Die #Wittelsbacher am Rhein – ein Erlebnis für Kinder und Familien

Die Wittelsbacher am Rhein – ein Erlebnis für Kinder, Familien und Schulklassen

Abwechslungsreiches Angebot rund um die 3-Länder-Ausstellung

Mannheim ist zurzeit Schauplatz der 2. Ausstellung der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen „Die Wittelsbacher am Rhein“. Die Präsentation lässt die wechselvolle Geschichte der Dynastie Revue passieren – von der Verleihung der Pfalzgrafschaft bei Rhein an die Wittelsbacher im Jahr 1214 bis zur Auflösung der Kurpfalz 1803. Die Ausstellung bietet jedoch nicht nur zahlreiche kostbare Exponate, sondern auch ein umfangreiches Angebot für Kinder, Jugendliche und Familien. Es reicht von interaktiven Mitmachstationen, speziellen Kindertexten und -audioguides über Familienführungen und spannende Workshops bis hin zur Kinderbetreuung in „Carl T’s Schatzraum“. Die Besucher dürfen sich auf eine Zeitreise ins Mittelalter, aber auch an den prunkvollen Kurfürstenhof des 18. Jahrhunderts freuen.

In der Ausstellung warten acht Mitmachstationen darauf, von kleinen und großen Besuchern entdeckt zu werden. Sie tauchen ins Leben auf einer mittelalterlichen Burg ein, schlüpfen in den mit Hermelin besetzten Mantel eines Kurfürsten und entwerfen ihr eigenes Wappen. Kombinationsgeschick ist beim Zusammensetzen des Heidelberger Schloss-Puzzles gefragt. Das Würfel-Puzzle zeigt die ehemalige Residenz der Wittelsbacher vor und nach ihrer Zerstörung und erzählt die Geschichten der Schlossbewohner. In der Flugblatt-Werkstatt können die Besucher ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Die Mitmachstation widmet sich den Spottgrafiken, die über den Wittelsbacher Friedrich V. angefertigt wurden. Unter dem Motto „Kurpfalz trifft Bayern“ fordert eine weitere Mitmachstation die Besucher auf, ihr Wissen rund um die beiden Dialekte zu testen: Grumbeere, Eadapfe, Semmel, Weck – beim Dialekt-Quiz soll jeweils der passende bayerische Begriff dem Kurpfälzer Ausdruck zugeordnet werden.

Wer sich über die Mitmachstationen hinaus noch weitere Aktionen zur Ausstellung wünscht, für den hält das Entdeckerheft zahlreiche Anregungen bereit. Keine geringeren als Kurfürst Carl Theodor und Liselotte von der Pfalz begleiten in dem Heft durch die 3-Länder-Schau. Gemeinsam spüren sie hinter den Ausstellungsexponaten spannende Geschichten auf. Viele knifflige Aufgaben fordern zum genauen Betrachten der Objekte und zum aktiven Lernen auf. Zudem enthält das Heft viele Bastelanleitungen und Tipps für zuhause. Das Entdeckerheft inklusive Stift ist dank der Förderung durch die VR Bank Rhein-Neckar eG für 1 Euro an der Kasse des Museums Zeughaus und des Barockschlosses Mannheim erhältlich.

Regelmäßig finden Workshops für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren statt. Die Jungen und Mädchen schauen unter anderem gemeinsam mit Kurfürst Carl Theodor in die Sterne, schlüpfen in die Rolle tapferer Ritter und üben ihr Geschick beim Schreiben mit Feder und Tinte nach mittelalterlichem Vorbild. Für Kinder von 5 bis 8 Jahren gibt es zudem jeden Samstag und Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr in „Carl T’s Schatzraum“ eine durchgehende Betreuung durch geschultes Personal. So können die Eltern die Ausstellung in aller Ruhe besichtigen, und auch die Kinder erfahren mehr über die Wittelsbacher am Rhein. Dieses Angebot ist kostenfrei, gilt jedoch nur in Verbindung mit einer Eintrittskarte für Erwachsene.

Auch für Schulklassen ist rund um die 3-Länder-Schau einiges geboten. Neben Workshops und geführten Rundgängen stehen Handreichungen für Lehrer und Erzieher zum kostenlosen Download unter www.wittelsbacher2013.de zur Verfügung. Sie geben Anregungen, wie das Thema im Unterricht umgesetzt werden kann.

Eine Übersicht aller Workshops sowie weitere Informationen zu den Angeboten für Kinder, Familien und Schulklassen bietet die Ausstellungshomepage www.wittelsbacher2013.de.

Die 3-Länder-Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ ist noch bis 2. März 2014 im Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen und im Barockschoss Mannheim der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zu sehen.

Spaziergang durch Ladenburg

www.ladenburg.de

WIKI: Ladenburg bezeichnet sich selbst als älteste Stadt Deutschlands rechts des Rheins. Die Erstbesiedlung des Ortes erfolgte irgendwann zwischen 3000 und 200 v. Chr. Ladenburg bestand zunächst als keltische SiedlungLokudunom (= „Seeburg“). 200 v. Chr. wurde der keltische Gaumittelpunkt vom Heiligenberg bei Heidelberg nach Ladenburg verlegt. (…)

CIMG2778

CIMG2796

CIMG2799

CIMG2801

CIMG2803

CIMG2804

CIMG2806

CIMG2807

CIMG2808

CIMG2810

CIMG2812

CIMG2813

CIMG2814

CIMG2815

CIMG2816

CIMG2823

CIMG2828

CIMG2830

CIMG2832

CIMG2833

CIMG2834

CIMG2835

CIMG2836

CIMG2837

CIMG2838

CIMG2839

CIMG2840

CIMG2841

CIMG2842

CIMG2843

CIMG2844

CIMG2845

CIMG2846

CIMG2848

CIMG2849

CIMG2850

CIMG2851

CIMG2852

CIMG2853

CIMG2854

CIMG2855

CIMG2856

CIMG2857

CIMG2858

CIMG2859

CIMG2860

CIMG2861

CIMG2862

CIMG2863

CIMG2864

CIMG2865

CIMG2866

CIMG2867

CIMG2868

CIMG2869

CIMG2870

CIMG2871

CIMG2872

CIMG2873

CIMG2874

CIMG2875

CIMG2876

CIMG2877

CIMG2878

CIMG2879

CIMG2880

CIMG2881

CIMG2882

CIMG2883

CIMG2884

CIMG2885

CIMG2886

CIMG2887

CIMG2888

CIMG2889

CIMG2890

CIMG2891

CIMG2892

CIMG2893

CIMG2894

CIMG2895

CIMG2896

CIMG2897

CIMG2898

CIMG2899

CIMG2900

CIMG2901

CIMG2902

CIMG2903

CIMG2904

CIMG2905

CIMG2906

CIMG2907

CIMG2908

CIMG2909

CIMG2910

CIMG2911

CIMG2912

CIMG2913

CIMG2914

CIMG2915

CIMG2916

CIMG2917

CIMG2918

CIMG2919

CIMG2920

CIMG2921

CIMG2922

CIMG2923

CIMG2924

CIMG2925

CIMG2926

CIMG2927

CIMG2928

CIMG2929

CIMG2930

CIMG2931

CIMG2932

CIMG2933

CIMG2934

CIMG2935

CIMG2936

CIMG2937

CIMG2938

CIMG2939

CIMG2940

CIMG2941

CIMG2942

CIMG2943

CIMG2944

CIMG2945

CIMG2946

CIMG2947

CIMG2948

CIMG2949

CIMG2950

CIMG2951

CIMG2952

CIMG2953

CIMG2954

CIMG2955

CIMG2956

CIMG2957

CIMG2958

CIMG2960

CIMG2961

CIMG2962

CIMG2963

CIMG2964

CIMG2965

CIMG2969

CIMG2972

CIMG2973

CIMG2975

CIMG2976

CIMG2977

CIMG2982

CIMG2983

CIMG2984

20. Odenwälder Drachenfest

Flugobjekte der anderen Art beim 20. Odenwälder Drachenfest

(Foto: Hofherr)

Waldbrunn. (hof) Am Sonntag, den 13. Oktober 2013 feiert der Luftsportverein Hoher Odenwald ein Jubiläum. Auf dem Flugplatz des Vereins an der L 524 erlebt das in der Region einzigartige Odenwälder Drachenfest seine 20. Auflage.

Die Organisatoren um den Vorsitzenden des LSV, Paul Gurka, hoffen auf einen „Goldenen Oktobertag“ mit Sonnenschein, angenehmen Temperaturen und guter Thermik, damit die kleinen und großen Drachenliebhaber in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr Spaß daran haben auf dem Segelfluggelände in Waldbrunn ihre Drachen steigen lassen. Aber selbst wenn das Wetter nicht ganz so toll ist, sorgen hervorragende Windverhältnisse dafür, dass Drachenfreunde aus ganz Süddeutschland den Tag gemeinsam verbringen.

Natürlich sind auch die Profis vom Drachenclub Heuchlinger Höhe wieder mit einer tollen Flugvorführung dabei. Auch die Prämierung der schönsten selbst gebastelten Drachen wird wieder durchgeführt. Kinder im Alter bis 14 Jahre könnten als Hauptgewinn einen Rundflug im Segelflugzeug gewinnen.

Da die Luftsportler wissen, dass viel Bewegung an der frischen Luft den Appetit anregt, stehen diverse Speisen, darunter Deftiges vom Grill, und Getränke auf der Karte, um Hunger und Durst zu stillen. Auch Kaffee und Odenwälder Landfrauenkuchen sind im Angebot. Der LSV Hoher Odenwald wird auch wieder den ersten Glühwein der Saison servieren.

We Love Live Musik #Heidelberg – im Alten Hallenbad

Heidelberg ist um eine Attraktion reicher.
Live Music in der Markthalle des Alten Hallenbades Heidelberg.

Jeden ersten und dritten Samstag im Monat gastieren erst-
klassige Bands, wie Fatma2Soul, Mark Daviz oder Senza Limiti
in der Markthalle. Musik hautnah erleben und dabei an den internationalen Markt-
ständen sich kulinarisch verwöhnen lassen.

MARK DAVIZ & BAND
Ein Ausnahmemusiker, der auf 4 Oktaven singt und sich allen
gängigen Genres bedient: Soul, Funk, Jazz, House, etc.

Eine eigenwillige schwarze Stimme und eine unvergessliche
Eigenart der Darbietung. Ein wahres Show- und Entertainment-
wunder, das bereits mit Größen wie Joe Cocker, Liza Minelli,
Gloria Gaynor u. v. m. auf der Bühne stand.
He loves to entertain you!

Wittelsbacher-Ausstellung : Tagesseminar in den rem

Man sieht nur, was man weiß

Tagesseminar zur 3-Länder-Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“

Am Dienstag, den 1. Oktober 2013 laden die Reiss-Engelhorn-Museen zum Tagesseminar „Man sieht nur, was man weiß“ ein. Ab 11 Uhr gibt die Kunsthistorikerin und Museumspädagogin Dr. Helga Müller-Schnepper einen Überblick über die Verknüpfungen von Geschichte, Kunst und Kultur. Im Mittelpunkt steht dabei die bedeutende Dynastie der Wittelsbacher. Das Seminar besteht aus einer Kombination von Vorträgen und Führungen durch die 3-Länder-Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ im Museum Zeughaus und im Barockschloss Mannheim. Mit dem erworbenen Wissen um den kunst- und kulturgeschichtlichen Hintergrund werfen die Teilnehmer einen geschärften Blick auf die Kostbarkeiten der 3-Länder-Schau. Zur Vertiefung und Nachbereitung erhalten die Teilnehmer eine Kollegmappe.

Treffpunkt zur Veranstaltung ist an der Kasse im Museum Weltkulturen D5. Die Teilnahmegebühr inkl. Eintritt und Kollegmappe beträgt 45 Euro bzw. 43 Euro für Fördermitglieder und 30 Euro für Studenten. Eine Anmeldung unter 0621-380.6118 oder unter buchungen.rem ist erforderlich.

Die Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ ist noch bis zum 2. März 2014 im Museum Zeughaus und Barockschloss Mannheim zu sehen.

www.wittelsbacher2013.de

Di 1.10.2013 I 11 – 18 Uhr I Museum Weltkulturen D5 I Treffpunkt: Kasse I Teilnahmegebühr (inkl. Kollegmappe und Eintritt): 45 Euro bzw. 43 Euro / 30 Euro ermäßigt I Anmeldung unter 0621-380.6118 oder unter buchungen.rem

#KNIGGE-Dinner am 08.10.2013 im AvantGarthe #Speyer

Das Restaurant liegt im ehrwürdigen Wittelsbacher Hof im Herzen von Speyer.

am 08.10.2013 ist es soweit: Philip Garthe und Bodo Bruckhaus präsentieren das KNIGGE-Dinner im AvantGarthe – Speyer.

Sie sind Genießer von gutem Essen, exklusiven Weinen und legen Wert auf gute Umgangsformen? …Dann sollten Sie jetzt weiter lesen:

In 4 Akten, vom Aperitif bis zum Dessert, führen Sie Philipp Garthe und Bodo Bruckhaus durch die Welt der kulinarischen Genüsse und des guten Umgangs.

Tischsitten, die Etikette und ihre Irrtümer, die hohe Kunst des Small-Talks sowie moderne Umgangsformen sind Themen, die an diesem Abend bei einem stilvollen und exklusiven Ambiente humorvoll, gelassen und unterhaltsam im Vordergrund stehen.

Unterhalten Sie sich zwanglos mit einem KNIGGE-Experten, stellen Sie Fragen, die Sie schon immer stellen wollten und amüsieren Sie sich über die Hintergründe der SO genannten „KNIGGE-Regeln“. An diesem Abend gibt es keine Regeln: Wir empfehlen!

Erzählen Sie, was Ihnen bei Ihren Freunden auf den Nerv geht, lachen Sie gemeinsam über Ihre „Fehltritte“ und genießen Sie dabei ein vorzügliches Abendessen mit ausgezeichneten Weinen. Es wird ein toller und runder Abend!

Das exklusive 4-Gang-Menu, Getränke und die KNIGGE-Moderation durch Bodo Bruckhaus erhalten Sie für 99,–€ pro Person.

Wir starten mit einem Sektempfang um 18.00 Uhr am 08.10.2013 im AvantGarthe in Speyer, Ludwigstraße 2. Bitte reservieren Sie unter 06232/687359.

Wir freuen uns auf Sie!

Herzlichst Ihr

Philipp Garthe & Bodo Bruckhaus

GVG Restaurantbetriebe GmbH
AvantGarthe
Ludwigstrasse 2
67346 Speyer
06232-687359
www.avantgarthe.de

#Panoramakarte #Naturpark #Pfälzerwald

Faszination Naturpark
Neue Panoramakarte für den Pfälzerwald erschienen

NEUSTADT/WSTR., 24.09.2013 (pt.) Der Verein Naturpark Pfälzerwald e.V. hat in enger Zusammenarbeit mit dem Pfalz.Touristik e.V. eine neue Übersichtskarte des Naturparkgebietes herausgegeben. Die vom Pietruska-Verlag in Rülzheim erstellte Panoramakarte ist in dieser Form völlig neu, denn sie zeigt das Naturpark-Gebiet aus einer ungewöhnlichen Perspektive mit Blick von Ost nach West. Im Vordergrund sind die Deutsche Weinstraße und die Hänge der Haardt zu sehen, am Horizont endet das dargestellte Gebiet bei Landstuhl.
Das Hauptaugenmerk bei der Erstellung des Landschaftsbildes lag auf der Darstellung der Geländeformen. Licht- und Schatteneffekte lassen die Berge und Täler plastisch und den Wald mithilfe von 3D-Effekten besonders prominent erscheinen. Die touristischen Ziele wie Burgen, Schlösser und Freizeiteinrichtungen wurden als 3D-Vignetten vollkommen neu erstellt und in der Kartografie szenengerecht positioniert. Der Himmel am Horizont der Panoramakarte gibt dem Gesamtbild abschließend eine gewisse Dramatik, die von Anwendung zu Anwendung verändert werden kann. Auf der Kartenrückseite sind Informationen rund um die Flora, Fauna und Geologie des Naturparks sowie die Vielfalt der Freizeitmöglichkeiten zu finden.
„Die Panoramakarte soll dem Betrachter ein attraktives Bild des Naturparks und des Umlandes vermitteln und Appetit machen, diese Landschaft selbst zu erkunden.“ erklärt Landrat Winfried Werner, Vorsitzender des Pfalz.Touristik e.V. Die Karte liegt in einer Auflage von 10.000 Exemplaren vor und ist beim Naturparkverein, bei der Pfalz.Touristik und in den touristischen Infostellen im Pfälzerwald erhältlich. Gegen einen Kostenbeitrag von 1,50 € kann die Karte auf Wunsch auch per Post verschickt werden.

Weitere Informationen und Bestellungen bei: Pfalz.Touristik e.V., Tel. 06321-39160, info oder im Internet unter www.pfalz.de.

Das Schicksal der #Kurpfalz im Dreißigjährigen Krieg – Vortrag in den #r.e.m. #Man nheim

Das Schicksal der Kurpfalz im Dreißigjährigen Krieg
Vortrag zur Wittelsbacher-Ausstellung in den rem

Passend zur 3-Länder-Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein“ lädt der Mannheimer Altertumsverein am Donnerstag, den 26. September 2013 zu einem spannenden Vortrag in die Reiss-Engelhorn-Museen ein. Um 19 Uhr widmen sich Prof. Dr. Anton Schindling, Universität Tübingen, und Prof. Dr. Eike Wolgast, Universität Heidelberg, dem Thema „Ludwig Camerarius – Ein calvinistischer Staatsmann und das Schicksal der Kurpfalz im Dreißigjährigen Krieg“. Die Referenten stellen den Neudruck von Friedrich Hermann Schuberts Biographie über den kurpfälzischen Staatsmann Ludwig Camerarius (1573 – 1651) vor. Die Veranstaltung findet im Anna-Reiß-Saal im Museum Weltkulturen D5 statt. Der Eintritt ist frei.

Schuberts Biographie, erschienen 1955, ist ein klassisches Werk zur Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. Dem „Winterkönig“ Friedrich V. von der Pfalz kommt dabei eine besondere Rolle zu. Im Jahr 1619 wurde der protestantische Friedrich König von Böhmen und damit einer der Protagonisten des Dreißigjährigen Krieges. Bereits 1620 erlitt er bei der Schlacht am Weißen Berg jedoch eine herbe Niederlage, die verheerende Folgen für ihn und die Kurpfalz hatte. Die Kurpfalz verlor einen Teil ihres Territoriums und die Kurwürde der Pfalzgrafen bei Rhein ging an die bayerische Linie der Wittelsbacher. Friedrich erhielt den Spottnamen Winterkönig: ein König, der nur einen Winter (ein Jahr) regierte. Camerarius war als kurfürstlicher Rat ein Hauptbetreiber der böhmischen Politik und damit verantwortlich für die Katastrophe der Kurpfalz. Er folgte dem geächteten Friedrich und seiner Gattin Elisabeth Stuart ins holländische Exil. Die seit langem vergriffene Biographie erscheint jetzt im Neudruck zusammen mit einer Studie über die kurpfälzische Exilregierung in Den Haag.

www.wittelsbacher2013.de

Do 26.9.2013 | 19 Uhr | Museum Weltkulturen D5 | Anna-Reiß-Saal | Eintritt frei