schloss.

BERGBAHN
Die Bergbahn fährt bis 22:30 Uhr und ist für alle Gäste KOSTENLOS.

ANFAHRT MIT TAXEN
Die Taxifahrer kennen sich gut aus. Demnach könnt ihr bequem in der Altstadt parken und mit Taxen den kurzen Weg auf das Schloss nehmen.

SHUTTLEBUSSE sind keine eingesetzt.

DON´T DRINK AND DRIVE!

Die ABENDKASSE ist ab 21:00 Uhr geöffnet. es sind noch 200 Tickets an der Abendkasse hinterlegt.
Wir empfehlen frühzeitiges Erscheinen.
Es kam die Frage auf, ob wir outdoor feiern.
NEIN! Die Party findet INDOOR im Festsaal statt.
Eine Garderobe ist vorhanden.

HIGH HEELS 👠
Für die Damenwelt:
Die Party findet im Königssaal mit Parkettboden statt.
High heels are welcome !

Wir freuen uns auf eine tolle Party mit euch.

★ 25 JAHRE FOREVERDISCO
Wir feiern mit euch 25 jähriges Bestehen.
Alles begann im Jahre 1994. Wir veranstalteten im damaligen Zigarillo (ehemals Nachtschicht) unsere erste offizielle Party. Damals mit keinem anderen als DJ Legende Mark´OH (Never Stop That Feeling, Tears Don’t Lie, …).
Seit 1994 touren wir mit unseren Eventlabels (Party Avantgarde, Candy Club, Kaisernacht, Foreverdisco, …) durch die Region und bespielten unzählige Locations in der Metropolregion (Fernmeldeturm Mannheim, Rosengarten, Schloss Heidelberg und Mannheim, Binsfeld See, Wachenburg Weinheim, Riesenfass Bad Dürkheim, Blue Tower, 8Grad, Bootshaus, Playa del Ma, Manufaktur, diverse Schiffspartys, Delano Weinheim, u.v.m.).

★ Partyfotos findest Du auf www.facebook.com/foreverdisco
★ Like us on Facebook: www.facebook.com/foreverdisco

Facts:
Sa. 01. Juni 2019
Start: 21:00 bis 03:00 Uhr
Tickets: 14€ VVK und 17 Euro an der Abendkasse / Dine and Dance 39€
Infos und VVK-Tickets: www.foreverdisco.de

RadGuide Ausbilung

Ausbildung und Weiterqualifizierung von RadGuides: Botschafter für die Region gesucht – Pilotprojekt zur Ausbildung von RadGuides im Rhein-Neckar-Kreis startet im September 2019

Öffentliche Radtouren durch die Region, Spaß am Radfahren mit Natur- und Kulturerlebnissen kombinieren, mit vielen Menschen in Kontakt kommen und ganz nebenbei zum Botschafter für die Region werden? Das Ausbildungs- und Weiterqualifizierungsprogramm zum RadGuide macht genau das für interessierte Kreiseinwohnerinnen und -einwohner möglich.

Im Rahmen des Pilotprojekts „RadGuides“ werden interessierte Personen, die gerne kreativ und sozial arbeiten, sowie Neugierde, Zeit und Verantwortung mitbringen, durch das ADFC- und BANU-zertifizierte Qualifizierungsprogramm zu „Natur- & Landschaftsführern für Radtouren“ ausgebildet. Die Ausbildung umfasst das gemeinsame Kennenlernen verschiedener Orte und Besonderheiten der Region, die Vermittlung von umfassendem Wissen zu Flora und Fauna sowie Kulturgeschichte und das Erlernen vom Erstellen, Bewerben bis hin zur Durchführung von eigenen Radtouren. Nach Abschluss der Ausbildung haben die zukünftigen RadGuides die Möglichkeit, anderen Menschen während gemeinsamen Radtouren die Natur der Region näherzubringen und als Botschafter für die Region interessante Geschichten über Land und Leute zu vermitteln. Die im September 2019 beginnende Ausbildung verteilt sich auf 22 Termine und endet mit der Zertifikatsübergabe im Juli 2020. Damit auch Vollzeitbeschäftigte eine Chance auf Teilnahme haben, liegen alle Termine und Exkursionen am Wochenende.

„Das Ausbildungs- und Weiterqualifizierungsprogramm zum RadGuide ist in dieser Form ganz neu – es kombiniert die beiden etablierten Schulungsprogramme des ADFC sowie der Umweltakademie Baden-Württemberg (BANU)“, so Beate Otto, Tourismusbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises, „Langfristig wollen wir durch die RadGuides ein höheres Angebot an öffentlich geführten Radtouren in unserer Region etablieren umso auch Mehrwerte für Besucherinnen und Touristen, sowie einheimische Freizeitradlerinnen und -radler zu bieten.“ Ein weiterer wichtiger Partner beim Projekt RadGuide ist der Naturpark Neckartal-Odenwald, der mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg, der Lotterie Glückspierale und der Europäischen Union (ELER) das Projekt finanziell unterstützt. Der Förderantrag ist derzeit in Bearbeitung.

Anders als bei herkömmlichen Wanderungen ist es bei geführten Radtouren möglich, einen größeren Radius zu erkunden und vollkommen neue Eindrücke zu gewinnen. Die Kombination aus Wissensvermittlung und Radfahrspaß steht dabei im Vordergrund. Ganz nebenbei können die Touren auch das Umweltbewusstsein und die Verbundenheit zur Natur fördern. Das kommt nicht nur den zukünftigen Teilnehmern zugute, auch die RadGuides profitieren von dem breiten regionalen Wissen, welches ihnen im Rahmen des Qualifizierungsprogramms durch hochqualifizierte Referentinnen und Referenten vermittelt wird.

Doch bevor die ersten Touren starten können, müssen die zukünftigen RadGuides zunächst einmal ausgebildet werden. Mit dem Zertifikat nach den Prüfungen verpflichten sich die Absolventen und Absolventinnen in den kommenden Jahren mindestens zwei geführte Radtouren pro Jahr anzubieten.

Interessierte sind herzlich eingeladen, die Informationsveranstaltung am 5. Juni 2019, um 16 Uhr, zu besuchen, um mehr über das spannende Qualifizierungsprogramm zu erfahren. Die Ausbildung startet ab dem 27. September 2019 und endet mit der Zertifikatsübergabe am 17. Juli 2020. Die zukünftigen RadGuides bekommen die einzigartige Möglichkeit, die vielfältigen Kulturen und Landschaften der Region kennenzulernen, das Führen von Gruppen zu erlernen sowie Tipps und Erfahrungen erstklassiger Referentinnen und Referenten zu erhalten. Von den Teilnehmenden ist ein Teilnahmebeitrag von 350 Euro zu entrichten. Und auch nach den Schulungen werden die RadGuides in ihrer Arbeit unterstützt und bleiben durch regelmäßige Treffen im stetigen Austausch. Eine erstklassige Vernetzung und kostenlose Vermarktung des entstehenden Radtouren-Angebots bietet das Freizeitportal www.deinefreizeit.com.

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung können per Mail an: freizeit erfolgen. Weitere Informationen gibt es unterwww.deinefreizeit.com/radguides oder telefonisch unter der 06221 522-2675.

RNK_Flyer_Rad_Guide_FINAL.pdf

RNK_A3_Poster_Rad_Guide_Poster_FINAL.pdf

#Lorsch #Lesung : Wir bauen die Kirche wieder auf!

„Wir bauen die Kirche wieder auf!“

Lesung zum großen Klosterbrand am Hessischen Literaturtag

„Wir empfinden grenzenlosen Schmerz, da unsere Kirche durch den fürchterlichen Brand zerstört ist. (…) Genug geklagt, wir bauen die Kirche wieder auf!“ Dieses Zitat stammt nicht aus dem Mund des französischen Staatspräsidenten angesichts der Katastrophe von Notre Dame. Vielmehr ist es einer Geschichte entnommen, wie sie am nächsten Sonntagnachmittag im Basilikafragment auf dem Lorscher Klosterhügel vorgelesen werden wird. „Der große Klosterbrand“ lautet der Titel und Elmar Ullrich ist dabei nicht nur der Vorlesende, sondern auch der Autor. Die Lesung findet im Rahmen des 7. Hessischen Literaturfestivals am 26. Mai um 17 Uhr statt.

Die Veranstaltung „Ein Tag für die Literatur“ ist eine Kooperation des Hessischen Rundfunks hr2, des Ministeriums für Wissenschaft und Bildung und des Hessischen Literaturrates. Dabei dreht sich alles um Literatur aus oder über Hessen. Die Initiative versucht, das literarische Erbe unseres Bundeslandes systematisch zu erschließen. Fast zweihundert Kultureinrichtungen aus sechzig Kommunen haben sich in diesem Jahr beteiligt.

Im Falle des Lorschers Elmar Ullrich ist die Literatur, die zu Gehör gebracht wird, beides: aus und über Hessen. Denn der ehemalige Oberstudiendirektor schildert ein Vorkommnis aus dem Kloster Lorsch, eben den Klosterbrand am Ende des 11. Jahrhundert. Diese Geschichte ist Teil einer Sammlung von Erzählungen über das heutige UNESCO Welterbe, die Ullrich herausgegeben hat. Und wie alle diese Geschichten ist sie eine Melange aus gesicherten Fakten und Fiktion, letztere basierend auf viel Detailwissen und einfühlsamer Phantasie. Ullrichs Hauptquelle ist der Lorscher Codex, hier besonders der „Vermerk 134 c“, also eine der Erläuterungen, wie sie sich zu besonderen Ereignissen in der Klostergeschichte im Codex finden lassen.

Der erste Teil dieser Erzählung schildert die Umstände, unter denen der den Brand auslösende Festtag vorbereitet und gefeiert wird, schließlich den Hergang des verheerenden Feuers. Im zweiten Teil jedoch kommt der verborgene „Segen“ dieses dramatischen Verlustes zur Sprache. Denn nicht nur, dass dieses Ereignis die Region einte und viele helfende Kräfte freisetzte. Im Zuge der Abriss- bzw. Wiederaufbauarbeiten der Ruine, entdeckte man unter Schutt und Brandmüll das lange gesuchte Grab des Heiligen Nazarius.

Die Lesung findet im Fragment der Basilika auf dem Klosterhügel, also in der Nähe des Originalschauplatzes statt. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen. Es wird kein Eintritt erhoben.

2381 Z Text honorarfrei

Info-Kasten
26. Mai 2019 „Ein Tag für die Literatur“ Literaturland Hessen; 17 – 18 Uhr, Lesung von Elmar Ullrich: „Hör deiner Diener Gebet, stehe den Deinigen bei“; Basilikafragment auf dem Klosterhügel des UNESCO Welterbes Kloster Lorsch. Die Lesung der Eintritt ist frei.

Im Rahmen des 7. Hessischen Literaturfestivals ist die Veranstaltung eine Kooperation der Stadt Lorsch und der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen.

#Schloss #Schwetzingen: Sonderführung „Carl Theodor, wie er war und wie es wahr ist“ am 25 . Mai

Trotz des Titels „Carl Theodor, wie er war und wie es wahr ist“: Gleich die erste Biografie über den pfälzischen Kurfürsten setzte jede Menge falscher Tatsachen in die Welt, die sich lange als „Wahrheiten“ gehalten haben. Die Besucher begleiten den Konservator von Schloss Schwetzingen, Dr. Ralf Wagner, bei seiner Führung am 25. Mai auf den Spuren Carl Theodors durch das kurfürstliche Appartement im Schloss, wobei die Neupräsentation des Schlafzimmers mit dem prachtvollen Kaffeetisch im Mittelpunkt steht. Die Sonderführung beginnt um 15.30 Uhr, eine Anmeldung ist erforderlich.

tatsachen über einen prominenten wittelsbacher
In der Sommerresidenz der pfälzischen Kurfürsten, Schloss Schwetzingen, geht es in der Sonderführung „Carl Theodor, wie er war und wie es wahr ist“ am Samstag, den 25. Mai um 15.30 Uhr um die Regierungszeit des berühmten Kurfürsten: Seine Herrschaftszeit wird als das „goldene Zeitalter“ der Kurpfalz betrachtet. Aber was weiß man von der Person Carl Theodor? Viele Geheimnisse und Anekdoten ranken sich um ihn, der stets das Wohl seines Landes im Auge hatte. Aber was ist wahr und was ist falsch? Bei dem Rundgang durch das Appartement des Kurfürsten erfährt man die historischen Details vom Konservator des Schlosses, Dr. Ralf Wagner. Er nimmt seine Gäste mit in die beiden neugestalteten Räume des Schlossmuseums: das kurfürstliche Schlafzimmer und das Konferenzzimmer. Im Fokus steht ein ganz besonderes Möbelstück, das neu in die Schlossräume gekommen ist: der kunstvolle Kaffeetisch, an dem der Kurfürst zu sitzen pflegte.

neues beim Rundgang im schloss
Bei der Einrichtung des Schlosses gibt es Neuerungen. Im Schlafzimmer von Kurfürst Carl Theodor erwartet die Besucherinnen und Besucher ein ganz besonderes originales Ausstattungsstück: ein prachtvoller Tisch des Kunstschreiners Johann Georg Wahl mit Intarsien aus graviertem Elfenbein, Messing, Zinn und Perlmutt. Den außergewöhnlichen Tisch, der sich im Besitz des Wittelsbacher Ausgleichsfonds in München befindet, konnte Dr. Ralf Wagner, der Konservator von Schloss Schwetzingen, für drei Monate nach Schwetzingen holen. Dauerhaft zu sehen sind ab dieser Saison drei barocke Servietten und zwei Schaugerichte aus Leinen des Serviettenkünstler Joan Sallas, die im Credenzzimmer gezeigt werden.

SERVICE UND INFORMATION
SONDERFÜHRUNG
„Carl Theodor, wie er war und wie es wahr ist“
Referent: Dr. Ralf Wagner, Konservator von Schloss Schwetzingen

TERMIN
Samstag, 25.05.2019, 15:30 Uhr

PREIS
Erwachsene 12,00 €
Ermäßigte 6,00 €
Familien 30,00 €

INFORMATION UND ANMELDUNG (erforderlich)
Schloss und Schlossgarten Schwetzingen
Schloss Mittelbau68723 Schwetzingen
Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88 – 0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88 – 18
service

TREFFPUNKT UND KARTENVERKAUF
Kartenverkauf: Schlosskasse Schwetzingen
Treffpunkt: Besucherzentrum

HINWEIS
Das Schloss, die Parkbauten und das Schlosstheater sind nicht barrierefrei zugänglich.
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-gaerten.de