#raumkonzert im #Schloss #Mannheim , 6. Dezember KKO

In der Metropolregion Rhein-Neckar sind sie inzwischen Kult: Die „Traumkonzerte im Schloss“, in denen das Kurpfälzische Kammerorchester sein Publikum am Mittwoch, den 6. Dezember im Rittersaal des Mannheimer Schlosses jeweils um 18.30 Uhr & 20.15 Uhr buchstäblich wieder auf die Matte legt. In der Tat spielt das Momentum des Innehaltens und der Entschleunigung in diesem ungewöhnlichen Konzertformat die Hauptrolle, so dass für jeden Zuhörer ein kleiner Ruhebereich mit einer bequemen Matratze nebst Kissen, Decke und Betthupferl eingerichtet ist, auf dem er es sich bequem machen darf. Jenseits der manchmal steifen Konventionen eines klassischen Konzertbesuches kann man dann im Liegen tiefenentspannt dem ruhigen Fluss ausgewählter klassischer Musik folgen und träumend seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Auf dem Programm stehen diesmal u.a. Werke von Edward Elgar, Camille Saint-Saens, Marc Antoine Charpentier, Johann Sebastian Bach, Francesco Manfredini, Hubert Parry und Josef Suk.

Um den Wohlfühlfaktor dieser ungewöhnlichen musikalischen Auszeit noch zu steigern, sorgt zudem ein Beleuchtungskünstler für ganz besondere Lichtinstallationen, die den gesamten Rittersaal in eine warme Atmosphäre tauchen und das prachtvolle Deckengemälde gleich zum doppelten Kunstwerk werden lassen.

Wer also Lust hat, eine völlig neue Form des Musikhörens und Erholens aus einer gänzlich neuen Perspektive zu erleben, wer einfach mal so richtig die Seele baumeln lassen möchte, sollte sich dieses besondere Ereignis nicht entgehen lassen!

Die nächsten Termine (jeweils um 18.30 Uhr & 20.15 Uhr):

Mittwoch, 10. Januar 2018
Mittwoch, 7. Februar 2018
Mittwoch, 7. März 2018

K A R T E N T E L E F O N 06 21 / 1 45 54 (Karten zu 29,- €) oder unter www.kko.de

#Heidelberg #Winterworkshops der #Zooschule

Spielen, forschen, das Geheimnis der Tiere im Winter lüften: Die

Heidelberger Zooschule punktet mit neuen Angeboten für Kids und

Teens in den Weihnachtsferien

Mit sechs Workshops zu unterschiedlichen Themen und dem zweitägigen Programm „Aktive

Wintertage“ bietet die Heidelberger Zooschule in den Weihnachtsferien für Schüler ab sechs

Jahren wieder jede Menge Abwechslung! Tickets für alle Veranstaltungen im Dezember und Januar

sind bereits im Vorverkauf an der Zookasse erhältlich.
Ob man die „Affen im Heidelberger Zoo“ näher kennenlernen möchte, als „Tierforscher unterwegs“
ist oder neues Spielzeug erfindet, damit sich Tiger, Elefant & Co im Zoo nicht langweilen – bei dem
vielfältigen Angebot der beliebten Einrichtung gibt es immer wieder Neues zu entdecken: So finden
viele etwa Schnecken, Spinnen und Insekten eher eklig. Bei dem Workshop „Ekeltiere?“ stehen diese
Lebewesen daher einmal ganz im Mittelpunkt und entpuppen sich bei näherer Betrachtung als
außerordentlich faszinierende Geschöpfe. Wen es in der kalten Jahreszeit fröstelt, der beschäftigt
sich einen ganzen Tag lang mit „Tieren Afrikas“ und träumt sich gemeinsam mit den Zoorangern in
die heiße Savanne zu Löwen, Zebras und Antilopen. Weniger verfrorene Kinder gehen mit
Eichhörnchenspiel und Fährtensuche im Schnee den „Tieren im Winter“ auf die Spur. Auch während
des zweitägigen Programms „Aktive Wintertage“ lernen die Teilnehmer diverse Strategien kennen,
mit denen Tiere auf die kalte Jahreszeit reagieren, besuchen unter anderem Kängurus und Kaninchen
in ihrem Winterquartier und basteln selbständig Nisthilfen. Natürlich können junge Zoo-Fans auch an
mehreren Tagen teilnehmen. Schließlich ist es gar nicht so einfach, sich für nur eins der spannenden
Themen zu entscheiden. Und wer weiß? Vielleicht liegt ja das Ticket für einen der spannenden
Zooschul-Workshops unterm Weihnachtsbaum…
• FR 22.12.17: Workshop „Gorilla, Hulman & Co – Affen im Zoo Heidelberg“
• MI 27.12. & DO 28.12.17: „Aktive Wintertage“ (zweitägig)
• FR 29.12.17: Workshop „Tierbeschäftigung“
• DI 02.01.18: Workshop: „Tierforscher unterwegs“
• MI 03.01.18: Workshop: „Tiere Afrikas“
• DO 04.01.18: Workshop: „Ekeltiere?“
• FR 05.01.18: Workshop: „Tiere im Winter“
Die Workshops richten sich an Schulkinder ab 6 Jahren und dauern von 9.30-16.30 Uhr. Das
zweitägige Programm „Aktive Wintertage“ ist für etwas ältere Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren
gedacht. Auch hier sind die Teilnehmer von 9.30-16:30 Uhr an der frischen Luft und in den beheizten
Tierhäusern unterwegs. Sowohl bei den Workshops als auch bei den Aktiven Wintertagen werden
jeweils 15 junge Zoo-Fans von zwei Rangern betreut. Die Verpflegung in Form von Tee und warmem
Mittagessen ist ebenso wie der Eintritt im Preis inbegriffen. Die Kosten betragen pro Workshop € 50,-
und für die Aktiven Wintertage € 70,-. Die Tickets sind ab sofort an der Zookasse erhältlich (15%
Geschwisterrabatt). Da der Vorverkauf bereits läuft, empfiehlt das Team der Zooschule allen
interessierten Kindern und Eltern, sich möglichst bald um den Kauf eines Tickets zu bemühen.
Weitere Infos auf der Website der Zooschule unter www.zooschule-heidelberg.de oder telefonisch
unter 06221-3955713 (Mo 13 – 16 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr) oder per E-Mail:
info
Mit freundlichen Grüßen
Dipl.-Biol. Nina Haink
(Org. Leitung)

Zooschule Heidelberg
Tiergartenstr. 3
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 3955717 (außer Di.)
(Tel: 06221 3955713 tel. Sprechstunden Mo 13 – 16 Uhr; Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr )
www.zooschule-heidelberg.de

Winterworkshops Zooschule HD.pdf

#Schwetzingen 2.12.2017 #Tannhäuser, der singende #Ritter“ im #Rokokotheater Schwetzing en

02.12.2017 Tannhäuser, der singende Ritter

Samstag, 2. Dezember 2017
16.00 Uhr Rokokotheater Schloss Schwetzingen

Tannhäuser, der singende Ritter

Musik von Richard Wagner
Eine Oper für die ganze Familie

concierto münchen und dem münchner puzzletheater
Musikalische Leitung: Carlos Domínguez-Nieto

für Menschen von 6 bis über 100!
1 Stunde ohne Pause

pastedGraphic.pdf

Die Mär vom singenden Ritter,
der sich aufmachte, vom Baum der verbotenen Früchte zu naschen.

Die Ritter Wolfram von Eschenbach und Heinrich Tannhäuser leben mit vielen anderen Minnesängern im Gefolge des Landgrafen von Thüringen. Beide sind jung und ehrgeizig. Sie wollen nicht nur die besten Sänger sein, sondern auch die größten Dichter weit und breit. Sie wollen auf der Wartburg Sieger im Dichterwettbewerb werden und das Herz der schönen Elisabeth, der Nichte des Landgrafen, gewinnen. Doch Tannhäuser packt plötzlich das Fernweh, er will hinaus in die große weite Welt und Abenteuer erleben. Auf der Suche nach einem besonderen Apfel, von dem er geträumt hat, trifft er auf die gefährliche Zauberin Venus. Sie herrscht über den magischen Apfelbaum und zieht Tannhäuser in ihren Bann. Gefangen in einer unterirdischen Grotte darf er nur noch für sie singen. Wie vermisst Tannhäuser die schönen Tage mit seinen Freunden auf der Wartburg! Ob er zurückkehren kann und ob er seine Elisabeth bekommt, zeigt auf Kind gerechte Weise dieses Familienkonzert mit der Musik von Richard Wagner.

Richard Wagner für Kinder? Warum nicht – Wagner komponierte viele Opern, die auf Sagen und Märchen beruhen. Eines Tages fuhr Richard Wagner mit seiner Kutsche an der Wartburg vorbei und war so begeistert, dass er begann, zwei deutsche Sagen zu einer Oper zusammen zu führen: Die Sage um den Minnesänger Tannhäuser und die Legende über den Sängerkrieg auf der Wartburg. Diesen Stoff griff der Regisseur und Theaterpädagoge Stephan Rumphorst auf, der übrigens in Eisenach unter der Wartburg lebt, und inszenierte daraus eine spannende Kinderoper.

Eine Kinderoper für die ganze Familie, spannend aufgeführt von concierto münchen und dem münchner puzzletheater und liebevoll Kind gerecht moderiert von Carlos Dominguez-Nieto. Diese Interpreten bedürfen keiner besonderen Vorstellung mehr, haben sie doch bereits in den vergangenen Jahren die Herzen der Schwetzinger Kinder und jung gebliebenen Erwachsenen erobert. Das Ensemble macht es sich zur Aufgabe, Jugendlichen und überhaupt allen Menschen die Möglichkeit zu geben, exzellente Musik kennen zu lernen und vielleicht als große Liebe zu entdecken.

Es spielen:

Kammerorchester concierto münchen
2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass, Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn und Harfe

Ensemble des puzzletheater münchen:
Tannhäuser: Michael Braun (Tenor)
Wolfram von Eschenbach: Philipp Gaiser (Bariton)
Venus: Tajana Raj (Sopran)
Elisabeth: Madlen Lamm (Sopran)

Musikalische Leitung: Carlos Domínguez-Nieto
Regie: Stephan Rumphorst
Bühnenbild: Bärbl Seitz
Kostüme: Gabriele Steiner
Lichtdesign: Rainer Hipp
Illustrationen: Christina Rumphorst

1 Stunde ohne Pause
Änderungen vorbehalten

pastedGraphic_1.pdf

Eintrittspreise: Euro 12,00 / 17,50 / 20,80 / 23.00
10% Ermäßigung für Kinder unter 10 Jahre

Kartenvorverkauf

  • Schwetzinger Zeitung Kartenservice 06202 – 205 205

Carl-Theodor-Straße 1, 68723 Schwetzingen

  • Rhein Neckar Ticket 0621 – 10 10 11

P3, 4-5, 68161 Mannheim

  • Zigarren Grimm, Heidelberg 06221 – 20909

Sofienstraße 11, 69115 Heidelberg

  • Rhein-Neckar-Zeitung 06221 – 519 1210

Neugasse 4-6, 69117 Heidelberg

www.mozartgesellschaft-schwetzingen.de

  • Tickethotline und Versand 01806 – 700 733

Weitere Informationen

  • Mozartgesellschaft Schwetzingen

Tel.: 06202-3364 und 56 606

#Mannheim #Reiss-Engelhorn-Museen nehmen Abschied von den #Päpsten

Reiss-Engelhorn-Museen nehmen Abschied von den Päpsten

Rund 70.000 Besucher, ein überwältigendes Medienecho und prominente Gäste sorgen für positive Bilanz der Mannheimer Päpste-Schau

Seltene Zeugnisse der frühen Kirche, aufwändig gefertigte Textilien, reich illustrierte mittelalterliche Schriften sowie prachtvolle Papstbildnisse von Tizian bis Francis Bacon – mehrere Monate beherbergten die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen (rem) wertvolle Schätze aus 1.500 Jahren Papst-Geschichte. Sie kamen aus dem Vatikan und weiteren renommierten Museen und waren teils noch nie nördlich der Alpen zu sehen. Am 26. November 2017 schloss die Sonderausstellung „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“ ihre Tore. Insgesamt 69.754 Besucher folgten den Päpsten von der Antike bis zur Renaissance. Das weltweit einmalige Projekt sorgte bundesweit für Schlagzeilen und lockte zahlreiche prominente Gäste nach Mannheim. Neben Schirmherr Prof. Dr. Norbert Lammert adelten unter anderem Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Erzbischof Dr. Georg Gänswein, der Apostolische Nuntius Erzbischof Dr. Nikola Eterović, Gerhard Ludwig Kardinal Müller und Gloria von Thurn und Taxis die Ausstellung durch ihren Besuch.

„Fünf Jahre lang haben wir das Projekt vorbereitet.“, betont rem-Generaldirektor Prof. Alfried Wieczorek. „Da freuen uns natürlich die vielen begeisterten Rückmeldungen von Besuchern, Journalisten, Kollegen und Kooperationspartnern. Einige konnten von den Päpsten nicht genug bekommen und besuchten die Schau gleich mehrfach. Mit Blick auf die Gruppenbuchungen wurden die Erwartungen mehr als erfüllt. Allerdings hat es mich überrascht, dass kirchliche und kirchennahe Gruppen nur einen geringen Teil der Buchungen ausmachten. Da hatten wir uns einen größeren Zuspruch erhofft.“

Im Jahr des 500. Reformationsjubiläums lenkte die Päpste-Schau den Blick bewusst auf die gemeinsame prägende Vergangenheit von Katholiken und Protestanten. Neben rund 330 kostbaren Exponaten erfreuten sich vor allem die filmischen Rekonstruktionen Roms großer Beliebtheit. Sie wurden extra für die Ausstellung erstellt, beruhten auf aktuellen Forschungsergebnissen und zeigten die ewige Stadt in Antike, Spätantike und Renaissance.

Dass die Filme und die gesamte Präsentation auch bei Journalisten gut ankamen, beweisen Pressestimmen zur Ausstellung: „Geradezu spektakulär sind die filmischen Rekonstruktionen der Stadt Rom und vor allem die Nachbildung des Petrusgrabes.“ urteilte beispielsweise die Süddeutsche Zeitung. „Wer herausragende, oft noch nie zuvor in Deutschland zu sehende Kunstwerke sucht, findet sie hier“, schrieb die WELT. „An Opulenz ist die Ausstellung kaum zu überbieten“, war sich der Tagesspiegel sicher und die Frankfurter Allgemeine Zeitung sah in der Schau „[…] den stärksten Kontrapunkt zu den allgegenwärtigen Reformationsschauen des Lutherjahrs.“

Nicht nur die Reiss-Engelhorn-Museen widmeten sich dem Thema Päpste, sondern zahlreiche Partner aus Kultur, Kirche und Einzelhandel beteiligten sich an den beiden Netzwerken „Papstgeschichten im Südwesten“ und „Mannheimer Papstgeschichten“. Sie erzählten ihre Geschichten rund um die Päpste an historischen Originalschauplätzen und kreierten besondere Angebote.

www.paepste2017.de

PAPST_Abschied.pdf

#Weihnachtsmarkt #Lorsch : 5 Jahre Blaues Weihnachtswunder

emeinsam Wunder wirken

Die GGEW verbindet sich weiter mit dem Lorscher Weihnachtsmarkt

Als das Lorscher KULTour-Amt 2012 den städtischen Weihnachtsmarkt umgestaltete und dazu noch das „Blaue Weihnachtswunder“ ausrief, waren viele skeptisch: Nicht nur der Umzug des Marktes, ganz raus aus dem Verkehrsraum und die Verlegung der Bühne in den Pavillon auf dem gleichnamigen Platz über der Stadt, sondern vor allem die Akzentuierung des Lorscher Weihnachtsmarktes durch die Farbe Blau, wurde zunächst immer wieder in Frage gestellt. Jemand, der sich jedoch ganz früh mit diesem neuen Konzept verband und von Anfang an große Freude an der Hauptfarbe Blau hatte, war der Energieversorger GGEW AG. Und so kam es, dass neben dem treuen Partner der Stadtfeste, der Sparkasse Bensheim, die GGEW die Hauptsponsorin des Lorscher Weihnachtsmarktes wurde.

„Gerade in der schwierigen Anfangszeit“, so die Leiterin des Lorscher Kulturamtes, Gabi Dewald, „war es natürlich wunderbar, dass wir eine so rückhaltlose und von der Idee begeisterte Partnerin wie die GGEW an der Seite hatten. Und man muss sagen: Ohne die Unterstützung unserer regionalen Unternehmen ging es überhaupt nicht.“ Verwunderlich scheint die finanzielle Hilfe des Stromanbieters auf den ersten Blick nicht zu sein: „Klar“, schmunzelt Susanne Schäfer, bei der GGEW Bereichsleiterin für Marketing & Kommunikation“, „blau, das ist unsere Unternehmensfarbe – das passte schon mal hervorragend zu uns!“ Und da gerade ein Weihnachtsmarkt von Lichterschein und besonderer Beleuchtung allenthalben lebt, ist die Verbindung eines solchen Festes mit einem Energieanbieter ebenfalls mehr als sinnvoll. „Doch uns hat darüber hinaus einfach das Gesamtkonzept eingenommen und überzeugt“, erinnert sich Schäfer. „Hier geht es um ein unverwechselbares Profil, die Liebe zum Detail, um die Sorgfalt bis in die Kleinigkeiten hinein, dass immer wieder etwas Neues, Weiteres dazukommt und darum gerungen wird, das Blaue Weihnachtswunder jedes Jahr noch ein bisschen zauberhafter zu gestalten.“

So auch in diesem Jahr. Und wieder zeigt sich die GGEW offen. Die aktuelle Anfrage bezog sich auf die blaue Beleuchtung der karolingischen Gebäude des Welterbes. Schon im letzten Jahr hatte die GGEW aus Anlass der 25jährigen Zugehörigkeit des Kloster Lorsch zur internationalen UNESCO Familie eine Licht- und Toninszenierung auf dem Klosterhügel finanziert: An allen drei Marktabenden begeisterte das multimediale Ereignis mit unterschiedlichen Stimmungen das gedrängt stehende Publikum.

„Das war natürlich einmalig was die Investition betrifft“, war man sich bei der GGEW von vornerein einig. „Doch dann erreichte uns die Anfrage“, so Susanne Schäfer, “ob sich die GGEW nicht entschließen könne, sozusagen im Anschluss an diesen großen Erfolg, die historischen Gebäude mit in den blauen Lichterreigen der bedeutsamen Gebäude aufzunehmen und dadurch die Kulisse des Klosterhügels für die Marktbesucher visuell in den Weihnachtsmarkt einzubinden.“ Die Entscheider bei der GGEW in Bensheim ließen sich überzeugen. „Auch das ein kleines Wunder“, freuen sich die städtischen Organisatorinnen. „Eine mehr als sympathische Geste der GGEW, die sich damit einmal mehr mit den Besonderheiten ihrer Region unterstützend verbindet.

LORSCH_Weihnachtsmarktflyer_8-seiter_2017_klein.pdf

#Weinheimer #Weihnachtsmarkt

Weihnachten ist diesmal früher
Weinheimer Marktplatz-Weihnachtsmarkt an den ersten drei Advents-Wochenenden – Musikalisches Programm

Weinheim. Weihnachten ist so alt wie die Christenheit, aber langweilig wird es nie. Vor allem nicht dieses Jahr, in dem terminmäßig alles ein bisschen anders ist, weil der Vierte Advent just auf den 24. Dezember fällt, auf Heiligabend. Entgegen der Gepflogenheiten findet daher auch der Weinheimer Marktplatz-Weihnachtsmarkt nicht an den letzten drei Adventswochenenden statt – sondern an den ersten drei. Also am 2. und 3. Dezember, am 9. und 10. Dezember und am 16. und 17. Dezember.
Denn am 23. und 24. Dezember wollen viele der Hobby-Aussteller des Weinheimer Weihnachtsmarktes nicht mehr in ihren Buden stehen sondern sich selbst aufs Weihnachtsfest vorbereiten.
Deshalb war die Entscheidung früh im Laufe des Jahres gefallen: Der Marktplatz-Weihnachtsmarkt rückt ein Adventswochenende nach vorne. Das ändert natürlich nichts an dem besonderen Charme, den der Marktplatz zwischen St. Laurentiuskirche und Ulner Kapelle bietet.
Die einzigartige Atmosphäre auf dem Historischen Weinheimer Marktplatz lockt in jedem Jahr Scharen von Besuchern aus der gesamten Region an. Auch in diesem Jahr werden dort mehr als 60 Buden, Stände, Karussells und andere Anbieter adventlicher Geschenke die Gäste begrüßen. Wie im letzten Jahr, erstreckt sich der Weihnachtsmarkt über den Marktplatz und einen Teil der Roten Turmstraße.
„Es ist uns wieder die richtige Mischung gelungen“, erklärt Carmen Hau, die Sprecherin der Marktplatz-Initiative. Auch diesmal konnten sie sich eine breit gestreute Mischung an Buden und Ständen aussuchen, denn der Andrang der Aussteller ist riesig. Der Weinheimer Weihnachtsmarkt ist am Eröffnungssamstag bis 21 Uhr offen, dann jeweils samstags von 13 Uhr bis 20 Uhr und sonntags von 14 Uhr bis 20 Uhr geöffnet. Auf dem Marktplatz kommen Geschenke, Kunstwerke und Basteleien besonders gut zur Geltung. Unter den Anbietern befinden sich auch viele Weinheimer Vereine, die mit Selbstgebasteltem und Selbstgebackenem ihre Jugendkasse aufbessern. „Bei uns stimmt das Verhältnis zwischen Profis und Ehrenamtlichen“, findet Carmen Hau. Jeden Abend bei Einbruch der Dunkelheit beschert der Nikolaus die Kinder.
Die IG Marktplatz hat auch dieses Jahr ein Programm zusammengestellt, das im oberen Bereich des Marktplatzes mit verbesserter Soundtechnik zu hören sein wird. Die emsige Kantorei der Peterskirche, die Chöre von Anne und Simon Langenbach, steuert musikalische Beiträge bei. Der Posaunenchor, die Singschule und der Gospelchor treten auf. Außerdem der Posaunenchor Viernheim. Dr. Markus Weber wird aus einer besonderen Weihnachtsgeschichte vortragen. Am Abschlusstag – diesmal der 17. Dezember – wird Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard seine traditionelle Weihnachtsansprache halten. Danach singen alle zusammen Weihnachtslieder.

Mit freundlichen Grüßen

Julienne Matthias-Gund
Geschäftsführerin

Touristikgemeinschaft Kurpfalz e.V.
Postfach 3010
68739 Plankstadt

Tel. 06202/9706071
info
http://www.kurpfalz-tourist.de

Besuchen Sie uns auch unter
http://www.facebook.com/kurpfalz

#Weinheim: #Stadtführungen für #Kinder im Advent

Woher kommt das Christkind?
Stadtführung zur Weihnachtszeit für Kinder in Weinheim am 17. Dezember

Weinheim. Gibt es den Nikolaus wirklich, und woher kommt eigentlich das Christkind? Fragen wie diese beschäftigen die Kinder um die Weihnachtszeit natürlich besonders. Bei einer weihnachtlichen Stadtführung durch die Weinheimer Altstadt speziell für Kinder kann Weinheims Stadtführer Franz Piva gezielt und kindgerecht auf diese Fragen eingehen. Er bereichert die Kinder-Führungen, die jeweils auf dem Weihnachtsmarkt starten, auch durch alte Weinheimer Weihnachtssagen wie „Umzug einer Geisterschar“, dem „Burgkaplan auf der Windeck“ und dem „Schwarzen Hund am Obertor“. Die Weihnachtsführung für Kinder startet am Sonntag, 17. Dezember, dem dritten Advent, 14 Uhr am Marktplatzbrunnen und dauert – je nach Wissendurst der Kinder – eineinhalb bis zwei Stunden. Schulkinder bis zwölf Jahre bezahlen zwei Euro, jede Begleitperson auch. Eine telefonische Voranmeldung beim Stadt- und Tourismusmarketing
unter 06201-874450 genügt. Die Bezahlung kann dann direkt bei der Stadtführung erfolgen.