#Palatin #Wiesloch #Comedian #Harmonists Today 9.11.2018

Das Palatin Wiesloch

Comedian Harmonists Today
„Ein neuer Frühling“

Wiesloch, 30. Oktober 2018. COMEDIAN HARMONISTS TODAY, bestehend aus fünf Sängern und einem Pianisten, wurden im Jahr 2004 gegründet, um das Theaterstück „Comedian Harmonists 2. Teil – Jetzt oder Nie“ im Theater am Kurfürstendamm Berlin uraufzuführen. Durch den grandiosen Erfolg entschloss sich die neu gegründete Gruppe COMEDIAN HARMONISTS TODAY, das Repertoire zu erweitern und auf Konzerttournee zu gehen.

Mittlerweile haben sie mehrere erfolgreiche Deutschlandtourneen absolviert und neben dem Theater am Kurfürstendamm u. a. im Gasteig München, Admiralspalast Berlin, Schauspiel Dresden, Laeiszhalle Hamburg, Staatsoper Hamburg, Theater Rostock, Winterhuder Fährhaus Hamburg und im Konzerthaus Berlin mit sensationellen Erfolgen gastiert. Am 3. April 2009 hat das Ensemble das Sternberg-Theater am Potsdamer Platz in Berlin mit einem neuen Stück unter dem Titel „Wiedersehen am Potsdamer Platz“ neueröffnet. In dem Film „Das Adlon. Eine Familiensaga“ von Oliver Berben (Produktion) und Uli Edel (Regie) spielen und singen sie die historischen Comedian Harmonists. Aktuell sind sie zu sehen im Schlosspark Theater Berlin unter der Leitung von Dieter Hallervorden und reisen exklusiv auf der MS EUROPA für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten.

Das Sextett ist jetzt auf Konzerttournee und interpretiert Evergreens wie „Veronika, der Lenz ist da“, „Ali Baba“, „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder „Schöne Isabella von Kastilien“ mit dem charmanten Witz der wilden Goldenen Zwanziger. Und wenn man sich fragt, wie die weltberühmte Gruppe heute klingen würde, kann man das in den neuen Arrangements von z. B. Songs der neuen deutschen Welle nicht nur hören, sondern erleben.

Freitag, 09.11.2018 | Beginn 20 Uhr | Einlass 19:30 Uhr
Tickets: 19,00 | 24,00 | 29,00 EUR inkl. Gebühren

Hinweis: Bei öffentlichen Veranstaltungen wird im Rahmen des Sicherheitskonzepts der Palatin Kongresshotel und Kulturzentrum GmbH ein Sicherheitsdienst eingesetzt, der Personen- und Taschenkontrollen durchführt.
Jacken, Mäntel, große Taschen, Rücksäcke und Schirme dürfen bei Veranstaltungen nicht mit in den Saal genommen werden. Die Garderobe in der Eingangshalle ist bei Veranstaltungen eine Stunde vor Vorstellungsbeginn besetzt und kostet 1 Euro.

Pressekontakt Kulturveranstaltungen:

Julia Brinkmann
Telefon: 06222 582-640
j.brinkmann

#Schlossgarten #Schwetzingen: #Rokoko rocks“: Vorverkauf für „Ullmann unplugged“ am 7. März 2019 hat begonnen

Im März 2018 fand erstmals „Rokoko rocks“ im Schlosstheater statt, ein ganz neues Veranstaltungsformat. Genau ein Jahr nach der Premiere, am 7. März 2019, findet das nächste Konzert statt: Diesmal wird der Musiker Stephan Ullmann die Bühne im Rokokotheater von Schloss Schwetzingen bespielen. Jetzt hat der Vorverkauf für „Ullmann unplugged“ begonnen.

neue konzertreihe
Das Kooperationsprojekt der Staatlichen Schlösser und Gärten mit der Stadt Schwetzingen ist im März dieses Jahres erfolgreich gestartet – nun steht der zweite Konzerttermin in der Reihe „Rokoko rocks“ auf dem Programm: „Ullmann unplugged – mit Streichern und Gästen“ ist der Titel des Konzerts des Musikers Stephan Ullmann, das am 7. März 2019 um 20.00 Uhr im Rokokotheater von Schloss Schwetzingen stattfindet. Der Vorverkauf dafür hat jetzt begonnen: Karten sind unter www.reservix.de erhältlich.

Musiker aus der region
Der in Ludwigshafen geborene Musiker startete seine Karriere in der Schulband und ging später mit prominenten regionalen Bands auf Tour, unter anderem mit Anne Haigis und der Jule Neigel Band. Im Jahr 2000 steigt er ins Studio der Grönemeyer-Band ein, wo er seitdem produziert. Auf der Bühne feiert er als Bandleader seines Allstar-Projekts deltasoul große Erfolge und begleitet Künstler wie Xavier Naidoo, Aura Dione oder Bobby Kimball.
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-gaerten.de

service
ROKOKO ROCKS. Konzertreihe der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Schwetzingen
„Ullmann unplugged – mit Streichern und Gästen“

TERMIN
7. März 2019, 20 Uhr

ORT
Schloss Schwetzingen, Rokokotheater

KARTEN
www.reservix.de

INFORMATIONEN
Service Center Schlösser Heidelberg, Mannheim und Schwetzingen
Telefon +49(0)62 21. 6 58 88 – 0
Telefax +49(0)62 21. 6 58 88 – 18
service
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-gaerten.de

#Mannheim : In den #Reiss-Engelhorn-Museen sind die Affen los

In den Reiss-Engelhorn-Museen sind die Affen los

Neues Motiv für Mitmach-Ausstellung „Einfach tierisch!“ feierlich enthüllt

Die Mitmach-Ausstellung „Einfach tierisch!“ in den Reiss-Engelhorn-Museen sorgt ab sofort für noch mehr Foto-Spaß für die ganze Familie. Neben Dino, Panda & Co. treffen kleine und große Besucher bei ihrer spannenden Safari jetzt auch Schimpansen. Sie können die Affen mit Bananen füttern oder sich mit ihnen von Ast zu Ast schwingen.

Das neue Affen-Motiv wurde am Samstag feierlich enthüllt. Pate stand die Zeichnung der 13jährigen Antonia Luisa aus Berlin. Sie belegte den ersten Platz beim großen Malwettbewerb, den das Museum gemeinsam mit dem Magazin GEOlino ausgerufen hat.

„Bei uns sind zahlreiche tolle Einsendungen eingegangen“, bestätigt Chefredakteur Martin Verg. „Die Gewinnerin ist schon sehr gespannt und wird ihrem Bild im Advent einen Besuch abstatten. Das riesengroße Affenmotiv in der Ausstellung ist natürlich ein wunderbarer Botschafter für unser neues GEOlino-Extraheft. Darin widmen wir uns ganz der faszinierenden Welt unserer nächsten Verwandten.“

rem-Direktor Prof. Wilfried Rosendahl ist schon sehr gespannt, zu welchen Posen das neue Bild inspiriert: „Ich bin immer wieder überrascht über die Kreativität unserer Besucher. Mit ihrer Neugierde und ihren Ideen wird die Ausstellung noch lebendiger. Deswegen freue ich mich sehr über die enge Kooperation mit GEOlino. Dank des Malwettbewerbs konnten Kinder mitentscheiden, wie das neue Bild aussehen soll. Damit sind wir ganz nah dran an unseren Besuchern.“

Die Mitmach-Ausstellung „Einfach tierisch!“ garantiert Foto-Spaß und spielerische Wissensvermittlung. Die Besucher stehen den Tieren nicht nur Auge in Auge gegenüber, sondern können mit ihnen in Interaktion treten. Festgehalten mit der eigenen Kamera entstehen einmalige Schnappschüsse fürs Familienalbum oder Facebook.

www.rem-mannheim.de

#Lorsch _ Noch einmal Klaviermusik

Noch einmal Klaviermusik
Letztes Lorscher Rathauskonzert für 2018

Zum letzten Lorscher Rathauskonzert „3 von hier für uns“ in diesem Jahr laden das KULTour-Amt und der Pianist und Komponist Martin Münch am 4. November um 18 Uhr in den Nibelungensaal des Alten Rathauses. Der Abend ist mit „MünCHopin“ überschrieben, was das Programm umreißt. Es ist gleichzeitig das letzte Mal, dass der in Lorsch aufgewachsene Pianist und Komponist in die Rolle des künstlerischen Leiters im Rahmen der Konzertreihe auftritt, da er nach Uruguay auswanderte.

Im Mittelpunkt des Abends steht der 19jährige Ludwig Balser. Er wird Werke von Frédéric Chopin und Kompositionen von Martin Münch am Flügel interpretieren. Balsers Karriere ist trotz seines Alters – oder gerade deswegen – beeindruckend. Viermal gewann er einen 1. Preis bei „Jugend musiziert“ und zwar sowohl am Klavier wie auch als Violinist. Ein weiterer 1. Preis wurde ihm beim Wettbewerb des Tonkünstlerverbandes Baden-Württemberg zuerkannt, ein 2. Preis beim nationalen Bach-Wettbewerb in Köthen. Ludwig Balser studiert derzeit an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Nichts desto trotz kann er auf Konzertprojekte unter der Leitung von Sir Simon Rattle verweisen, auf Auftritte in der Berliner Philharmonie (unter Maestro Danele Gatti), in der Tonhalle Zürich, in Singapur oder etwa in Hong Kong. Balser war und ist Mitglied verschiedener Ensembles, u.a. beim Bundesjugendorchester als Stimmführer und Konzertmeister.

Die zwei zur Aufführung gelangenden Werke des in Polen geborenen Frédéric Chopin sind beide in b-Moll komponiert. Die Sonate in vier Sätzen verdankt ihre Bekanntheit u.a. dem darin verarbeiteten Trauermarsch. Die Komposition stammt von 1849/40. Chopin lebte da schon fast zehn Jahre in Paris, dem künstlerischen Mekka des 19. Jahrhundert. Das Scherzo Nr. 2 in b-Moll op. 31 ist das zweite aus einer Reihe von vieren und war (1837 komponiert) schon damals recht populär. Chopin widmete es der Comtesse Adèle de Fürstenstein, die Komposition gehört zu den Höhepunkten virtuoser Klaviermusik des 19. Jahrhunderts.

Die sehr persönliche Auswahl Balsers aus dem OEuvre von Martin Münch, zeugt von seiner „auffälligen Affinität zur zeitgenössischen Musik“. Das Nebeneinanderstellen von zwei Komponisten wie Chopin und Münch soll deren Werke „sowohl auf harmonischer als auch auf musikalischer Ebene verbinden“, so der Pressetext.

„Wir danken Martin Münch ausgesprochen für seine jahrelange Mitarbeit und hochkarätige Gestaltung der Lorscher Rathauskonzerte“, so die KULTour-Amtsleiterin Gabi Dewald. „Von Anfang an hat er zusammen mit Christoph Schöpsdau und Thomas Adelberger dieses Format erstklassig unterstützt und zu gestalten vermocht. Wir wünschen ihm, dass ihn seine neue Heimat menschlich und künstlerisch nährt und inspiriert.“

04.11. MünCHopiN
Chopin Scherzo & Sonate b-Moll sowie Kompositionen von M. Münch
Ludwig Balser, Flügel
Es lädt ein: Martin Münch

#Mannheim : Lange Nacht der Kunst und Genüsse – 3. November 2018

am Samstag, 3. November 2018, wird die 15. Lange Nacht der Kunst und Genüsse 14 Mannheimer Stadtbezirke in ein besonderes Licht rücken. Zahlreiche Betriebe werden ihre Türen öffnen und Besuchern vielfältige künstlerische, kulturelle und kulinarische Erlebnisse bieten. Ein kostenloser Bus-Shuttle verbindet die Stadtteile miteinander. Sammler von Teilnehmer-Stempeln können an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Lange Nacht_Shuttle_2018.pdf

Lange Nacht_Presse_2018.pdf

so 4.11., 16.30 uhr: #enjoy #jazz“ im mtc (mark twain center heidelberg)

„Enjoy Jazz“ zu Gast im MTC (Mark Twain Center Heidelberg)!

Podiumsdiskussion & Konzert

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde des KMH, des MTC und natürlich des Jazz,

zu dieser ungewöhnlichen Veranstaltung in den Räumlichkeiten des MTC laden wir Sie sehr herzlich ein:

Sonntag, 4. November 2018, 16.30 Uhr (Einlass 16 Uhr)
Anke Helfrich & Angelika Niescier Duo Deutschland

Mark Twain Center Heidelberg
Römerstr. 162, 69115 Heidelberg

VVK 15 € zzgl. Geb. / AK 20 €
Anke Helfrich : p
Angelika Niescier : as
Einführung mit Dr. Uwe Wenzel

Die Pianistin Anke Helfrich und die Altsaxophonistin Angelika Niescier zählen zu den herausragenden Musikerinnen und Komponistinnen der zeitgenössischen Szene. Helfrich, die in Namibia und Weinheim aufwuchs, arbeitete u.a. mit Mark Turner, Roy Hargrove, Johnny Griffin, Tim Hagens und Nils Wogram. Stilistisch bewegt sie sich zwischen Modern Jazz und Avantgarde, ihr Gespür für harmonische Spannungen und für rhythmische Komplexität, ihr melodischer Ideenreichtum zeugen zugleich von großem Traditionsbewusstsein. Und wie man auf ihrem grandiosen Album „Dedication“ (2015) hören kann, hat sie neben einer distinkten ästhetischen auch eine von Offenheit und Toleranz geprägte politische Haltung.
Ebenso wie Helfrich hat sich auch Angelika Niescier in den vergangenen Jahren in die erste Riege des internationalen Jazz gespielt: In Stettin geboren, wuchs sie in Deutschland auf. Sie arbeitete u.a. mit Steve Swallow, Jim Black und Joachim Kühn. Für Aufsehen sorgte sie mit ihrem New Yorker Trio, dem Chris Tordini und Tyshawn Sorey angehören. 2017 wurde sie mit dem Deutschen Jazzpreis ausgezeichnet. Das Zusammentreffen der beiden verspricht nicht mehr und nicht weniger als ein Konzert von radikaler Wucht und betörender Vielschichtigkeit.

Podiumsdiskussion vor dem Konzert 100 Jahre Frauenwahlrecht: Female Shift beim Jazz, in Wirtschaft und Gesellschaft
Gespräch mit Dr. Monique R. Siegel, Dr. Martina Nieswandt und Anke Helfrich

2. Mannheimer #Schlosskonzert KKO

Samstag | 27. Oktober 2018 | 19.00 Uhr
Sonntag | 28. Oktober 2018 | 18.00 Uhr
Konzerteinführung um 18.15 Uhr bzw. 17.15 Uhr
Rittersaal, Schloss Mannheim

Sehr geehrte Damen und Herren der Presse,
zum 2. Mannheimer Schlosskonzert der Saison 2018/2019 am Samstag / Sonntag, den 27./ 28. Oktober 2018 um 19 bzw. 18 Uhr im Rittersaal des Mannheimer Schlosses laden wir Sie herzlich ein und bitten Sie, in Ihren Veröffentlichungen auf den oben genannten Konzerttermin hinzuweisen.

PROGRAMM:

Carl Stamitz Orchesterquartett C-Dur op. 14, Nr. 1

Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester C-Dur KV 415

Franz Liszt „Eglogue“ & „Le mal du pays“ aus „Années de pèlerinage“

Béla Bartók Divertimento für Streichorchester Sz. 113

Elisabeth Brauß, Klavier
Hossein Pishkar, Dirigent

K A R T E N T E L E F O N 06 21 / 1 45 54 (Karten zu 50,- € und 35,- €) oder unter www.reservix.de

ELISABET BRAUSS, KLAVIER
Elisabeth Brauß, 1995 geboren, gilt als eine der herausragenden Musikerinnen ihrer Generation.
Sie gastiert international regelmäßig u.a. in der Elbphilharmonie Hamburg, am Mariinksy Theater in St. Peters-burg, in der Tonhalle Zürich, im Barbican Centre in London, am Konzerthaus Berlin, beim Heidelberger Frühling oder beim Schleswig-Holstein Musik Festival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern.
Als Solistin konzertiert sie mit Orchestern wie dem hr-Sinfonieorchester, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der NDR Radiophilharmonie Hannover, den Dortmunder Symphonikern und den Bochumern Symphoni-kern. Neben ersten Preisen beim internationalen Steinway-Wettbewerb in Hamburg und beim internationalen Grotrian-Steinweg-Klavierwettbewerb in Braunschweig wurde ihr 2012 der Förderpreis des Prätorius Musikprei-ses Niedersachsen zugesprochen. Im August 2013 gewann sie beim TONALi Grand Prix in Hamburg den Haupt- und den Publikumspreis. 2015 gewann sie den ersten Preis bei dem Wettbewerb „Ton und Erklärung“ in Frankfurt, im Oktober 2016 gewann sie den Kissinger KlavierOlymp in Bad Kissingen. Im Mai 2017 erschien Ihre Debut-CD mit Werken von Beethoven, Prokofiev, Chopin und Denhoff bei OehmsClassics, die u.a. mit einem „Editor´s choice“ des englischen Grammophon-Magazins ausgezeichnet wurde.
Für die Saisons 2018/2019 und 2019/2020 wurde sie als eine von sechs Musikern für das renommierte BBC New Generation Artist Scheme ausgewählt. Für die Saison 2013/2014 war sie Stipendiatin der Mozart Gesellschaft Dortmund, 2014 erhielt sie ein Stipendium der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung und ist seit 2014 außerdem Sti-pendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
Im Alter von 6 Jahren begann sie Ihre Ausbildung in der Klavierklasse von Dr. Elena Levit, von 2007 – 2010 war sie Studentin am Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter der Hochschule für Musik, Theater und Medi-en Hannover. Von 2008 – 2010 war sie in Hannover Studentin in den Klavierklassen von Dr. Elena Levit und Prof. Matti Raekallio, seit 2010 studiert sie an der HMTMH in der Klavierklasse von Prof. Bernd Goetzke.

HOSSEIN PISHKAR, DIRIGENT
Hossein Pishkar ist Gewinner des international ausgetragenen Deutschen Dirigentenpreis 2017. Im gleichen Jahr wurde ihm der Ernst-von-Schuch-Preis verliehen. Er absolvierte ein Kompositionsstudium in Teheran und kam 2012 nach Deutschland, um an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Orchesterleitung bei Prof. Rüdiger Bohn zu studieren. 2018 schloss er sein Studium mit dem Master ab. Im Rahmen seiner Ausbildung konzertierte er mit den Bergischen Symphonikern, der Rumänischen Staatsphilharmonie Satu Mare und dem Hochschulorches-ter der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. Er war bis 2015 Chefdirigent des Concerto Langenfeld. Im Iran gastierte er u.a. beim Teheraner Jugendorchester und beim Orchester der Teheraner Musikschule. Darüber hin-aus konzertiert er regelmäßig als Tar-Spieler mit einem traditionell-iranischem Musikprogramm. Im Rahmen des Warschauer Herbstes 2015 war er Assistenzdirigent beim European Workshop for Contemporary Music. Als „Conductor-in-Progress“ assistiert er in der Spielzeit 2015/16 dem Chefdirigenten Daniel Raiskin beim Staatsor-chester Rheinische Philharmonie in Koblenz und leitet eigene Konzerte. Eine Assistenz führte ihn 2016 zur Jungen Deutschen Philharmonie, wo er die Vorproben für Bergs „Lulu“ und für die Uraufführung von Saunders „Still“ übernahm. 2017 assistierte er Thomas Gabrisch bei der Produktion von Haydns „Die Welt auf dem Monde“ mit Orchester und Sängern der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und übernahm mehrere Vorstellungsdiriga-te. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Riccardo Muti und Bernard Haitink. 2018 assistiert er Hermann Bäumer am Staatstheater Mainz bei der Neuproduktion von Verdis „Don Carlos“. Gastdirigate führen ihn in der nächsten Zeit zum WDR Sinfonieorchester, zum Gürzenich-Orchester Köln und zu den Duisburger Symphonikern. Hossein Pishkar wurde 2015 in die Förderung des Dirigentenforums aufgenommen. Er nahm an Kursen bei John Carewe, Reinhard Goebel, Marko Letonja, Nicolás Pasquet, Sebastian Tewinkel, Johannes Schlaefli und Mark Stringer teil.

PM 2. Mannheimer Schlosskonzert 18-19.pdf

#Opening Party: Ü30 DELUXE Clubnight in der #Manufaktur Sa. 27.10.2018

Hallo Partyfreunde,

sie gehört zu einer der angesagtesten und schönsten Locations der Region.
Sowohl indoor, als auch outdoor.
Die Rede ist von der Mannheimer Manufaktur, bzw. dem Playa del Ma (selbstverständlich feiern wir im Winter indoor!).
Die Nebenarm des Rheins gelegene Location bietet ausreichend Platz für eine unvergessliche Party.
Mehrere Räume warten auf euch.
Lasst euch diese atemberaubende Location mit ihren verschiedenen Facetten nicht entgehen und feiert mit uns die große Opening Party in der Manufaktur.

Wir präsentieren euch das Beste aus 3 Jahrzehnten, was die Tanzflächen der Welt bewegte.

♫ It‘ s Disco Time ♫
♫ DJ of the Night: Tatjana

Feiert mit uns zu legendären 90ern, groovigem RnB, aktuellen Charthits und coolen House Beats und House Classics. Eine Zeitreise durch die letzten Jahrzehnte der Clubmusik.
Ü30 Deluxe – das ist Musik für jeden Geschmack.

Freunde treffen, neue Leute kennenlernen, entspannen und den Abend in grooviger Atmosphäre genießen.
Ausgelassen feiern und Spaß haben. Das klingt nach einem gelungenen Abend.
Are you ready to party?

Hier könnt ihr tanzen, feiern, flirten.
Bei dieser Party sollt ihr Spaß haben. Wild feiern. Flirten. Schwofen. Tanzen. Feiern. Trinken. Spaß haben. Euch zum Beat bewegen. Euch vom Beat mitreisen lassen.

Diese Party ist ein Hauch von Studio 54.

Der musikalische Takt wird von uns vorgegeben. Für die Stimmung seid Ihr verantwortlich.
In diesem Sinne: „Everybody dance now“ – and welcome to the Dancefloor!

Wir versprechen Euch eine exklusive Party-Nacht.

★ Ü ODER U 30?
Wer unsere Events kennt, dem ist bekannt, dass auch U30er sehr gerne bei unseren Events feiern.
Daher sind alle Altersklassen ab 26 Jahren recht herzlich willkommen.
Ü30 DELUXE – der Treffpunkt für alle Partypeople “Ü und Around der 30″!
Also rein in das Saturday Night Party Outfit und Welcome zum Ü30 DELUXE Partyspecial.

★ TISCHRESERVIERUNG
�Ihr möchtet gerne einen Stehtisch für den Abend reservieren?
Kein Problem.
Den Stehtisch könnt Ihr ganz bequem online auf unserer Seite zusammen mit den Tickets kaufen.

★ EINLASS & DRESSCODE�
Einlass ab 26 Jahren.
Dress to impress! It´s Saturday Night!
Ein gepflegtes Erscheinungsbild wird vorausgesetzt.
★ Partyfotos findest Du auf www.facebook.com/foreverdisco
★ Like us on Facebook: www.facebook.com/foreverdisco

Ort:
Manufaktur
(Playa del Ma)Industriestraße 35, 68169 Mannheim

Samstag, 27.10.2018
Start: 21 Uhr
Ende: 03 Uhr
Tickets 10 Euro im VVK und an der Abendkasse
www.foreverdisco.de

#Weinheim #Stadtführung #Mühlental

Wo sich einst das Mühlrad drehte
Wanderung im wild romantischen Sechs- Mühlen- Tal bei Weinheim – Wieder am Samstag, 27. Oktober

Weinheim. Eine Führung durch das im Frühling erwachende Sechs-Mühlen-Tal bei Weinheim ist eine rasante Zeitreise. Kaum eine Strecke spannt so geschichtsträchtig den Bogen vom frühen Mittelalter bis zur modernen Wasserkraft-Technologie. Irgendwo am Zusammenfluss von Grundelbach und Weschnitz dürften sich im sechsten Jahrhundert die ersten Franken niedergelassen haben.
Geopark-Führer Franz Piva nimmt die Teilnehmer das nächste Mal am Samstag, 27. Oktober mit auf seiner Reise durch die Geschichte der Franken sowie auf einen etwa vier Kilometer langen Rundweg durch das wild romantische Weschnitztal, mit seinen sechs Mühlen, die heute zum Teil Kulturdenkmäler sind. Die Weschnitz selbst birgt reizvolle Mühlkanäle aus der Gründerzeit der Mühlen. Der Wachenberg, ein alter Vulkanschlot, der vor etwa 250 bis 290 Millionen Jahren entstanden ist, wird ebenfalls erklärt.
Spannend wird es besonders in der „Oberen Hildebrandmühle“. Dort informiert Wolfgang Fuchs über Wasserkraft zur heutigen Stromerzeugung. Armin Krichbaum ergänzt in der „Untere Fuchs`sche Mühle“ mit echten Raritäten der Industriegeschichte, zum Beispiel einer Wasserturbine mit einem Deutz-Dieselmotor, beide aus dem Jahr 1937 und die in Deutschland einzige noch existierende Öl- Mühle in dieser Ausführung aus dem Jahr 1927.
Treffpunkt ist der Vorplatz der Peterskirche um 14 Uhr, Dauer etwa drei Stunden
Kosten: 8 Euro pro Person – Schulkinder bis 13 Jahre 4 Euro.
Bitte mit Voranmeldung Stadt Weinheim Tourist-Information, Telefon 06201 / 82 610, E-Mail: tourismus

#Jazz #Konzert mit #Timo #Vollbrecht am 23.11. in #heidelberg

Freitag, 23. November 2018, 18:00

Eintritt im Vorverkauf: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro

Abendkasse: 18 Euro, ermäßigt 13 Euro

Fly Magic

Konzert mit Timo Vollbrecht und Ensemble

Line-up
Timo Vollbrecht (Saxophon & Synthesizer)
Keisuke Matsuno (Gitarre)
Felix Henkelhausen (Bass)
Sebastian Merk (Schlagzeug)

„Modern und variabel, frei von Zitaten und Anlehnungen, lieber zurückhaltend und nuanciert, statt plakativ auftrumpfend.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Wo könnte man sich als Jazz-Musiker besser bekannt machen als in New York? Das dachte sich auch Saxophonist Timo Vollbrecht. Während seines Studiums in Berlin entschied er sich seine Studien im Mekka der Jazzmusik mit renommierten Künstlern wie Joe Lovano oder Mark Turner auszubauen. Drei Jahre später gründete er bereits seine eigene Jazzband – „Fly Magic“.

In Heidelberg präsentieret die Band ihr neues, hochgelobtes Album “Faces in Places” mit Stücken, die von menschlichen Begegnungen auf unterschiedlichen Teilen dieser Welt inspiriert wurden. Mit hochkarätigen Improvisateuren aus New York und Berlin bestückt, bewegt sich das Quartett zwischen Jazz, Post-Rock, Ambient und Neuer Musik – und immer wieder sind es die vielen ruhigen Töne, die aufhorchen lassen.

2018-11-23_Fly Magic.pdf