Stadthalle #Hockenheim: Frank Sitter „Viagra hält Blumen frisch“ am 10.11.2016

Viagra hält Blumen frisch

Sinniger Unsinn aus der Wissenschaft

Achterbahnfahren hilft gegen Asthma und Blaumeisen an beleuchteten Waldwegen gehen doppelt so häufig fremd wie an unbeleuchteten – kaum zu glauben aber wahr, dies ist sinniger Unsinn aus der Wissenschaft. TV-Moderator Frank Sitter hat die witzigsten und unglaublichsten Fakten aus aller Welt zusammen getragen und in eine unterhaltsame Show gepackt. Er wird sein Publikum am Donnerstag, 10. November 2016 um 20 Uhr in der Stadthalle Hockenheim in den Bann der Wissenschaft ziehen und kurzweilig, mit herzlichem Charme selbst die kniffligsten Themen anschaulich präsentieren.

Hier darf man Staunen und Lachen. Frank Sitter wird so wichtige Fragen beantworten wie: bleibt man trockener wenn man durch den Regen geht oder wenn man durch den Regen rennt? Warum hat das Rentier Rudolph so eine rote Nase? Warum sagt der Ringfinger etwas über die Eigenschaften als Mensch aus?
Mit kleinen Liveexperimenten und Einspielfilmen werden die Besucher mitgenommen auf eine unterhaltsame Reise durch die Welt des Wissens. Sie werden nach Hause gehen in der Gewissheit, dass die richtige Unterhose das beste Verhütungsmittel sein kann und warum man seinen Martini in Zukunft ganz James Bond-Like besser gerührt und nicht geschüttelt trinken sollte. Ein witziger Abend mit Erkenntnissen, die die Welt zwar nicht unbedingt braucht, die sie aber eindeutig spannender macht.

Frank Sitter -Moderator, Journalist, Diplom-Chemiker- ist dem Publikum wohlbekannt als das Gesicht des „Punkt 12“-Wetterberichts und des Nachrichtenmagazins „17:30“ auf SAT.1 sowie des ZDF Wissenschaftsmagazines „abenteuer wissen“. Zusätzlich führt er durch die WDR-Sendungen „staunen und wissen“ und „Land der Rekorde“. Er schafft die perfekte Verbindung zwischen Leichtigkeit und ernsthafter Information.

Information: Karten für Frank Sitter “Viagra hält Blumen frisch“ am Donnerstag,
10. November 2016, um 20 Uhr gibt es zum Preis von 21,00 € beim Kartenvorverkauf der Stadthalle Hockenheim, Telefon 06205 / 21190, per E-Mail: kartenvorverkauf, im Internet unter: http://www.stadthalle-hockenheim.de/?seite=veranstaltungskalender sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen und an der Tageskasse. / lj

#Barockschloss #Mannheim: #Traumkonzert im Rittersaal am 8. November

Das Konzept ist verblüffend – und naheliegend: Bei den „Traumkonzerten“ des Kurpfälzischen Kammerorchesters liegt das Publikum entspannt auf Matratzen und genießt die Klänge des renommierten Ensembles mit dem Blick auf das grandiose Deckenbild des Rittersaales. Der nächste Termin für dieses sinnliche Ereignis, bei dem sich die Wirkung des eleganten barocken Raumes und der Musik verbinden und verstärken, ist der 8. November.

Musikgenuss auf entspannte weise
Schon der Raum ist ein Traum: Die Proportionen sind harmonisch, der warme Holzton des Parkettbodens fügt sich perfekt zu den Wänden in Marmor und Stuck, funkelnde Lüster hängen von der Decke – und die Decke selber schmückt ein großes Fresko. Das Gemälde mit seinem Ausblick in einen Himmel, der von vielen leicht bekleideten Menschen bevölkert wird, lohnt den Blick und lädt ein, die Gedanken schweifen zu lassen. Der Rittersaal in Schloss Mannheim ist ein Juwel – und die Spielstätte des Kurpfälzischen Kammerorchesters. Und das renommierte Ensemble nutzt die Qualitäten des Raumes in ungewöhnlicher Weise: Bei den „Traumkonzerten“ des Orchesters liegt das Auditorium entspannt am Boden. Der nächste Konzerttermin fürs entspannte Hören und Genießen im Rittersaal ist der 8. November.

Musik und raumwirkung verstärken sich
Der Rittersaal, die „gute Stube“ der Quadratestadt, ist häufig der Ort, an dem hochkarätige Konzerte stattfinden – und sicher ist dank der barocken Raumkunst und eindrucksvollen historischen Atmosphäre der Musikgenuss immer besonders intensiv. Das Konzept des „Traumkonzerts“ verstärkt die Raumwirkung noch: Denn die Zuhörer nehmen im Liegen nicht nur den Raum ganz besonders wahr, sie fühlen auch die Musik. „Der schwingende Holzboden überträgt die Vibrationen der Streicher – besonders die der tiefen Instrumente wie der Celli, die ja mit ihrem Stachel auf dem Boden stehen“, erklärt ein Insider. Um den Wohlfühl-Faktor zu steigern, setzt das Kurpfälzische Kammerorchester bei jedem Konzert einen eigenen Beleuchtungsmeister ein, der durch seine Kunst den Raum und das prachtvolle Deckengemälde besonders zur Wirkung bringt. Und was das Programm angeht, lässt sich das traditionsreiche Ensemble immer wieder Neues einfallen – und sucht den Austausch mit Pop, Rock, Jazz, aber auch Welt- und experimenteller Musik.

Genuss und Geschichte als Prinzip
Für die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, die Gastgeber im Mannheimer Schloss, fügt sich das ungewöhnliche Angebot der „Traumkonzerte“ ins gesamte Konzept: „Genuss und Geschichte“ lautet das Prinzip, nach dem in den Programmen der baden-württembergischen Besuchsmonumente viele Veranstaltungen aufgebaut sind. Mal verbindet sich der Besuch in einem Schloss mit einer Verkostung von Weinen, die schon seit Jahrhunderten in der Umgebung angebaut werden, mal erleben die Gäste, wie im 18. Jahrhundert die Genussmittel Tee, Kaffee und Schokolade ihren Siegeszug in Europa antraten. In Schloss Mannheim erfreut sich der abendliche Rundgang „Prickelnder Genuss im Glanz der Kronleuchter“ großer Beliebtheit, bei dem es ein Glas Sekt im Schein der großen Lüster gibt.

Zwei Konzerte am Abend des 8. November
Das Kurpfälzische Kammerorchester bietet sein „Traumkonzert“ am 8. November an zwei Abendterminen an: Das erste Konzert beginnt um 18.30 Uhr, das zweite um 20.15 Uhr. Für beide Termine gibt es noch Karten – über die Homepage des Kammerorchesters www.kko.de oder per Telefon unter 0621-14554. Alle Veranstaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg und ihrer Gäste in Schloss Mannheim findet man bequem im Internetportal der Staatlichen Schlösser und Gärten unter www.schloss-mannheim.de oder www.schloesser-und-gaerten.de.
www.schloss-mannheim.de
www.schloesser-und-gaerten.de

#Weihnachtsmarktflyer der #Pfalz

Advent in der Pfalz –
Neue Broschüre der Pfalz.Touristik mit über 90 stimmungsvollen Weihnachtsmärkten!

NEUSTADT/WSTR:, 21.10.2016 (pt.) Die Weinfest-Saison ist kaum vorbei, da wecken schon die Pfälzer Weihnachtsmärkte die Vorfreude auf das kommende Weihnachtsfest und machen einen Besuch in der Pfalz auch in der kalten Jahreszeit zum lohnenden Erlebnis. Der Glühwein kommt auf den meisten Märkten direkt vom Winzer, denn vielerorts wird Wert auf Regionalität gelegt. So präsentiert sich beispielsweise die Waldweihnacht in Johanniskreuz besonders naturnah und regionaltypisch. Bei diesem Markt am „Haus der Nachhaltigkeit“ haben alle Produkte Bio-Qualität und stammen größtenteils aus dem Biosphärenreservat Pfälzerwald / Nordvogesen. Am Lagerfeuer wird Stockbrot gebacken, während Feuerakrobaten für beste Unterhaltung sorgen.

Die hohe Angebotsqualität spielt auch auf vielen anderen Pfälzer Weihnachtsmärkten eine große Rolle, zum Beispiel wird in Deidesheim und Speyer ausschließlich Winzerglühwein ausgeschenkt, und auch in Landau und Kandel setzen von Jahr zu Jahr mehr Anbieter auf den »heißen Roten« direkt aus der Pfalz. Darüber hinaus wird auf den Märkten auf eine ausgewogene Mischung aus Kunsthandwerk-, Schmuck- und Gastronomieständen geachtet.

Die Vielfalt der Weihnachtsmärkte ist riesig, für jedes Alter und jeden Geschmack ist etwas dabei: genussreich beim „Kunigundenmarkt“ in Neustadt, in historischer Kulisse im Kloster Hornbach oder auf Burg Lichtenberg, romantisch illuminiert beim „Weihnachtszauber im Park“ in Bellheim, oder klassisch wie in Kaiserslautern, Großkarlbach oder im Bad Bergzaberner Land. Die jüngsten Besucher freuen sich in Bad Dürkheim über eine Wichtelbäckerei, während in Jockgrim der „Knuspermarkt“ zum Bummel vor stimmungsvoller Kulisse rund um das Ziegeleimuseum einlädt. Waldtypische Erlebnisse versprechen die Märkte in Dudenhofen am Rhein und in der Südwestpfalz: beim Weihnachtswaldbasar in den Rheinauenwäldern gibt es Weihnachtsbäume direkt vom Forst, in Hauenstein schaffen Schweden-, Hirten- und Lagerfeuer eine besonders heimelige Atmosphäre.

Die meisten Märkte sind bequem mit dem ÖPNV erreichbar – dem entspannten vorweihnachtlichen Einkauf und Bummel in den bezaubernden, festlich geschmückten Pfälzer Orten steht also nichts mehr im Wege. In der Broschüre „Die Pfalz. Weihnachtsmärkte 2016“ sind die Märkte nach Region und Veranstaltungsdatum sortiert. Den im neuen Pfalz-Design gestalteten Flyer gibt es im Internet unter info, www.pfalz.de, www.pfalz.de/facebook.

Weihnachtsmaerkte_2016.pdf

#Heidelberg : #YilliY-Literatur #Kriminalliteratur

am Mittwoch., den 02.11.2016 gibt es wieder ab 17:30 Uhr im gediegenen Café YilliY, Haspelgasse 7, Altstadt Heidelberg unterhalb der Heiliggeistkirche Literatur zu hören:
Claus Probst, Gewinner des Agatha-Christie-Preises für Kriminalliteratur hat unter mehr als 600 Mitbewerbern in 2012 diesen Preis aufgrund einer eigenen, kriminalistisch-literarischen Struktur gewonnen und in den folgenden Jahren bundesweite Lesungen für Fischer-Taschenbuch-Frankfurt/Main (den Seriösen) getätigt. (siehe pdf-Fotos im Anhang u.a. aus Hamburg)
In diesem Herbst kann er unsere Veranstaltungsreihe kurzfristig einplanen und wird aus seinen neuesten Thriller-Veröffentlichungen wie etwa schon für sich alleine mit dem faszinierenden Titel-Wort: „Spiegelmord“ vorlesen. Weitere liteararische Informationen zu Claus Probst-aktuell:
http://www.fischerverlage.de/autor/Claus_Probst/21776

Nils Ehlert lockert den langsamen Aufbau der Thriller an diesem Abend mit amüsant-trockenen Erzählungen aus seiner Publikation „Böse Folgen“, erschienen im Heidelberger Lothar-Seidler Verlag gekonnt auf. Nils Ehlert hat zuletzt mit der Schriftstellerin Anette Butzmann in 2015 den Kriminalroman „Schwarz und Weiß“ beim Verlagshaus Wellhöfer Mannheim veröffentlicht.
http://www.wellhoefer-verlag.de/?Krimis/schwarz_und_wei%26szlig%3B
Beide inszenieren ein künstlerisch-philosophisches Kabarett, sind häufig gebucht und stellen dies unter www.crimi-con-cello.de vor.
Weitere (frühere) literarische Publikationen zu Nils Ehlert:
http://www.litoff.de/cms/index.php?id=115

Gäste dürfen bei uns ihre Texte vorlesen: in max zwanzig Minuten bis zu fünf LeserInnen.

Informationen über die Programmautoren und unsere Veranstaltungsreihe finden Sie auch auf der Website des Café YilliY unter:
http://www.chocolaterie-heidelberg.de/category/1/yil-lit
Generelle Informationen zu unserer monatlichen Veranstaltungsreihe:
http://www.chocolaterie-heidelberg.de/content/seite/yil-lit-literatur-im-caf%C3%A9

YilliY-NovProbstAushang.pdf

#Schlossgarten #Schwetzingen: Deutsch-Französisches Wochenende am 22. und 23. Oktober

Ein deutsch-französisches Wochenende findet am 22. und 23. Oktober 2016 im südlichen Zirkelbau im Garten von Schloss Schwetzingen statt. Es geht um die Beziehungen zwischen Lunéville – und das lothringische Barockschloss ist zu Besuch in Schwetzingen. Führungen und eine Tafelausstellung zeigen die vielfältigen Verbindungen zwischen Lothringen und der Kurpfalz und Informationsstände machen neugierig auf einen Besuch in der barocken Residenz des Herzogs von Lothringen und König von Polen.

Eine Künstlerfreundschaft mit ertrag in Schwetzingen
Vielfältige Beziehungen über heutige Nationalstaaten und Grenzen hinweg: Nicolas de Pigage, Oberbaudirektor in der Kurpfalz, und Nicolas Guibal, Hofmaler in Württemberg, stammen beide aus Lunéville in Lothringen. Die Künstlerfreundschaft führte dazu, dass der Maler Guibal Aufträge in der Kurpfalz bekam. Figuren seines Vaters Barthélemy Guibal prägen bis heute den Schwetzinger Schlossgarten.

filme im südlichen Zirkel
In der Gartendokumentation im südlichen Zirkelgebäude laufen kurze Filme über die Schlossbauten in Lothringen und über den legendären „Duc-Roi“ Stanislas Leszczynski, Herzog von Lothringen und entthronter König von Polen. Bei allem politischen Unglück war er ein innovativer Auftraggeber: Sein Kleeblatt-Pavillon war der allererste türkische Bau im abendländischen Europa und läutete die Türkenmode ein. Heute ist die Schwetzinger Gartenmoschee das einzige Baudenkmal dieser Vorliebe, das sich in Europa erhalten hat. Wie der Kleeblatt-Pavillon im Schlossgarten von Lunéville aussah, zeigt ein Modell, das am Wochenende im Zirkelbau des Schlossgartens zu sehen ist – und auch den Hofzwerg „Bébé“, von dem eine Fayence-Figur aus Lothringen herreist. Die Schlossverwaltung setzt für das deutsch-französische Wochenende eine ganze Reihe von Führungen aufs Programm, darunter auch einen Termin, an dem Cordula de Pigage im barocken Kostüm und auf Französisch über die Arbeiten ihres Gatten, des kurpfälzischen Oberbaudirektors, plaudert. Am Samstag und Sonntag rundet eine kleine Auswahl an französischen Köstlichkeiten im Schlossrestaurant Schwetzingen das deutsch-französische Wochenende ab. Und an allen Tag spaziert der „Churfürstliche Hofstaat Schwetzingen“ durchs Geschehen – prächtige Hingucker und barocke Fotomotive.

SERVICE UND INFORMATION
Deutsch-französisches Wochenende
Samstag, 22 Oktober, 13.00 bis 16.00 Uhr
Sonntag, 23. Oktober, 11.00 bis 16.00 Uhr

Samstag, 22. Oktober, 13.00 Uhr. Begrüßung und Eröffnung durch Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg
Südlicher Zirkelbau. Schlossgarten Schwetzingen

An beiden Tagen: Der „Churfürstliche Hofstaat Schwetzingen“ begleitet das Geschehen in Schloss und Schlossgarten und das Schlossrestaurant bietet eine kleine Auswahl an französischen Köstlichkeiten.

FÜHRUNGEN:
Samstag, 22.10.2016
14.00 Uhr
Nicolas de Pigage stellt vor…..
Der Oberbaudirektor der Kurpfalz zeigt als historische Persönlichkeit seine Parkbauten.

15.00 Uhr
Eine kleine Wildscheinjagd – Figuren von Barthélemy Guibal
Anhand der originalen Metallskulpturen im südlichen Zirkel und im Lapidarium der Orangerie wird eine der bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten des 18. Jahrhunderts vorgestellt.

Sonntag, 23.10.2016
11.00 Uhr
Aus dem Nähkästchen geplaudert – Cordula de Pigage
Die Ehefrau des kurpfälzischen Oberbaudirektors präsentiert während der Arbeitsreise ihres Gatten nach Düsseldorf dem interessierten Besucher die Werke ihres Mannes in Schwetzingen.

13.00 Uhr
Nicolas de Pigage stellt vor….
Der Oberbaudirektor der Kurpfalz zeigt als historische Persönlichkeit seine Parkbauten.

14.00 Uhr
Cordula de Pigage presente
Tour guidé de costume en français sur les bâtiments du Nicolas de Pigage.
Kostümführung in französischer Sprache über die Bauten des kurpfälzischen Oberbaudirektors

15.00 Uhr
Eine kleine Wildschweinjagd – Figuren von Barthélemy Guibal.
Anhand der originalen Metallskulpturen im südlichen Zirkel und im Lapidarium der Orangerie wird eine der bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten des 18. Jahrhunderts vorgestellt.

EINTRITT:
Schlossgarteneintritt Erwachsene 6 €, ermäßigt 3 €, Familienticket 15 €.
Führung (inkl. Garteneintritt) Erwachsene 12 €, ermäßigt 6 €, Familienticket 30 €

INFORMATION UND ANMELDUNG
Service-Center der Schlösser Schwetzingen, Heidelberg & Mannheim
Tel. 0 6221.658880
service
www.schloss-schwetzingen.de
www.schloesser-und-gaerten.de

#Welde : Badisches #Bier mit Sandhäuser Seele

Badisches Bier mit Sandhäuser Seele

Welde No1 Premium Pils aus Plankstadt mit Grünhopfen aus Sandhausen

Plankstadt / Sandhausen, 17. Oktober 2016 – Viele unermüdliche Helfer haben Anfang September Hopfen der Sorte „Hallertauer
Mittelfrüh“ geerntet. Die Braumanufaktur Welde darf seit nunmehr zwölf Jahren das „grüne Gold“ vom letzten verbliebenen Hopfenfeld der Region einbrauen. Die Möglichkeit, ein Grünhopfenpils zu brauen, gibt es nur ein einziges Mal im Jahr: zur Hopfen-Erntezeit. Denn der Hopfen wird erntefrisch in den Sud gegeben und nicht erst getrocknet. Jetzt ist das Welde No1 Premium Pils mit frischem Grünhopfen fertig und steht in den typischen Flaschen mit dem geschwungenen Hals zum Genießen im Getränkehandel bereit.

Viel sehr guter Hopfen konnte dieses Jahr in Sandhausen geerntet werden. Für die bis zu sieben Meter hoch rankenden Kletterpflanzen aus der Familie der hanfartigen Gewächse war das Wetter dieses Sommers genau richtig. Gute kräftige Dolden mit hohem Lupulinanteil wurden mit der dritten Zugabe ins Bier gegeben. „Durch diese späte weitere Zugabe im Brauprozess kann der Hopfen sein Aroma bestens entfalten. Das können echte Bierkenner auch herausschmecken“, erläutert Welde-Braumeister Stephan Dück. Während die ersten beiden Hopfengaben vor allem die Hopfenbittere verantworten, sei die dritte Gabe entscheidend für Charakter und Aroma des Bieres
.
Ein „Grünhopfenpils“ kann die Braumanufaktur Welde nur direkt nach der Ernte brauen. Denn der erntefrische Hopfen verdirbt leicht, wenn er nicht getrocknet wird, und muss deshalb möglichst schnell nach der Ernte in den Sud. „Das wir auch dieses Jahr wieder mit Grünhopfen brauen können, ist wirklich wunderbar“, freut sich Spielmann. „Die Sandhäuser verstehen ihr Handwerk und pflegen ihre Hopfentradition mit großer Leidenschaft“, so der WeldeChef weiter. Das passe wunderbar zu der Braumanufaktur aus Plankstadt, denn hier werde schließlich traditionell mit viel handwerklicher Braukunst und Sorgfalt gebraut. Eine dickes Dankeschön sagt Spielmann von allem den Mitgliedern des Sandhäuser Männergesangvereins, die ganzjährig und ehrenamtlich die Pflanzen hegen und pflegen.

Den ersten Kasten des „Sandhäuser Pils“ bekommt traditionell der Bürgermeister der Hopfenstadt. Stellvertretend für ihn nahm Eva-Maria Eichler den Kasten aus den Händen von Welde-Vertriebsleiter Heider kurz vor der Sandhäuser Kerwe entgegen.
Die Menge Aromahopfen reicht für rund 20.000 Kästen der limitierten Auflage Welde No1 Premium Pils. Bester regionaler Hopfen vereint sich mit ebensolchem Wasser aus dem Welde-Brunnen und Malz von hier.Das exklusive Sandhäuser Welde No1 Premium Pils ist ab sofort im Handel in der Region Rhein-Neckar verfügbar, solange der Vorrat reicht.

#Nightgroove #Weinheim mit #SWR3

Die Party steigt im Autohaus
SWR 3 legt beim diesjährigen Nightgroove am 12. November im Autozentrum Lind die Platten auf – 29 Bands und DJs in der Stadt – Vorverkauf hat begonnen

Weinheim. The Lion sleeps tonight? In jedem Fall nicht in Weinheim in der Nacht von vom Samstag, 12. November, auf Sonntag, 13. November. Da sind die Löwen eher los im Peugeot-Autozentrum Lind in der Mittleren Hauptstraße. Das Autohaus gehört erstmals zu den Stationen des diesjährigen Weinheimer Nightgrooves am Samstag, 12. November – dem großen Livemusik-Kneipenfestival. Wieder treten an diesem Abend in der ganzen ….

NG Große Vorschau.doc

Die Party steigt im Autohaus
SWR 3 legt beim diesjährigen Nightgroove am 12. November im Autozentrum Lind die Platten auf – 29 Bands und DJs in der Stadt – Vorverkauf hat begonnen

Weinheim. The Lion sleeps tonight? In jedem Fall nicht in Weinheim in der Nacht von vom Samstag, 12. November, auf Sonntag, 13. November. Da sind die Löwen eher los im Peugeot-Autozentrum Lind in der Mittleren Hauptstraße. Das Autohaus gehört erstmals zu den Stationen des diesjährigen Weinheimer Nightgrooves am Samstag, 12. November – dem großen Livemusik-Kneipenfestival. Wieder treten an diesem Abend in der ganzen Innenstadt fast 30 Bands, Musiker und DJs auf, um in Kneipen, Bars, Cafés und Restaurants, Clubs und Veranstaltungssälen für gute Stimmung zu sorgen.
Das Autohaus ist zum ersten Mal dabei, weil Nightgroove-Veranstalter Michael Barkhausen einen passenden Ort für die SWR 3-Party gesucht hat, die schon traditionell zur kultigen Kneipenwanderung gehört – als Ersatz für den Schlosskeller, der wegen des Pächterwechsels und eines Umbaus im Schloss dieses Jahr nicht nutzbar ist.
Das Autohaus liegt nun sehr praktisch auf dem Weg von der City in Richtung der Alten Druckerei in der Friedrichstraße – dort findet, wenn andere Kneipen schon schließen, stets die Nightgroove-Latenight-Party statt, diesmal mit der Band Take off. Auch die SWR 3- Party geht bis 3 Uhr; SWR 3-DJ Michael Leupold legt dort auf.
Ein Schwerpunkt der Musikmeile liegt natürlich wieder am Marktplatz. Dort beginnt das Festival wieder um 19.30 Uhr Open Air mit Captain Bongo, seiner wirbelnden Percussion und den bekannten Feuertonnen.
Die Palette der Stilrichtungen ist wieder riesengroß, man hört zum Beispiel „Rockabilly“ in der Alten Münze am Amtshausplatz, Salsa und Merenge im Café Florian, Neue Deutsche Welle im „Tafelspitz“ oder Schlager mit Rock im „Diebsloch“ – um nur ein paar Beispiele zu nennen. Erstmals dabei ist das „Hamilton“. In Richtung Hutplatz wird in der „Stadtmauer“ und dem „Ratskeller“ eingeheizt, aber sogar in der Stadtkirche. In anderer Richtung auch in der „Panaderia“, der Bäckerei Grimminger, im Kino „Modernes Theater“ im Billard-Café und in der „Piano Lounge“.
Natürlich sind auch die bekannten Musik-Standorte Muddys Club (mit Sam Jam) und das Café Central (mit „Superjam feat. Ras Abraham) dabei – dort ist bis 2 Uhr geöffnet, die meisten Stationen schließen um 1 Uhr in der Nacht, es gibt aber Ausnahmen (komplettes Programm auf www.nightgroove.de).
Und so funktioniert’s wieder: Einmal gezahlt – überall live dabei. Der Eintritt beträgt einmalig 13 Euro (im Vorverkauf). Dafür gibt es freien Eintritt in alle beteiligten Kneipen, Restaurants, Bars und Cafés. Jeder Gast stellt sich so – ganz nach den persönlichen Vorlieben – sein eigenes Programm zusammen, pendelt zwischen den Lokalen und groovt von einem Konzert zum anderen. Der Vorverkauf hat gerade begonnen. Tickets gibt es in allen beteiligten Lokalen außerdem im Miramar, bei Marktkauf Scheck-In, bei den Weinheimer Nachrichten und der Odenwälder Zeitung, bei der Tourist Info am Marktplatz, im Woinemer Kiosk und in allen Geschäftsstellen der Volksbank Weinheim oder online auf der Nightgroove-Internetseite. Tickets an den Abendkassen kosten 15 Euro.

Neben den üblichen Fahrten wurden durch V-Bus, VGG-Reichelsheim und RNV wieder einige Linien in die Nachtstunden hinein verlängert:

Linie 631: Hauptbahnhof – Hemsbach – Sulzbach West – Laudenbach um 1:16 und 2:16 Uhr ab Hauptbahnhof sowie 1:19 und 2:19 Uhr ab Dürreplatz.

Linie 632: Hauptbahnhof – Hohensachsen – Waid um 1:15 Uhr ab Dürreplatz sowie 1:18 Uhr ab Hauptbahnhof.

Linie 633: Hauptbahnhof – Weststadt um 1:00 und 2:00 Uhr ab Dürreplatz sowie 1:05 und 2:05 Uhr ab Hauptbahnhof

Linie 684: Weinheim Bahnhof – Fürth um 1:20 und 2:20 Uhr.

Die RNV-Bahn Linie 5 fährt die ganze Nacht im Stundentakt nach Mannheim bzw. Heidelberg. Alle Fahrpläne und Abfahrtszeiten immer aktuell mit der RNV-App und unter www.rnv-online.de

#Zoo #Heidelberg : Spannendes Programm in den Herbstferien: Noch Plätze frei.

Im Heidelberger Zoo macht Schule selbst in den Ferien Spaß!

Noch Plätze frei für die Herbstferien.

In den kommenden Herbstferien bietet die Zooschule Heidelberg wieder ihr beliebtes und abwechslungsreiches Ferienprogramm an: Riesenschildkröten pflegen, Gehege gestalten, Spielzeug für die Affen basteln – Ferienkinder im Zoo haben jede Menge Spaß und lernen „ganz nebenbei“ viel Interessantes über kleine und große Tiere.

„Bald können wir endlich wieder den Atos besuchen“, freut sich Julia. „Der ist immer so lustig, wenn er nicht auf seinen Pfleger hören will!“ Den Mähnenrobbenbullen hat sie besonders ins Herz geschlossen, seit sie im letzten Sommer bei den Zoo-Ferienmitgemacht hat. Ihre beste Freundin Kati war auch dabei und meint dazu: „Ich fand den Uijan aber noch besser. Das ist nämlich ein Orang-Utan, der kann sogar richtig pfeifen. Das können nur ganz wenige.“ Die beiden Mädchen sind jetzt in der dritten Klasse und können die Herbstferien kaum erwarten.
Bei den Zoo-Ferien hat jeder Tag ein anderes „tierisches Thema“. Zum Beispiel gibt es einen Elefanten-, Vogel-, oder eben Affentag. Da begegnen die Teilnehmer verschiedensten Affenarten: winzigen Seidenäffchen, hübschen schwarz-weißen Roloway-Meerkatzen und Varis und bei den stattlichen Menschenaffen manch echter Persönlichkeit… Auf diese Weise beschäftigen sich die Kinder täglich intensiv mit einer Tiergruppe. Gemeinsam werden Forscherbögen ausgefüllt, passende Spiele gespielt, aber auch Gehege ausgemistet, Tiere gepflegt oder mit selbst gebasteltem Spielzeug beschäftigt. „Letztes Jahr waren wir in der Affengruppe, dann sind wir diesmal Löwen oder Bären“, weiß Julia. Tatsächlich hat das Team der Zooschule drei unterschiedliche Programme entwickelt, sodass besonders große Tierfans mehrere Ferienwochen im Zoo verbringen können, ohne dass sich thematisch etwas wiederholt.

„Eine Ferienwoche im Zoo beinhaltet immer fünf Tage. Führen wir das Programm wegen eines Feiertags einmal nicht durch, nehmen wir stattdessen den Samstag dazu“, erklärt Dipl.-Biol. Nina Haink, die organisatorische Leiterin der Zooschule. Besonders interessierte Kinder haben sogar die Möglichkeit, ihre Ferien täglich von 8:00 bis 16:30 Uhr bei den Tieren im Zoo verbringen. „Das Basisprogramm, das von 9:30 bis 12:30 Uhr stattfindet, kann mit der frühen Betreuung Zoo hellwach von 8:00 bis 9:30 Uhr und/oder mit den Zoo-Ferien Plus am Nachmittag ergänzt werden. Das geht dann jeweils bis 16:30 Uhr, ein warmes Mittagessen ist inklusive. Mit diesem Ganztagsangebot leisten wir außerdem einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so Nina Haink, selbst berufstätige Mutter. Auch in diesem Jahr können Besitzer des Heidelberg Passes wieder die Feriengutscheine der Stadt Heidelberg in für das ganztägige Ferienprogramm einlösen.
Auch Julia und Kati wollen dieses Jahr zusätzlich die Nachmittage im Zoo verbringen. Mögliche Inhalte von Zoo-Ferien Plus sind Elemente wie Erde, Wasser oder Luft in ihrer Eigenschaft als Lebensräume. Dank der wissenschaftlichen Ausrichtung der Nachmittage gibt es neben manch spannendem Experiment auch einmal einen Ausflug ins geologische Museum. „Bei der Entwicklung dieser Programme haben sich übrigens auch einige unserer Zooranger sehr stark engagiert“, betont Team-Chefin Daniela Beckert, die für alle pädagogischen Belange der Heidelberger Zooschule verantwortlich zeichnet. „Momentan sind noch für sämtliche Ferienwochen Plätze frei und wir freuen uns auf alle neugierigen Kinder und Jugendlichen“, und mit Blick auf Julia und Kati ergänzt sie schmunzelnd „… natürlich auch auf Wiederholungstäter.“

In den Herbstferien 2016 finden die Zoo-Ferien vom 31. Oktober bis 5. November statt (ohne Allerheiligen am 1.11.).

Zoo-Ferien: 9.30 – 12.30 Uhr, € 80,-
Zoo hellwach: 8.00 – 9.30 Uhr, zzgl. € 35,-
Zoo-Ferien Plus: 12.30 – 16.30 Uhr, zzgl. € 125,- (inkl. Mittagessen)

Der Eintritt ist in den Kosten bereits enthalten. Tickets gibt es wie immer im Vorverkauf an der Zookasse (15% Geschwisterrabatt). Bei allen Veranstaltungen der Heidelberger Zooschule sind übrigens auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen herzlich willkommen!

Weitere Informationen telefonisch unter 06221-3955713 (Mo 13 – 16 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr) oder unter info