#Lorsch _ Noch einmal Klaviermusik

Noch einmal Klaviermusik
Letztes Lorscher Rathauskonzert für 2018

Zum letzten Lorscher Rathauskonzert „3 von hier für uns“ in diesem Jahr laden das KULTour-Amt und der Pianist und Komponist Martin Münch am 4. November um 18 Uhr in den Nibelungensaal des Alten Rathauses. Der Abend ist mit „MünCHopin“ überschrieben, was das Programm umreißt. Es ist gleichzeitig das letzte Mal, dass der in Lorsch aufgewachsene Pianist und Komponist in die Rolle des künstlerischen Leiters im Rahmen der Konzertreihe auftritt, da er nach Uruguay auswanderte.

Im Mittelpunkt des Abends steht der 19jährige Ludwig Balser. Er wird Werke von Frédéric Chopin und Kompositionen von Martin Münch am Flügel interpretieren. Balsers Karriere ist trotz seines Alters – oder gerade deswegen – beeindruckend. Viermal gewann er einen 1. Preis bei „Jugend musiziert“ und zwar sowohl am Klavier wie auch als Violinist. Ein weiterer 1. Preis wurde ihm beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg zuerkannt, ein 2. Preis beim nationalen Bach-Wettbewerb in Köthen. Ludwig Balser studiert derzeit an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Nichts desto trotz kann er auf Konzertprojekte unter der Leitung von Sir Simon Rattle verweisen, auf Auftritte in der Berliner Philharmonie (unter Maestro Danele Gatti), in der Tonhalle Zürich, in Singapur oder etwa in Hong Kong. Balser war und ist Mitglied verschiedener Ensembles, u.a. beim Bundesjugendorchester als Stimmführer und Konzertmeister.

Die zwei zur Aufführung gelangenden Werke des in Polen geborenen Frédéric Chopin sind beide in b-Moll komponiert. Die Sonate in vier Sätzen verdankt ihre Bekanntheit u.a. dem darin verarbeiteten Trauermarsch. Die Komposition stammt von 1849/40. Chopin lebte da schon fast zehn Jahre in Paris, dem künstlerischen Mekka des 19. Jahrhundert. Das Scherzo Nr. 2 in b-Moll op. 31 ist das zweite aus einer Reihe von vieren und war (1837 komponiert) schon damals recht populär. Chopin widmete es der Comtesse Adèle de Fürstenstein, die Komposition gehört zu den Höhepunkten virtuoser Klaviermusik des 19. Jahrhunderts.

Die sehr persönliche Auswahl Balsers aus dem OEuvre von Martin Münch, zeugt von seiner „auffälligen Affinität zur zeitgenössischen Musik“. Das Nebeneinanderstellen von zwei Komponisten wie Chopin und Münch soll deren Werke „sowohl auf harmonischer als auch auf musikalischer Ebene verbinden“, so der Pressetext.

„Wir danken Martin Münch ausgesprochen für seine jahrelange Mitarbeit und hochkarätige Gestaltung der Lorscher Rathauskonzerte“, so die KULTour-Amtsleiterin Gabi Dewald. „Von Anfang an hat er zusammen mit Christoph Schöpsdau und Thomas Adelberger dieses Format erstklassig unterstützt und zu gestalten vermocht. Wir wünschen ihm, dass ihn seine neue Heimat menschlich und künstlerisch nährt und inspiriert.“

04.11. MünCHopiN
Chopin Scherzo & Sonate b-Moll sowie Kompositionen von M. Münch
Ludwig Balser, Flügel
Es lädt ein: Martin Münch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s